Roosendaal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde in der niederländischen Provinz Nordbrabant. Zum niederländischen Softwareentwickler siehe Ton Roosendaal.
Gemeinde Roosendaal
Flagge der Gemeinde Roosendaal
Flagge
Wappen der Gemeinde Roosendaal
Wappen
Provinz Nordbrabant Nordbrabant
Bürgermeister Helmi Huijbregts-Schiedon
Sitz der Gemeinde Roosendaal
Fläche
 – Land
 – Wasser
107,21 km²
106,60 km²
0,61 km²
CBS-Code 1674
Einwohner 77.026 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 718 Einwohner/km²
Koordinaten 51° 32′ N, 4° 27′ O51.5313888888894.4555555555556Koordinaten: 51° 32′ N, 4° 27′ O
Bedeutender Verkehrsweg A17 A58
Bahnstrecke Roosendaal–Vlissingen
Vorwahl 0165
Postleitzahlen 4700–4709, 4724–4727
Website www.roosendaal.nl
Lage von Roosendaal in den Niederlanden

Roosendaal ( anhören?/i) ist eine Gemeinde in den Niederlanden in der Provinz Nordbrabant. Sie hat eine Gesamtfläche von etwa 107,2 km² und am 1. Januar 2014 wohnten hier 77.026 Einwohner. Zur Gemeinde gehören neben der Stadt gleichen Namens die Dörfer Nispen, Wouw und einige kleinere Ortschaften.

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten]

Roosendaal liegt im Westen der Provinz Noordbrabant an der Grenze zu Belgien zwischen Bergen op Zoom und Breda an der Eisenbahn und der Autobahn Rotterdam - Antwerpen. Roosendaal ist ein wichtiger Grenzbahnhof. Wegen der Grenzlage haben viele Transportunternehmen ihren Sitz in der Gemeinde. Es gibt aber noch viele andere, vor allem kleinere, Industrie- und Handelsbetriebe.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf Roosendaal entstand im 13. Jahrhundert um eine Kapelle. Im 15. und 16. Jahrhundert war der Handel mit Torf von Bedeutung. Roosendaal wurde 1809 von König Louis Bonaparte zur Stadt erklärt. Als die belgischen Eisenbahnen 1854 die Linie Antwerpen-Roosendaal-Breda eröffnet hatten, begann die Blütezeit der Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Rathaus von Roosendaal stammt aus dem 16. Jahrhundert. Im "Tongerlohuys" (1762) befindet sich das Stadtmuseum.

Das Dorf Wouw hat eine bekannte Windmühle.

Südlich von Roosendaal liegt ein Wald (Wouwse Plantage) mit historischem Zentrum.

Sport[Bearbeiten]

Der Fußballverein RBC Roosendaal spielte 2006 noch in der Eredivisie, stieg aber chancenlos ab. Nachdem der Verein 2011 Insolvenz anmelden musste erfolgte 2012 ein Neustart in der 5. Amateurliga. Mit großem Vorsprung erreichte der Verein zum Saisonende den ersten Tabellenplatz.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roosendaal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande