Haile Gebrselassie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haile Gebrselassie Leichtathletik
Haile Gebrselassie at Vienna City Marathon 2011.jpg

Gebrselassie beim Vienna City Marathon 2011

Nation AthiopienÄthiopien Äthiopien
Geburtstag 18. April 1973
Geburtsort Assela
Größe 165 cm
Gewicht 56 kg
Karriere
Disziplin Langstreckenlauf
Bestleistung 12:39,36 min (5000 m)
26:22,75 min (10.000 m)
2:03:59 h (Marathon)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 4 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Hallen-WM 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Halbmarathon-WM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Afrikameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Crosslauf-WM 0 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Atlanta 1996 10.000 m
Gold Sydney 2000 10.000 m
Weltmeisterschaften
Gold Stuttgart 1993 10.000 m
Silber Stuttgart 1993 5000 m
Gold Göteborg 1995 10.000 m
Gold Athen 1997 10.000 m
Gold Sevilla 1999 10.000 m
Bronze Edmonton 2001 10.000 m
Silber Paris 2003 10.000 m
Hallenweltmeisterschaften
Gold Paris 1997 3000 m
Gold Maebashi 1999 1500 m
Gold Maebashi 1999 3000 m
Gold Birmingham 2003 3000 m
Juniorenweltmeisterschaften
Gold Seoul 1992 5000 m
Gold Seoul 1992 10.000 m
Halbmarathon-Weltmeisterschaften
Gold Bristol 2001 Einzel
Gold Bristol 2001 Team
Afrikameisterschaften
Silber Durban 1993 5000 m
Bronze Durban 1993 10.000 m
Crosslauf-Weltmeisterschaften
Silber Antwerpen 1991 Team Junioren
Silber Boston 1992 Einzel Junioren
Silber Boston 1992 Team Junioren
Silber Amorebieta 1993 Team
Bronze Budapest 1994 Einzel
Bronze Budapest 1994 Team
Bronze Kapstadt 1996 Team
letzte Änderung: 17. September 2012

Haile Gebrselassie (amharisch ኃይሌ ገብረ ሥላሴ, * 18. April 1973 in Assela, Region Oromia) ist ein äthiopischer Langstreckenläufer. Er stellte insgesamt 26 Weltrekorde auf, dominierte als mehrfacher Olympiasieger und Weltmeister ein Jahrzehnt lang die Distanzen von 3000 Meter bis 10.000 Meter und war von 2007 bis 2011 Inhaber des Weltrekordes im Marathon. Er ist viermaliger Gewinner des Berlin-Marathons sowie dreifacher Sieger des hochdotierten Dubai-Marathons.

Karriere[Bearbeiten]

Als 13-Jähriger gewann Gebrselassie einen Wettlauf in der Schulpause gegen Lehrer seiner Schule. Als er dann noch einen Schulwettbewerb und weitere Wettbewerbe gewann, wollte er wie Miruts Yifter Läufer werden.[1] Er ging 1990 nach Addis Abeba, um mit den besten Läufern seines Landes zu trainieren. Noch im selben Jahr wurde er bei den äthiopischen Crosslauf-Meisterschaften Fünfter.

1992 gewann er Silber beim Juniorenrennen der Crosslauf-Weltmeisterschaften und wurde Juniorenweltmeister über 5000 und 10.000 Meter. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1993 in Stuttgart gewann er die Silbermedaille über 5000 Meter und wurde Weltmeister über 10.000 Meter.

Weltrekordläufer auf der Bahn[Bearbeiten]

Von 1993 bis 1996 war er bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften stets unter den ersten sieben, mit einer Bronzemedaille 1994 als bester Platzierung.

Noch erfolgreicher war er auf der Bahn, wo er zahlreiche Weltrekorde aufstellte. Sein erster gelang ihm am 4. Juni 1994 in Hengelo, als er über 5000 Meter eine Zeit von 12:56,96 min erzielte. Er verbesserte mit dieser Zeit den fast sieben Jahre alten Weltrekord des Marokkaners Saïd Aouita, der bis dahin als einziger Läufer unter 13 Minuten geblieben war. Als hervorragender Wettkampftaktiker distanzierte Gebrselassie häufig aufgrund seiner hohen Grundschnelligkeit mit einem Endspurt in der letzten Runde die Konkurrenten.

Bei den internationalen Titelkämpfen war er für den Rest der 1990er Jahre nicht zu besiegen: Bei den Weltmeisterschaften 1995 in Göteborg, 1997 in Athen und 1999 errang er Gold über 10.000 Meter ebenso wie bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta und 2000 in Sydney.[2]

Weitere vier Goldmedaillen gewann er bei Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften: 1997 in Paris siegte er über 3000 Meter, 1999 in Maebashi über 1500 Meter und 3000 Meter und 2003 in Birmingham über 3000 Meter. Er stellte 15 Weltrekorde auf. Über 5000 Meter war er von 1994 bis 2004 Inhaber des Weltrekordes, über 10.000 Meter von 1995 bis 2004 (jeweils mit Unterbrechungen). Sein erfolgreichstes Jahr war 1998, als er seine bis 2004 gültigen Weltrekorde über 5000 und 10.000 Meter aufstellte. 2002 verbesserte Gebrselassie zudem den Weltrekord im 10-km-Straßenlauf auf 27:02 min.

Seine erste Niederlage über 10.000 Meter nach acht Jahren erlebte Gebrselassie bei den Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton. Hier erreichte er nur den dritten Platz hinter Charles Waweru Kamathi und Assefa Mezgebu. Zwei Jahre später folgte dann bei den Weltmeisterschaften in Paris/Saint-Denis die „Wachablösung“. Gebrselassie wurde von seinem jungen Landsmann Kenenisa Bekele geschlagen, der von nun an auf der Bahn dominieren sollte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Gebrselassie bereits längeren Distanzen zugewandt. Bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften 2001 gewann er bei seinem Debüt über diese Distanz den Titel in 1:00:03 h. 2002 wurde er Dritter beim London-Marathon in 2:06:35 h – sein erster ernsthafter Start über die volle Strecke (als Jugendlicher war er bereits einen Marathon in Addis Abeba gelaufen).[3]

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde er über 10.000 Meter Fünfter und humpelte verletzt über die Ziellinie. Gold ging wie im Jahr zuvor in Paris an Kenenisa Bekele, der auch schon Gebrselassies Weltrekorde über 5000 und 10.000 Meter gebrochen hatte.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde er über 10.000 Meter Sechster, nachdem er sich entschieden hatte, nicht am Marathon teilzunehmen.

Weltrekordläufer auf der Straße[Bearbeiten]

Neben seiner Laufkarriere auf der Bahn stellte Gebrselassie weitere Rekorde im Straßenlauf auf.

2005 siegte er beim Great Manchester Run,[4] lief bei den Tilburg Ten Miles mit 44:24 min die aktuelle Weltbestzeit über zehn Meilen (diese Distanz gehört nicht zu denen, für die offizielle Weltrekorde geführt werden)[5] und stellte beim Amsterdam-Marathon mit 2:06:20 h die Weltjahresbestzeit auf.[6]

Am 15. Januar 2006 verbesserte Gebrselassie beim Rock ’n’ Roll Arizona Marathon in einem gesonderten Rennen auf der zweiten Hälfte des Marathonkurses den Weltrekord im Halbmarathon um 21 Sekunden auf 58:55 min. Auch seine 20-Kilometer-Zwischenzeit von 55:48 min stellte einen Weltrekord dar.[7] Am 12. März blieb er bei einem gesonderten Rennen im Rahmen der 20 van Alphen auch unter dem Weltrekord über 25 Kilometer.[8] Diese Zeit wurde ihm jedoch wegen unerlaubter Hilfe durch Läufer, die erst später ins Rennen einstiegen, nicht als Weltrekord anerkannt. Die gelaufene Zeit von 1:11:37 h galt daher nur als Weltbestzeit. Beim London-Marathon dagegen hatte er Probleme mit der regennassen Straße und wurde lediglich Neunter in 2:09:05 h. Die Jagd auf den Marathon-Weltrekord setzte er bei zwei Rennen im Herbst fort: Beim Berlin-Marathon stellte er mit 2:05:56 h die Weltjahresbestzeit auf,[9] und beim Fukuoka-Marathon siegte er in 2:06:52 h.[10]

2007 startete er erneut beim London-Marathon, musste jedoch aufgeben, da er infolge einer Pollenallergie Atembeschwerden hatte.[3][11] Beim Grand-Prix-Meeting der Leichtathleten in Ostrava am 27. Juni stellte Gebrselassie zwei weitere Weltrekorde in einem Rennen auf. Beim Stundenlauf legte er in 60 Minuten 21.285 Meter zurück und übertraf damit die 16 Jahre alte Bestmarke des Mexikaners Arturo Barrios. Im selben Lauf verbesserte er auch den Weltrekord über 20.000 Meter.[12][13]

Den Weltrekord über die 42,195-km-Distanz brach er schließlich am 30. September 2007 beim Berlin-Marathon. Mit 2:04:26 h blieb er 29 Sekunden unter den 2:04:55 h, die sein kenianischer Freund Paul Tergat vier Jahre zuvor an gleicher Stelle erzielt hatte.[14] Beim Siegerinterview präsentierte er sich in für ihn typischer Manier. Mit einem Lächeln erklärte er: „Don’t ask me how proud I am … I promised to run 2:03 – it did not happen, what can I do …“ („Fragen Sie mich nicht, wie stolz ich bin … Ich habe versprochen, 2:03 zu laufen – ich habe es nicht geschafft, was soll ich machen …“).

Beim Dubai-Marathon 2008 versuchte er, diesen Rekord zu brechen, wofür eine Rekordprämie von 1.000.000 Dollar ausgeschrieben war. Nach einem horrend schnellen Beginn (10 Kilometer in 28:39 Minuten) erreichte er die Halbmarathonmarke in 1:01:27 h. Nachdem jedoch sein letzter Tempomacher bei Kilometer 30 ausgestiegen war, wurde er langsamer, und so schmolz sein Vorsprung vor den Zwischenzeiten von Berlin, der bei Kilometer 35 noch 25 Sekunden betrug, dahin. Die Endzeit von 2:04:53 h brachte ihm 250.000 Dollar Siegprämie ein.[15]

Gebrselassie (Mitte) beim Berlin-Marathon 2008

Im Frühjahr 2008 sagte er wegen seines Asthmaleidens und der starken Luftverschmutzung in Peking die Teilnahme am Marathonlauf der Olympischen Spiele 2008 ab.[16] Stattdessen startete er noch einmal über die 10.000-Meter-Distanz. Bis in die letzte Runde war er in der Spitzengruppe, musste aber im Schlussspurt seine jüngeren Konkurrenten ziehen lassen und kam auf den sechsten Platz, fünfeinhalb Sekunden hinter Kenenisa Bekele, der seinen Sieg von Athen wiederholte. Im Nachhinein bedauerte Gebrselassie seine Marathonabsage, da die Luftverhältnisse in Peking während der Spiele wesentlich besser waren als bei seinem ersten Besuch.[17]

Beim 35. Berlin-Marathon 2008 brach er nach einem taktisch klug und wesentlich gleichmäßiger als in Dubai gelaufenen Rennen mit 2:03:59 h seinen eigenen Weltrekord, den er fast auf den Tag genau ein Jahr innehatte.[18] Freudestrahlend erreichte er das Ziel und hatte damit doch noch sein Versprechen aus dem Vorjahr (Berlin-Marathon 2007) wahr werden lassen.[19] Gefragt, ob er irgendwann sogar noch schneller laufen könne, antwortete er kurz nach dem Rennen: „Sicherlich, vielleicht 2:03:30 Stunden. Aber ich habe einen starken Konkurrenten, und der ist mein Alter.“[20]

2009 scheiterte sein Versuch, beim Dubai-Marathon im Januar den Marathonweltrekord nochmals zu verbessern. Seine Siegerzeit von 2:05:29 h war jedoch zu diesem Zeitpunkt immer noch die achtschnellste Zeit der Geschichte.[21] Nach dem Rennen erklärte er: „Ich bin gekommen, um Weltrekord zu laufen, aber durch den Regen und den Wind war dies heute nicht möglich.“[22] Außerdem kündigte er an, auf einen Start bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin verzichten zu wollen, um stattdessen beim Berlin-Marathon erneut den Weltrekord anzugreifen.[23]

Im März versuchte er, den Halbmarathonweltrekord zurückzuerobern, den er zwischenzeitlich an Samuel Kamau Wanjiru verloren hatte. Beim CPC Loop Den Haag konnte er wegen widriger Wetterbedingungen den Rekord (58:35 min) aber zu keinem Zeitpunkt gefährden und erreichte das Ziel in 59:47 min. Im Schlussspurt musste er sogar noch den Kenianer Sammy Kirop Kitwara ziehen lassen, der mit vier Sekunden Vorsprung siegte.[24] Im Mai gewann Gebrselassie den Great Manchester Run zum zweiten Mal nach 2005.[25]

Am 20. September 2009 gewann er den Berlin-Marathon zum vierten Mal in Folge.[26] Mit seiner Zwischenzeit von 1:27:49 h nach 30 Kilometern unterbot er den Weltrekord über diese Distanz um 11 Sekunden.[27] Im weiteren Verlauf musste er jedoch seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und verpasste in 2:06:08 den angestrebten Weltrekord im Marathonlauf deutlich.

Beim Dubai-Marathon am 22. Januar 2010 zeigte sich, dass kurz vorher aufgetretene Rückenbeschwerden einen erneuten Weltrekord nicht zuließen. Dennoch gelang es ihm, sich mit einer Zeit von 2:06:09 h gegen seine stark laufenden Landsleute Chala Dechase und Eshetu Wendimu durchzusetzen und den dritten Sieg in Folge bei diesem Rennen zu erzielen.[28][29] Im Mai gelang ihm die Titelverteidigung beim Great Manchester Run,[30] und im September gewann er bei seiner ersten Teilnahme den Great North Run in 59:33 Minuten.[31]

Nachdem er den New-York-Marathon 2010 nicht hatte beenden können, erklärte er zunächst auf der anschließenden Pressekonferenz überraschend seine aktive Karriere für beendet.[32][33][34] Eine Woche später revidierte er diese Entscheidung und gab bekannt, dass er nach der Ausheilung der Knieverletzung weiterhin Wettkämpfe bestreiten werde.[35][36][37] Sein Manager Jos Hermens teilte mit, Gebrselassie werde wie geplant beim Tokio-Marathon 2011 antreten,[38] jedoch kam dieser Start verletzungsbedingt nicht zustande. Stattdessen trat er beim Vienna City Marathon an, wo er über die Halbmarathondistanz mit 1:00:18 h die schnellste Zeit auf österreichischem Boden erzielte,[39] und beim Great Manchester Run, wo er zum vierten Mal triumphierte.[40] Beim Berlin-Marathon bekam Haile nach 27 Kilometer Probleme, als Patrick Makau Musyoki das Tempo verschärfte, und musste bald darauf aufgeben, während Musyoki in 2:03:38 h den Weltrekord verbesserte.[41] Im Oktober gewann Haile den Great Birmingham Run,[42] im November siegte er zum dritten Mal beim Zevenheuvelenloop.[43]

2012 wurde er Vierter beim Tokio-Marathon in 2:08:17 h, eine Zeit, die kurz zuvor beim Dubai-Marathon von nicht weniger als elf seiner Landsleute unterboten worden war. Er verzichtete daraufhin auf einen weiteren Versuch, sich für die Olympischen Spiele in London zu qualifizieren. Beim Vienna City Marathon gewann er ein Verfolgungsrennen über die Halbmarathondistanz gegen Paula Radcliffe; beide Athleten wurden am Vortag von Staatspräsident Heinz Fischer empfangen.[44] Im Mai fuhr er seinen fünften Sieg beim Great Manchester Run ein.[45] Bei den FBK-Games versuchte er, sich über 10.000 m für die Olympischen Spiele zu qualifizieren, wurde jedoch mit einer Zeit von 27:20,39 min nur Siebter.[46]

Bestzeiten[Bearbeiten]

Disziplin Leistung Datum Ort Bemerkungen
1500 m 3:33,73 min 6. Juni 1999 Stuttgart
1500 m (Halle) 3:31,76 min 1. Februar 1998 Stuttgart
1 Meile 3:52,39 min 27. Juni 1999 Gateshead
2000 m 4:56,10 min 22. August 1997 Brüssel
2000 m (Halle) 4:52,86 min 15. Februar 1998 Birmingham ehemaliger Weltrekord
3000 m 7:25,09 min 28. August 1998 Brüssel Weltjahresbestzeit 1998
5000 m 12:39,36 min 13. Juni 1998 Helsinki ehemaliger Weltrekord
10.000 m 26:22,75 min 1. Juni 1998 Hengelo ehemaliger Weltrekord
10 km 27:02 min 11. Dezember 2002 Doha ehemaliger Weltrekord
15 km 41:38 min 11. November 2001 Nijmegen
10 Meilen 44:24 min 4. September 2005 Tilburg Weltbestzeit
20.000 m 56:25,98 min 27. Juni 2007 Ostrava Weltrekord, Zwischenzeit beim Stundenlauf
20 km 55:48 min 15. Januar 2006 Phoenix ehemaliger WR, Zwischenzeit beim Halbmarathon
Halbmarathon 58:55 min 15. Januar 2006 Phoenix ehemaliger Weltrekord
Stundenlauf 21,285 km 27. Juni 2007 Ostrava Weltrekord
25 km 1:11:37 h 12. März 2006 Alphen aan den Rijn Weltbestzeit
30 km 1:27:49 h 20. September 2009 Berlin ehemaliger Weltrekord
Marathon 2:03:59 h 28. September 2008 Berlin ehemaliger Weltrekord
  • (aktuelle Weltrekorde fett; Stand: 23. März 2012)

Persönliches[Bearbeiten]

Haile Gebrselassie ist 1,64 m groß. Er ist das achte von zehn Geschwistern und lief in seiner Jugend täglich zehn Kilometer zur Schule und zehn Kilometer wieder zurück, mit seinen Büchern unter dem Arm, was nach eigener Aussage immer noch an der eigentümlichen Haltung des linken Arms beim Laufen abzulesen ist.[1] Er ist verheiratet, hat vier Kinder und ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. 1996 wurde sein Leben und seine Karriere in einem Film verarbeitet, der 1999 erschien.[47] Der Film wurde in Atlanta während der Olympischen Spiele angefangen und im Dezember 1996 in Äthiopien fertig gedreht. Darsteller sind die wirklichen Mitglieder der Familie; der junge Gebrselassie wurde von einem Verwandten dargestellt.[48]

Gebrselassie ist Athletenbotschafter der Entwicklungshilfeorganisation Right to Play. 1998 wurde er zum Weltleichtathleten des Jahres gewählt. Er ist Ehrenbotschafter der Vereinten Nationen für ein Programm zur Entwicklung Äthiopiens (ONUD) und Träger des Olympischen Ordens.

2009 eröffnete Haile Gebrselassie zudem sein Haile Resort in der Stadt Awassa und präsentierte zugleich sein ebenfalls neu gegründetes Joint-Venture mit dem Namen Marathon Motors Engineering. Dabei gab er bekannt, in die Automobilbranche einsteigen zu wollen, um Arbeitsplätze in seinem Heimatland zu schaffen.

2011 erhielt er den Prinz-von-Asturien-Preis in der Kategorie Sport.

Seit 2013 ist Haile Gebrselassie als Botschafter für die NGO Light for the World aktiv.[49]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haile Gebrselassie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Haile Gebrselassie: Ich habe einen Traum. „Auf dem Schulweg trafen wir häufig auf Hyänen“. In: Die Zeit Nr. 42 vom 8. Oktober 2009.
  2. YouTube: 10,000m sydney olympics final. (eingestellt am 6. Juli 2008; Dauer 2:21 Minuten)
  3. a b Runner’s World: Haile Gebrselassie malt sich 2:03 Stunden aus. 7. August 2007
  4. IAAF: Gebrselassie in record breaking shape in Manchester. 22. Mai 2005
  5. IAAF: Gebrselassie runs fastest ever 10 Miles in history: 44:24. 4. September 2005
  6. IAAF: 2:06:20 win for Gebrselassie in Amsterdam. 16. Oktober 2005
  7. IAAF: Gebrselassie slices 21 seconds off World Half Marathon record and breaks 20km mark en route. 15. Januar 2006
  8. IAAF: Gebrselassie breaks 25km World record. 12. März 2006
  9. IAAF: World-leading 2:05:56 for Gebrselassie in Berlin. 24. September 2006
  10. IAAF: Gebrselassie’s 2:06:52 victory falls just shy of course record in Fukuoka. 3. Dezember 2006
  11. Die Welt: Berlin-Marathon: Gebrselassie vor der Erfüllung seines Traums. 28. September 2007
  12. IAAF: Gebrselassie’s legend grows with One Hour Run World record in Ostrava – IAAF World Athletics Tour. 27. Juni 2007
  13. IAAF: Interview zum Stundenlauf-Weltrekord. 20. August 2007 (engl.; MP3, Dauer 5:41 Minuten)
  14. IAAF: Haile – 2:04:26 World Record in Berlin! 30. September 2007
  15. IAAF: Second fastest of all time for Gebre in Dubai Marathon. 18. Januar 2008
  16. Focus: Luftverschmutzung: Sportler fürchten Atemnot in Peking. 23. Juli 2008
  17. ORF: Gebrselassie bereut Marathon-Absage. 18. August 2008
  18. IAAF: Haile breaks 2:04 barrier, Mikitenko under 2:20 in Berlin. 28. September 2008
  19. rbbonline: 35. Berlin-Marathon: Gebrselassie bricht eigenen Weltrekord. 28. September 2008
  20. leichtathletik.de: Haile Gebrselassie der Laufkönig von Berlin. 28. September 2008
  21. IAAF: Despite heavy rains, Gebrselassie clocks 2:05:29 in Dubai. 16. Januar 2009
  22. leichtathletik.de: Kein Weltrekord in Dubai. 16. Januar 2009
  23. leichtathletik.de: Haile Gebrselassie liebäugelt mit WM-Verzicht. 19. Januar 2009
  24. IAAF: Upsets at The Hague – Kitwara and Wangui prevail in City-Pier-City Half Marathon. 14. März 2009
  25. IAAF: Gebrselassie and Cheruiyot take expected Manchester victories but record hopes blown away. 17. Mai 2009
  26. IAAF: Gebrselassie takes fourth Berlin Marathon title. 20. September 2009
  27. leichtathletik.de: Haile Gebrselassie regiert weiter in Berlin. 20. September 2009
  28. IAAF: Gebrselassie fights off back pain and late race challenge to collect third Dubai victory. 21. Januar 2010
  29. leichtathletik.de: Kein Weltrekord für Haile Gebrselassie in Dubai. 22. Januar 2010
  30. IAAF: Gebrselassie and Kidane score Ethiopian sweep in Manchester 10 km. 16. Mai 2010
  31. IAAF: Gebrselassie and Adere take Great North Run titles. 19. September 2010
  32. LetsRun.com: Analysis & Hearsay: Haile’s Retirement What It Means. 7. November 2010
  33. leichtathletik.de: „Kaiser“ Haile tritt nach Ausnahmekarriere ab. 8. November 2010
  34. Neue Zürcher Zeitung: Erhabene Seele in Turnschuhen. 8. November 2010
  35. LetsRun.com: Haile Gebrselassie's Retirement Lasts One Week. 15. November 2010 (mit Presseerklärung des Managements)
  36. IAAF: Gebrselassie reconsiders retirement, now targeting London 2012. 15. November 2010
  37. leichtathletik.de Haile Gebrselassie – Rücktritt vom Rücktritt!. 15. November 2010
  38. Japan Running News: Gebrselassie Reconfirms Intent to Run Tokyo Marathon. 15. November 2010
  39. IAAF: Kiprotich and Tola the surprise winners in Vienna, Gebrselassie cruises 1:00:18 in the Half Marathon. 17. April 2011
  40. IAAF: Gebrselassie takes fourth Manchester 10Km victory, Clitheroe surprises. 15. Mai 2011
  41. Makau läuft Weltrekord und entthront Gebrselassie. In: Berliner Morgenpost. 25. September 2011
  42. IAAF: Gebrselassie returns to winning ways with commanding Half Marathon performance in Birmingham. 23. Oktober 2011
  43. IAAF: Gebrselassie heads Ethiopian double in Nijmegen. 20. November 2011
  44. IAAF: Radcliffe and Gebrselassie meet Austrian President Fischer. 16. April 2012
  45. IAAF: Gebrselassie takes another strong 10k victory in Manchester. 20. Mai 2012
  46. IAAF: Kszczot and Chepseba impress as Gebrselassie’s London ambitions end in Hengelo – IAAF World Challenge. 27. Mai 2012
  47. Endurance in der Internet Movie Database (englisch)
  48. Haile Gebrselassie, Detlef Moritz Abebe, Dr. Wolde Meskal: Laufen mit Haile Gebrselassie Ehrenwerth Verlag
  49. International Board of Ambassadors auf light-for-the-world.org, aufgerufen am 30. September 2013