Iida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Iida (Begriffsklärung) aufgeführt.
Iida-shi
飯田市
Iida (Japan)
Red pog.svg
Geographische Lage in Japan
Region: Chūbu
Präfektur: Nagano
Koordinaten: 35° 31′ N, 137° 50′ O35.511388888889137.825Koordinaten: 35° 30′ 41″ N, 137° 49′ 30″ O
Basisdaten
Fläche: 658,76 km²
Einwohner: 102.454
(1. August 2014)
Bevölkerungsdichte: 156 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 20205-3
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Iida
Baum: Kulturapfel
Blume: Rhododendron dilatatum
Rathaus
Adresse: Iida City Hall
2534 Ōkubo-chō
Iida-shi
Nagano 395-8501
Webadresse: http://www.city.iida.nagano.jp
Lage Iidas in der Präfektur Nagano
Lage Iidas in der Präfektur

Iida (jap. 飯田市, -shi) ist eine Stadt im Süden der Präfektur Nagano auf der japanischen Hauptinsel Honshū. Iida ist die größte Stadt im Ina-Becken und damit auch gleichzeitig die größte Stadt im als nanshin bezeichneten Süden der Präfektur.

Geographie[Bearbeiten]

Der Fluss Tenryū fließt durch die Stadt von Norden nach Süden.

Geschichte[Bearbeiten]

Iida wurde als Burgstadt um 1195 von Kondō Kaneie gegründet. Die Burg wurde später von der Sakanishi-Familie genutzt, kam dann 1390 an die Ogasawara, die sie 1548 an die Takeda verloren. Oda Nobunaga gab die Burg 1582 an Mōri Hideyori, Toyotomi Hideyoshi dann 1592 an Kyogōku Takatomo. Unter den Tokugawa erhielten die Burg nacheinander 1601 wieder die Ogasawara, 1617 die Wakizaka und schließlich von 1672 bis 1868 die Hori () mit einem Einkommen zuletzt von 17.000 Koku.

Bei der Einführung der vom preußischen Vorbild beeinflussten modernen Kommunalordnungen 1889 wurde Iida als kreisangehörige Stadt (-machi) im Kreis Shimo-Ina („Unter-Ina“) um Teile des Dorfes Kami-Iida („Ober-Iida“) erweitert. Die Kreisverwaltung von Unter-Ina war schon 1878/79 bei der endgültigen Teilung des Kreises Ina in Iida eingerichtet worden. Iida wurde mit dem Zusammenschluss der ehemaligen Gemeinden Iida und Kamiiida am 1. April 1937 als -shi kreisfrei. Das Stadtgebiet wuchs durch weitere Eingemeindungen aus dem Landkreis 1956, 1961, 1964, 1984, 1993 und 2005.

1947 verwüste der Großbrand von Iida (Iida taika) das Geschäftsviertel im Stadtzentrum und zerstörte rund 4000 Häuser.

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnhof Iida
Tenryūkyō

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]