Kütahya (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kütahya
Nummer der Provinz: 43
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariKütahya in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Kutahya districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 39° N, 30° O39.30472222222229.59Koordinaten: 39° N, 30° O
Provinzhauptstadt: Kütahya
Region: Ägäisregion
Fläche: 12.119 km²
Einwohnerzahl: 573.421[1] (2012)
Bevölkerungsdichte: 47,32 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Şerif Yılmaz
Sitze im Parlament: 5
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0274
Kennzeichen: 43
Website
www.kutahya.gov.tr (Türkisch)

Kütahya ist eine Provinz der Türkei. Ihre Hauptstadt ist das gleichnamige Kütahya.

Die Provinz hat 573.421 Einwohner (Volkszählung 2012) auf einer Fläche von 12.119 km². Sie grenzt an die Provinzen Afyonkarahisar, Uşak, Manisa, Balıkesir, Bursa, Bilecik und Eskişehir.

Die Einwohnerdichte beträgt 47,32 Einwohner/km². Das KFZ-Kennzeichen hat die Nummer 43.

Geschichte und Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Osmanischen Reich war Kytachia ein Sandschak (Bezirk). Es hatte 1915 noch 3.578 armenische Einwohner. Die Gemeinschaft bildete eine der ältesten armenischen Gemeinden in der Region, da sie Ende des 15. Jahrhunderts entstand; sie war vor allem durch die Herstellung von Fayencen bekannt.[2]

Die armenische Gesamtbevölkerung von Kytachia blieb 1915 unter dem Statthalter Fâik Âli Bey (Ozansoy) vom Völkermord an den Armeniern weitgehend verschont – eine seltene Ausnahme in der damaligen Zeit, weshalb später die Große Türkische Nationalversammlung in Angora die Region durch harte Besteuerung zur „Verteidigung des Vaterlandes“ bestrafte.[2]

Landkreise[Bearbeiten]

Die Provinz ist in folgende Landkreise (İlçe) untergliedert:

Erdbeben[Bearbeiten]

In den Jahren 1896, 1930, 1944 und 1970 ereigneten sich große Erdbeben in der Region. Bei dem letzten Erdbeben von Gediz kamen 1.100 Menschen ums Leben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 7. August 2013
  2. a b Fâik Âli Bey – Statthalter des Bezirks Kütahya. Abgerufen am 17. Oktober 2013.