Ardahan (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ardahan
Nummer der Provinz: 75
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariArdahan in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Ardahan districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 41° N, 43° O41.11305555555642.820833333333Koordinaten: 41° N, 43° O
Provinzhauptstadt: Ardahan
Region: Ostanatolien
Fläche: 5576 km²
Einwohnerzahl: 105.454[1] (2010)
Bevölkerungsdichte: 20,21 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Mustafa Tekmen[2]
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0478
Kennzeichen: 75
Website
www.ardahan.gov.tr (Türkisch)

Ardahan ist eine türkische Provinz im Nordosten des Landes an der Grenze zu Georgien und somit eine Grenzregion zwischen Ostanatolien und Transkaukasien. Hauptstadt der Provinz ist das gleichnamige Ardahan.

Im Süden grenzt sie an Kars, im Südwesten an Erzurum, im Westen an Artvin und im Norden und Osten an Georgien. Ein kleiner Teil grenzt an Armenien. Sie hat eine Fläche von 5576 km² und 105454 Einwohner (Stand 2010). Die Bevölkerung besteht aus Türken und Aserbaidschaner (darunter Yerri-Ahiska und Karapapaken/Terekeme) und Minderheiten wie Georgiern, Lasen, Kurden, Tscherkessen und anderen. Ardahan ist auch erstes Ziel für Gastarbeiter (u. a. Georgier und Aserbaidschaner).

Landkreise[Bearbeiten]

Sie besteht aus den Landkreisen:

Geschichte[Bearbeiten]

Die ältesten Inschriften aus Ardahan finden sich bei Çıldır (Hanak-Inschrift) und stammen von den Urartäern. Die Kimmerier gerieten hier im 8. Jahrhundert v. Chr. auf ihrem Weg vom Kaukasus nach Anatolien in feindseligen Kontakt mit dem Reich von Urartu. Nach Urartu beherrschten um 650 v. Chr. die Meder diese Gegend. Von den Medern ging die Herrschaft 550 v. Chr. auf die Perser über. Ardahan gehörte danach verschiedenen Reichen und Kulturen an, unter anderen den Georgiern, Griechen, Römern und Armeniern, und kam 1069 unter die Kontrolle der Seldschuken. Seit 1551 herrschten hier die Osmanen und mit ihrem Niedergang im Ersten Weltkrieg kam dieses Gebiet kurzzeitig an die Demokratische Republik Georgien. Allerdings gab die Sowjetunion nach der Okkupation Georgiens mit dem Friedensvertrag von Brest-Litowsk dieses Gebiet an die Türkei ab. Ardahan wurde mit Kars zu einer Provinz zusammengefasst, aber 1992 als eigene Provinz wiederhergestellt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Kobro: Das Gebiet von Kars und Ardahan. München 1989.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik abgerufen 9. Juli 2011
  2. Webseite der Provinz