Karaman (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karaman
Nummer der Provinz: 70
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariKaraman in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Karaman districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° N, 33° O37.02305555555633.094166666667Koordinaten: 37° N, 33° O
Provinzhauptstadt: Karaman (Türkei)
Region: Zentralanatolien
Fläche: 8.818 km²
Einwohnerzahl: 226.049 (2007)
Bevölkerungsdichte: 25,63 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Fatih Şahin
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0338
Kennzeichen: 70
Website
www.karaman.gov.tr (Türkisch)

Karaman ist eine Provinz der Türkei, mit der gleichnamigen Hauptstadt Karaman.

Die Provinz hat 226.049 Einwohner (Volkszählung 2007) auf einer Fläche von 8.816 km². Sie grenzt im Südwesten an die Provinz Antalya, im Süden an Mersin und im Norden an Konya.

Die Einwohnerdichte beträgt 25,63 Einwohner/km².

Geschichte[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Walderholungsstätte von Gökçe, die Maraspoli-Höhle, die Zitadelle von Karaman, Ermenek (Firan) und Mennan, die Medressen von Hatuniye, Emir Musa und Ibrahim Bey mit Armenküchen und die Tol-Medresse, die großen Moscheen (Ulu Cami) von Gaferyad (Ermenek, Kâzımkarabekir) und Yollarbaşı (Ilisra), die Moscheen von Hacı Beyler, Aktekke (Valide Sultan), Arapzade, Pascha, Dikbasan (Fasih), Akçaşehir, Sipas und Mimar Emir Rüstem Pascha, die Yunus Emre-Moschee und das Derwischkloster, kleine Moschee von Şeyh Çelebi und Akça Mescit, die Armenküche und Türbe von Karamanoğlu, die Bıçakçı-Brücke und die Ala-Brücke, der Brunnen mit sieben Röhren, das Karaman-Museum, Can Hasan Höyük-Zentrum - Alçatıköyü, Binbirkilise am Karadağ mit den Zentren Madenşehir und Üçkuyu.

Lokale Feiern[Bearbeiten]

in Karaman:

  • Kultur- und Kunstwoche - 5.-12. Mai
  • Gedenktag von Mader'i Mevlana - 10. Dezember
  • Sprachfeierzeremonien - 13. Mai
  • Provinzfeierzeremonien - 21. Juni

in Kazım-Karabekir:

Landkreise[Bearbeiten]

Die Landkreise sind:

Name Fläche[1] Höhe
Karaman 3.686 km² 1.024
Ayrancı 1.956 km² 1.040
Başyayla 374 km² 1.400
Ermenek 1.499 km² 1.250
Kazımkarabekir 981 km² 1.030
Sarıveliler 373 km² 1.600

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Districts of Turkey