Kilis (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kilis
Nummer der Provinz: 79
Bulgarien Griechenland Zypern Georgien Armenien Aserbaidschan Iran Irak Syrien Edirne Tekirdağ İstanbul Çanakkale Yalova Balıkesir Bursa Kocaeli Sakarya Bilecik Kütahya İzmir Manisa Aydın Muğla Uşak Denizli Düzce Bolu Eskişehir Afyonkarahisar Burdur Antalya Isparta Zonguldak Bartın Karabük Çankırı Ankara Konya Karaman Mersin Niğde Aksaray Kırşehir Kırıkkale Çorum Kastamonu Sinop Samsun Amasya Yozgat Kayseri Adana Ordu Tokat Sivas Giresun Osmaniye Hatay Kilis Malatya K. Maraş Gaziantep Adıyaman Şanlıurfa Mardin Batman Diyarbakır Elazığ Erzincan Trabzon Gümüşhane Tunceli Bayburt Rize Bingöl Artvin Ardahan Kars Iğdır Erzurum Muş Ağrı Bitlis Siirt Şırnak Van HakkariKilis in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Kilis districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° N, 37° O36.80083333333337.123888888889Koordinaten: 37° N, 37° O
Provinzhauptstadt: Kilis
Region: Südostanatolien
Fläche: 1.642 km²
Einwohnerzahl: 124.452[1] (2011)
Bevölkerungsdichte: 72,14 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Turhan Ayvaz[2]
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0348
Kennzeichen: 79
Website
www.kilis.gov.tr (Türkisch)

Kilis ist eine türkische Provinz im Südosten Kleinasiens und liegt an der Grenze zu Syrien. Ihre Hauptstadt ist das gleichnamige Kilis. Sie ist seit dem 10. Juni 1995 eine eigenständige Provinz. Nachbarprovinz ist Gaziantep. Kilis gehört zum türkischen Teil des Kurd Dagh. Vor dem Ersten Weltkrieg war Kilis wirtschaftlich und kulturell mit den heute syrischen Städten Afrin und Aleppo verbunden.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Türken und Kurden. Kilis hat eine Fläche von 1.642 km² und eine Einwohnerzahl von 124.452 im Jahr 2011 (Jahr 2000: 114.724; Jahr 2005: 101.169; Jahr 2007: 118.457)

Landkreise[Bearbeiten]

Die Landkreise sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 10. April 2012
  2. Webseite der Provinz