Karl Del’Haye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Karl Del’Haye
Spielerinformationen
Geburtstag 18. August 1955
Geburtsort AachenDeutschland
Größe 169 cm
Position Angriff
Vereine in der Jugend
1962–1973 Alemannia Aachen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1973–1974
1974–1980
1980–1985
1985–1987
1987–1988
Alemannia Aachen
Borussia Mönchengladbach
FC Bayern München
Fortuna Düsseldorf
Lobbericher SC 02
24 0(4)
87 (14)
74 0(7)
23 0(0)
Nationalmannschaft
1973–1974
1978–1981
1980
1983
DFB-Jugendauswahl
Deutschland B
Deutschland
Olympia-Auswahlmannschaft
11 0(3)
6 0(2)
2 0(0)
3 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Karl Del’Haye (* 18. August 1955 in Aachen), meist „Calle“ oder „Kalle“ genannt, ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Karl Del’Haye durchlief vom siebten bis achtzehnten Lebensjahr alle Jugendabteilungen seines Heimatvereines Alemannia Aachen und erhielt 1973 einen Lizenzspielervertrag für die Regionalliga West. Er gehörte der Auswahlmannschaft des Landesverbandes Mittelrhein an, die 1974 mit 1:0 gegen die Auswahlmannschaft des Landesverbandes Westfalen den Länderpokal der Amateure gewann. Nach dieser Saison verpflichtete ihn der Bundesligist Borussia Mönchengladbach, für den er in seiner ersten Bundesliga-Saison auf vier Einsätze kam. Sein Debüt gab er am 10. September 1974 (3. Spieltag). Beim 3:1-Heimsieg über Tennis Borussia Berlin wurde er in der 61. Minute für Jupp Heynckes eingewechselt. Sein erstes Bundesligator erzielte er am 11. September 1976 (5. Spieltag) zum 3:1-Endstand im Heimspiel gegen Werder Bremen. Des Weiteren kam er zu sechs Spielen im DFB-Pokal-Wettbewerb, 29 in den europäischen Pokal-Wettbewerben und einem im Weltpokal.

1980 wechselte Del’Haye für die damalige Rekordablösesumme von 1,3 Millionen D-Mark zum FC Bayern München. Dort saß er häufig auf der Ersatzbank, so dass er zum Synonym für einen Spieler wurde, den die Bayern von einem Konkurrenzverein zur Schwächung desselben kauften, ohne ihn selbst zu benötigen. Berechnet man die Einsätze pro Saison während der gesamten Vertragslaufzeit, spielte Del'Haye bei den Bayern allerdings sogar etwas häufiger als in Mönchengladbach (14,8 zu 14,5 Einsätze pro Saison). In seinen fünf Bundesligajahren beim FC Bayern München erzielte er in 74 Einsätzen sieben Tore, bei Mönchengladbach war er in sechs Jahren auf 87 Einsätze und 14 Tore gekommen. Beim FC Bayern München wurde er einmal im Spiel um den DFB-Pokal und 14 Mal in den internationalen Pokalspielen eingesetzt.

Sein Wechsel zu Fortuna Düsseldorf 1985 bescherte ihm kein Glück: In zwei Bundesliga-Jahren blieb er bei insgesamt 23 Einsätzen ohne Treffer. Sein letztes Bundesligaspiel bestritt er am 17. Juni 1987 (34. Spieltag) beim 2:2-Unentschieden in Bochum, als er in der 81. Minute für Rudolf Wojtowicz eingewechselt wurde.

1987/88 ließ er seine aktive Fußballer-Karriere beim Lobbericher SC 02 (heute SC Union Nettetal) ausklingen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Del'Haye spielte 11 Mal in der DFB-Jugendauswahl, erstmals am 14. September 1973 in Herford beim 1:0-Sieg gegen Finnland und letztmals am 3. April 1974 in Pitesti bei der 0:2-Niederlage gegen Rumänien. Vom 14. bis 19. November nahm er mit der Jugendauswahlmannschaft am Turnier um den Prinz-Albert-Pokal teil, die ihn im Endspiel gegen die Auswahl Belgiens mit 4:1 im Elfmeterschießen gewann. Im Spiel zuvor, beim 5:1-Sieg über die Auswahl Irlands am 17. November 1973, erzielte er seine ersten beiden Tore im Nationaltrikot.

Am 14. November 1978 wurde Del'Haye erstmals in die B-Nationalmannschaft berufen; in Karlsruhe wurde Ungarn mit 3:0 besiegt. Sein erstes Tor für die "B-Auswahl" erzielte er am 14. Mai 1980 in Kassel, als Polen mit 2:1 bezwungen wurde. Seinen letzten Einsatz hatte er am 21. Mai 1981 in Bremen, als die irische A-Nationalmannschaft ebenfalls mit 3:0 bezwungen wurde und er ein Tor beisteuerte.

Am 2. April 1980 erfolgte dann die erste Berufung in die A-Nationalmannschaft; beim 1:0-Sieg gegen Österreich wurde er in der 71. Minute für Klaus Allofs eingewechselt. Sein zweites und letztes Spiel fand während der Europameisterschaft 1980 in Italien statt, als er im letzten Vorrundenspiel gegen Griechenland (0:0) in der 66. Minute für Karl-Heinz Rummenigge eingewechselt wurde und am Ende des Turniers den Titel des Europameisters gewann. 1983 wurde Del'Haye dreimal in die Olympia-Auswahlmannschaft berufen.

Erfolge[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Einen besonderen Anhänger hat Del’Haye offenbar in Marcus Wiebusch, dem jetzigen Sänger der Band Kettcar. Dieser hatte dem Fußballer bereits 1993 auf seinem Soloalbum „Hippiekacke“ einen Song mit dem Titel „Erinnert sich jemand an Kalle Del’Haye“ gewidmet. Dieser Song wurde zu ...But Alive-Zeiten im Lied „Entlassen (Vor der Winterpause)“ neu veröffentlicht. Vor dem Song erklärt Wiebusch auf der CD, dass er ein großer Anhänger von Borussia Mönchengladbach gewesen sei und in Kalle Del’Haye den Helden seiner Jugend hatte. Neun Jahre später tauchte dieser dann erneut in einem Wiebusch-Lied auf, diesmal mit Kettcar. In „Hauptsache Glauben“ sang er über „Kalle Del’Haye als besten Linksaußen“.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Karl Del’Haye in der Datenbank von fussballdaten.de
  • Interview von 11freunde.de mit Calle Del'Haye vom 23. April 2010: Calle Del'Heye (sic!) über den FC Bayern: »Es gab klare Absprachen«[1]