Liste der Fraunhofer-Institute und -Einrichtungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fraunhofer-Institut FEP in Dresden
Fraunhofer IOSB am Standort Ettlingen
Fraunhofer IML in Dortmund
ITWM und IESE im Fraunhofer-Zentrum Kaiserslautern
Fraunhofer IME in Schmallenberg
Fraunhofer IPA in Stuttgart

Die Fraunhofer-Gesellschaft besteht heute aus mehr als 80 Forschungseinrichtungen, davon 66 Institute.

Den hier genannten Instituten ist im Namen jeweils „Fraunhofer-Institut für“ voranzusetzen, es wird nur der Hauptsitz angegeben, etwaige Institutsteile oder Außenstellen an anderen Orten gehen aus den Artikeln hervor. Das Gründungsjahr bezieht sich bei Eingliederungen bestehender Institute in die Fraunhofer-Gesellschaft auf das Jahr dieser Eingliederung.

Kürzel Name Standort Gründungsjahr
SCAI Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen Sankt Augustin 2001
IAF Angewandte Festkörperphysik Freiburg im Breisgau 1957
EMB Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie Lübeck 2008
EMFT Einrichtung für Modulare Festkörper-Technologien München 2010
FIT Angewandte Informationstechnik Sankt Augustin 2001
IOF Angewandte Optik und Feinmechanik Jena 1992
IAP Angewandte Polymerforschung Potsdam 1992
AISEC Angewandte und Integrierte Sicherheit Garching b. München 2009
IAO Arbeitswirtschaft und Organisation Stuttgart 1981
IBP Bauphysik Stuttgart, Holzkirchen 1958
LBF Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit Darmstadt 1962
MOEZ Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa Leipzig 2006
MEVIS Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS Bremen 2010
IBMT Biomedizinische Technik St. Ingbert 1992
ICT Chemische Technologie Pfinztal 1959
IDMT Digitale Medientechnologie Ilmenau 2004
ENAS Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme Chemnitz 2008
FEP Elektronenstrahl- und Plasmatechnik Dresden 1991
IESE Experimentelles Software Engineering Kaiserslautern 1996
IFF Fabrikbetrieb und -automatisierung Magdeburg 1993
IFAM Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung Bremen 1974
IGD Graphische Datenverarbeitung Darmstadt 1987
IGB Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik Stuttgart 1953
FHR Hochfrequenzphysik und Radartechnik Wachtberg 2009
WKI Holzforschung (Wilhelm-Klauditz-Institut) Braunschweig 1970
IRB Fraunhofer-Informationszentrum Raum und Bau Stuttgart 1960
IIS Integrierte Schaltungen Erlangen 1990
IISB Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie Erlangen 1985
IAIS Intelligente Analyse- und Informationssysteme Sankt Augustin 2001
IKTS Keramische Technologien und Systeme Dresden 1992
FKIE Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie Wachtberg 2009[1]
EMI Kurzzeitdynamik (Ernst-Mach-Institut) Freiburg im Breisgau 1959
ILT Lasertechnik Aachen 1985
IML Materialfluss und Logistik Dortmund 1981
IMS Mikroelektronische Schaltungen und Systeme Duisburg 1984
IME Molekularbiologie und Angewandte Oekologie Schmallenberg 1959
HHI Nachrichtentechnik (Heinrich-Hertz-Institut) Berlin 2003
INT Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen Euskirchen 1974
FOKUS Offene Kommunikationssysteme Berlin 2001
IOSB Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung Karlsruhe, Ettlingen, Ilmenau, Lemgo 1967
IPMS Photonische Mikrosysteme Dresden 2003
IPM Physikalische Messtechnik Freiburg im Breisgau 1980
IPK Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Berlin 1976
IPA Produktionstechnik und Automatisierung Stuttgart 1971
IPT Produktionstechnologie Aachen 1980
IST Schicht- und Oberflächentechnik Braunschweig 1990
SIT Sichere Informationstechnologie Darmstadt 2008
ISC Silicatforschung Würzburg 1971
ISIT Siliziumtechnologie Itzehoe 1980
ISST Software- und Systemtechnik Dortmund 1992
ISE Solare Energiesysteme Freiburg im Breisgau 1992
ESK Eingebette Systeme und Kommunikationstechnik München 1999
ISI System- und Innovationsforschung Karlsruhe 1972
ITWM Techno- und Wirtschaftsmathematik Kaiserslautern 2001
ITEM Toxikologie und Experimentelle Medizin Hannover 1981
UMSICHT Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik Oberhausen 1990
IVV Verfahrenstechnik und Verpackung Freising 1973
IVI Verkehrs- und Infrastruktursysteme Dresden 1999
IWM Werkstoffmechanik Freiburg im Breisgau, Halle 1971
IWS Werkstoff- und Strahltechnik Dresden 1992
IWU Werkzeugmaschinen und Umformtechnik Chemnitz 1991
IWES Windenergie und Energiesystemtechnik Bremerhaven, Kassel 2009
IZI Zelltherapie und Immunologie Leipzig 2005
IZFP Zerstörungsfreie Prüfverfahren Saarbrücken 1972
IZM Zuverlässigkeit und Mikrointegration Berlin-Gesundbrunnen 1993
APP Plasma und Photonic Göttingen 2012


Andere Einrichtungen sind:

Eine besondere Organisationsform stellen die Fraunhofer-Innovationscluster dar. In diesen sind ein oder mehrere Fraunhofer-Institute, weitere Forschungseinrichtungen wie Universitäten oder Fachhochschulen und Industriepartner miteinander vernetzt.

Ehemalige Einrichtung(en):

Fraunhofer International[Bearbeiten]

Zusätzlich zu den Instituten in Deutschland gibt es weltweit weitere Zentren der Fraunhofer-Gesellschaft. Die Niederlassung in den USA, Fraunhofer USA, umfasst folgende sieben Zentren:

  • Coatings and Laser Applications – CCL
  • Experimental Software Engineering – CESE
  • Laser Technology – CLT
  • Molecular Biotechnology – CMB
  • Manufacturing Innovation – CMI
  • Sustainable Energy Systems – CSE
  • Digital Media Technologies – DMT

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte Fraunhofer FKIE
  2. Karlsruhe Institute of Technology IMK-IFU