Michael Zorc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Zorc

Michael Zorc im Jahre 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 25. August 1962
Geburtsort DortmundDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1969–1978
1978–1981
TuS Eving-Lindenhorst
Borussia Dortmund
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1981–1998 Borussia Dortmund 463 (131)
Nationalmannschaft
1982–1983
1987–1988
1986
1992–1993
Deutschland U-21
Olympia-Auswahlmannschaft
Deutschland B
Deutschland
2 00(0)
5 00(0)
1 00(0)
7 00(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Michael Zorc (* 25. August 1962 in Dortmund) ist ein ehemaliger Fußballspieler (Mittelfeld) von Borussia Dortmund und derzeit dortiger Sportdirektor.

Aktive Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Michael Zorc, Sohn des Amateurnationalspielers Dieter Zorc, der 1971/72 für den VfL Bochum in der Fußball-Bundesliga spielte, kam noch als Jugendlicher 1978 vom Dortmunder Lokalverein TuS Eving-Lindenhorst zur Borussia. Wegen seiner einst langen Haare erhielt er von seinem Mitspieler Rolf Rüssmann den Spitznamen „Susi“, der auch heute noch von seinen Fans benutzt wird.[1] Michael Zorc debütierte beim BVB in der Saison 1981/82 unter Trainer Branko Zebec. Seine 463 Bundesligaspiele absolvierte er allesamt für den BVB und ist somit Bundesliga-Rekordspieler des Vereins. Er erzielte dabei 131 Tore. Damit liegt er – nach Bernd Nickel (141 Tore) − auf der Rangliste der Mittelfeldspieler mit den meisten in der Bundesliga erzielten Toren auf Rang zwei. Lediglich der Stürmer Manfred Burgsmüller hat in der Bundesliga mehr Tore für den BVB erzielt. Zorc galt des Weiteren als einer der sichersten Elfmeterschützen der Fußball-Bundesliga (49 von 57 verwandelt). Zorc war lange Jahre Mannschaftskapitän von Borussia Dortmund und bei den Fans sehr beliebt. Er trug die Rückennummer Acht.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Zorc gewann 1981 mit der Junioren-Nationalmannschaft des DFB bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft den Titel. Im Verlaufe des Turniers wurde er sechsmal eingesetzt. Ein Tor erzielte er nicht. Er war ebenso deutscher Nationalspieler und bestritt in den Jahren 1992 und 1993 insgesamt sieben Länderspiele.

Erfolge als Spieler[Bearbeiten]

Nach der aktiven Karriere[Bearbeiten]

Sportdirektor[Bearbeiten]

Nach seiner aktiven Zeit hat er bei Borussia Dortmund die Funktion des Sportdirektors übernommen. Er steht beim BVB bis Sommer 2019 unter Vertrag.[2]

Erfolge als Sportdirektor[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Zorc nahm ein BWL-Studium auf, das er jedoch nicht beendete.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interview Michael Zorc mit Andreas Dach, erschienen im Remscheider General Anzeiger am 5. August 2009
  2. Sportdirektor Michael Zorc verlängert bis 2019. Borussia Dortmund, 19. Februar 2014, abgerufen am 19. Februar 2014.
  3. Hochschule für Fußballmanager: Tante Käthe, bloß studiert, abgerufen am 31. Oktober 2013