Universität Genua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Universität Genua
Logo
Gründung 1471
Trägerschaft staatlich
Ort Genua, Italien
Rektor Giacomo De Ferrari
Studenten 36.728 (2008/2009)[1]
Mitarbeiter 3016 (2009) [1]
davon Professoren 1634 [1]
Jahresetat 193 Mio. € [1]
Website www.unige.it
Fakultät für Literatur
Giovanni Battista Moroni - Der Orator Giovan Pietro Maffeis (1533–1603), Professor für Rhetorik an der Universität von Genua

Die Universität Genua (italienisch: Università degli Studi di Genova; lat.: Genuense Athenaeum) ist eine staatliche Universität in der norditalienischen Hafenstadt Genua mit insgesamt rund 37.000 Studenten und circa 1.600 wissenschaftlichen Angestellten. Die Universität Genua wurde per päpstlicher Bulle durch Papst Sixtus IV. im Jahre 1471 gegründet, und besitzt heute Fakultäten sowohl in Genua als auch entlang der ligurischen Küste in Imperia, Savona und La Spezia.

Bei der Bewertung der italienischen Universitäten kam die Universität Genua auf nationaler Ebene auf den fünften Platz (bei einer Gesamtzahl von 65 staatlicher Universitäten). Das italienische Pendant zur deutschen Exzellenzinitiative sieht damit einen finanziellen Bonus in Höhe von circa 4,5 Millionen Euro für die Universität vor.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits im 13. Jahrhundert existierten in Genua Akademien, welche Abschlüsse in den Bereichen Rechtswissenschaft, Theologie, Medizin und Kunst anboten. Die Akademie für Theologie wurde 1471 mittels einer Bulle des damaligen Papstes Sixtus IV. offiziell anerkannt. Einige Jahre später, 1481, veröffentlichte der Ältestenrat das Statut der medizinischen Akademie.

1569 übertrug der Senat der Republik Genua die Verwaltung der einzelnen Akademien dem ansässigen Jesuitenorden. Dieser hatte derzeit seinen Sitz in der Nähe der alten San Girolamo Del Rosso- Kirche und im Begriff seine Ländereien auszuweiten, wovon die nun angeschlossenen Akademien profitierten. Es entstand, unter Leitung des Architekten Bartolomeo Bianco das heutige Hauptgebäude der Universität, welches 1640 seinen Betrieb aufnahm.

Nach dem Jesuitenverbot 1773 befasste sich ein eigenes Komitee mit der Neuorganisation der Hochschulen. Die verschiedenen Lehrkurse wurden nach Hochschulbildung (Kanonisches Recht, Philosophie, Zivilrecht, Theologie, Logik und Metaphysik und Physik) und Grundschulbildung (Rhetorik, Lesen und Schreiben) unterteilt.

Während der französischen Besetzung unter Napoléon Bonaparte wurde die Hochschullehre weiter in Fachschulen untergliedert. Es entstanden eigene Fakultäten für Recht, Medizin, Physik und Mathematische Wissenschaften, Handel, Sprachen und Literatur sowie für Chemie. Die Universität selbst wurde der imperialen Universität von Paris angegliedert. Sie wurde erst 1812 wieder unabhängig.

Nach dem Fall Napoleons beauftragte die provisorische Regierung der Republik ein Komitee mit der Ausrichtung der Hochschullehre. Beim Wiener Kongress 1815 wurde beschlossen, die Universität von Genua dem Königreich von Sardinien anzuvertrauen. Damit erhielt die Universität die gleichen Rechte und Privilegien wie die Universität von Turin. Aufgrund politischer Zwischenfälle war die Universität zwischen 1821 und 1823, sowie zwischen 1830 und 1835 geschlossen.

1870 wurden die ersten Technischen Institute eröffnet: Die Königliche Marineschule und die Königliche Handelsschule, welche 1936, als Fakultät für Ingenieurswissenschaften und Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, in die Universität von Genua aufgenommen wurden.

Im späten 20. Jahrhundert expandierte die Hochschule rapide. Es entstanden neue regionale Campus. 1996 zog ein Teil der Institute nach Savona in eine restaurierte Armeekaserne um. Der Kampus dort umschließt die Fachabteilung für Ingenieurwesen und Wirtschaft und expandierte mit Laboratorien für Simulation, Logistik und Industrieingenieurswesen.

Im Januar 2001 wurde ein „Institutional Review of University of Genoa“ von der Europäischen Rektorenkonferenz (CRE) herausgegeben. In diesem wird die Förderung externer Professuren und einer internationalen Studentenschaft begründet.

Fakultäten[Bearbeiten]

Die Universität gliedert sich in insgesamt 11 Fakultäten.

Namhafte Dozenten[Bearbeiten]

Namhafte Studenten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Qualità e conti, l´università trova un tesoretto bei La Repubblica.it

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Consorzio ICoN, Universitätskonsortium für italienische Philologie

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Universität Genua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien