Patrick Helmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrick Helmes

Patrick Helmes (2013)

Spielerinformationen
Geburtstag 1. März 1984
Geburtsort KölnDeutschland
Größe 182 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1989–1991
1991–1992
1992–1997
1997–2000
2000–2003
TuS Alchen
SpVgg Bürbach
Sportfreunde Siegen
1. FC Köln
Sportfreunde Siegen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2005
2005–2008
2005–2006
2008–2011
2011–2013
2011–2013
2013–
Sportfreunde Siegen
1. FC Köln
1. FC Köln II
Bayer 04 Leverkusen
VfL Wolfsburg
VfL Wolfsburg II
1. FC Köln
51 (22)
65 (35)
7 0(4)
57 (28)
28 (13)
9 (11)
27 (12)
Nationalmannschaft
2004
2005–2006
2007–2010
Team 2006
Deutschland U-21
Deutschland
1 0(0)
9 0(3)
13 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2013/14

Patrick Helmes (* 1. März 1984 in Köln) ist ein deutscher Fußballspieler, der seit 2013 beim 1. FC Köln unter Vertrag steht.

Jugend[Bearbeiten]

Patrick Helmes wurde 1984 als Sohn des Fußballers Uwe Helmes in Köln geboren und wuchs im Freudenberger Stadtteil Alchen im Siegerland auf.[1] Der Mittelstürmer verlebte seine fußballerische Jugend im Siegerland; dort spielte er für die TuS Alchen, für die SpVgg Bürbach sowie für die Sportfreunde Siegen. 1997 wechselte Helmes dann in die Jugend des damaligen Bundesligisten 1. FC Köln. 2000 wurde Helmes beim Klub aus seiner Geburtsstadt aussortiert, da er körperlich nicht robust genug sei. Daher kehrte er im Sommer 2000 in seine Siegerländer Heimat zurück und war wieder für die Jugend der Sportfreunde aus Siegen aktiv. Er spielte bis 2003 dort.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Sportfreunde Siegen[Bearbeiten]

Nach drei Jahren in der Jugend sowie einigen Einsätzen in der zweiten Mannschaft rückte Patrick Helmes in die erste Mannschaft der Siegerländer auf. In der Saison 2003/04 kam Helmes jedoch nur zu wenigen Kurzeinsätzen. Erst in der Saison darauf entwickelte sich Helmes zum Leistungsträger bei Sportfreunde Siegen. Er erzielte insgesamt 21 Treffer, womit er auch Torschützenkönig in der Regionalliga Süd wurde. Mit jenen 21 Treffern trug er zugleich auch zum Aufstieg 2005 in die 2. Bundesliga bei. Jedoch hatte er bereits vor Saisonende bei seinem Ex-Klub, dem damaligen Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Köln, unterschrieben.

1. FC Köln[Bearbeiten]

Helmes im Kölner Trikot (2007)

Er wechselte daraufhin für 200.000 Euro zu seinem alten Jugendverein. Dort war er vornehmlich für die Position des rechten Außenstürmers vorgesehen. Am siebten Spieltag der Saison 2005/06 erzielte er dabei bei seinem erst zweiten Bundesligaeinsatz für den FC bei dessen 2:1-Niederlage in Leverkusen seinen ersten Bundesligatreffer. In seiner ersten Saison bei den Kölnern konnte er sich noch nicht durchsetzen und wurde meist nur eingewechselt oder hat gar nicht gespielt. Erst am Ende der Saison durfte er in drei Partien von Beginn an auflaufen. In der Saison 2005/06 stieg er mit dem 1. FC Köln in die zweite Bundesliga ab.

In den ersten fünf Spielen der Saison 2006/07 zeigte Helmes gute Leistungen (Kicker-Durchschnittsnote 1,90) und schoss sieben Tore. Am 25. September 2006 zog er sich im Spiel gegen Rot-Weiss Essen einen Mittelfußbruch zu. Trotz der Verletzung erzielte er noch sein 7. Saisontor. Die Verletzung, die nach erster Einschätzung der Ärzte eine mindestens achtwöchige Pause nach sich ziehen sollte, war aber so schwerwiegend, dass Helmes mehr als vier Monate pausieren musste und erst am 9. Februar 2007 sein Comeback beim Auswärtsspiel in Braunschweig feiern konnte. Am 31. Januar 2007 gab Helmes bekannt, bei Bayer 04 Leverkusen zwei Verträge unterschrieben zu haben – einen, der ab Juli 2007 gilt, und einen, der ab Juli 2008 gilt. Zu diesem Zeitpunkt hatte Helmes beim 1. FC Köln noch einen Vertrag bis Sommer 2007, wobei Köln jedoch die Option hatte, diesen bis 2008 zu verlängern. Köln nahm diese Option wahr, so dass Helmes bis 2008 an den FC gebunden war. Ein Angebot Leverkusens, ihn gegen Zahlung einer Ablösesumme schon im Sommer 2007 zu verpflichten, lehnte die Kölner Vereinsführung mit Blick auf die Wichtigkeit von Helmes für die Kölner Wiederaufstiegspläne ab.

Für die Saison 2007/08 ernannte Kölns Trainer Christoph Daum Helmes zum Mannschaftskapitän, vor dem Spiel gegen Kickers Offenbach am 9. Spieltag wurde die Kapitänsbinde jedoch nach einer Besprechung zwischen Trainer Christoph Daum und Helmes an Matthias Scherz übergeben. In 33 absolvierten Spielen während dieser Spielzeit erzielte er 17 Treffer und gab sechs Vorlagen zum Torerfolg. Am Ende der Saison wurde der 3. Platz erreicht und so der Aufstieg mit Köln in die Fußball-Bundesliga.

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten]

Im Januar 2008 war der Wechsel von Helmes zu Bayer 04 Leverkusen zum 1. Juli 2008 endgültig perfekt.[2] Dort verdrängte er Theofanis Gekas aus der Startelf, der hinter den Erwartungen zurückgeblieben war. Sein erstes Pflichtspiel absolvierte Helmes im DFB-Pokal am 10. August 2008, bei dem er mit einem Tor maßgeblich zum knappen 3:2-Sieg gegen Rot-Weiß Oberhausen beitrug. Knapp eine Woche später gab er sein Debüt für Leverkusen in der Bundesliga. Er startete gut in die Saison 2008/09, so erzielte er an jedem der ersten sechs Spieltage – bis auf den 3. Spieltag – mindestens ein Tor, beim 4:0-Sieg über Hannover 96 erzielte Helmes sogar drei Tore. Helmes beendete die Saison mit Bayer auf dem 9. Tabellenrang und erzielte in seiner Debütsaison 21 Tore. Am 30. Mai 2009 verlor er gegen Werder Bremen das DFB-Pokalfinale in Berlin mit 0:1.

Kurz nach Ende der Saison zog sich Helmes beim Fußballspielen mit Freunden einen Kreuzbandriss zu.[3] Dies galt als Hiobsbotschaft für Bayer Leverkusen. Der neu verpflichtete Eren Derdiyok zeigte jedoch so gute Leistungen, dass Helmes nach seiner Genesung meist nur noch als Einwechselspieler zum Einsatz kam. In seinem ersten Spiel in der UEFA Europa League schoss Helmes drei der vier Tore beim 4:0-Sieg gegen Rosenborg Trondheim.

In der folgenden Saison konnte Helmes seinen Stammplatz nicht zurückerobern und obwohl er in der Hinrunde fünf Treffer erzielte, wurde er bei seinen elf Einsätzen meist ein- oder ausgewechselt. Helmes wurde von Jupp Heynckes darauf hingewiesen, dass ein Spieler, der ihm zugehört hat, meist auch besser geworden ist.[4] Kurz vor Ende der Transferperiode im Winter 2010/11 wechselte Helmes zum Bundesligisten VfL Wolfsburg.[5]

VfL Wolfsburg[Bearbeiten]

Helmes beim VfL Wolfsburg (2012)

In seinem dritten Spiel für den VfL Wolfsburg erzielte Helmes am 23. Spieltag der Saison 2010/11 sein erstes Tor im Spiel gegen den SC Freiburg, welches Wolfsburg schließlich 1:2 verlor. Es sollte für ihn bei weiteren fünf Einsätzen das letzte Tor bleiben. Er konnte sich für den Rest der Saison bei den im Abstiegskampf steckenden Wolfsburgern nicht etablieren, die den Klassenerhalt ohne seine Mithilfe sicherstellten.

Nach einem Doppelpack im ersten Spiel der neuen Saison gegen den 1. FC Köln wurde er noch bis zum achten Spieltag Anfang Oktober eingesetzt. Am 17. November wurde Helmes dann aufgrund der schlechten Leistungen in den Spielen zuvor in die zweite Mannschaft der Regionalliga Nord degradiert[6] und absolvierte einen Tag darauf seine einzige Partie bei dieser. Nach einem in der Winterpause geplatzten Wechsel durfte er wieder mit der ersten Mannschaft trainieren,[7] bevor er am 25. Februar 2012 zum ersten Mal nach fünf Monaten wieder in der Startelf der Wolfsburger stand und ein Tor erzielte.[8] In der Folge verpasste er bis zum Saisonende kein einziges Spiel mehr und avancierte mit zehn Treffern in zehn Spielen und gleich mehreren Doppelpacks erstmals beim VfL zum absoluten Topstürmer. Lange Zeit wurde er sogar zwei Jahre nach seinem letzten Länderspiel als großer Kandidat für den deutschen Kader zur Europameisterschaft 2012 gehandelt.

In der Folgesaison verkaufte Trainer und Geschäftsführer Felix Magath dann Helmes’ Konkurrenten Mario Mandžukić zum FC Bayern München, um sich dauerhaft auf den wiedererstarkten Helmes konzentrieren zu können. In der Vorbereitung auf die Saison erlitt Helmes jedoch im Testspiel gegen den englischen Meister Manchester City erneut einen Kreuzbandriss und fiel für die Bundesliga-Hinrunde aus, so dass er die große Chance, sich endgültig als Stürmer Nummer eins zu etablieren, verpasste.[9] Nach sechs Monaten Pause gab er am 15. Februar 2013 im Spiel gegen den FC Bayern sein Comeback im Trikot der Wölfe, als er in der 75. Minute eingewechselt wurde. Im Gegensatz zur Vorsaison verlief sein Comeback jedoch nicht erfolgreich: Erst fünf Spieltage später, am 31. März wurde er wieder eingesetzt. Parallel zu seinen nur vier Bundesliga-Einsätzen musste er außerdem auch vier Spiele mit der zweiten Mannschaft absolvieren.

Rückkehr zum 1. FC Köln[Bearbeiten]

Nachdem Helmes zu Beginn der Saison 2013/14 zu keinem Einsatz in der Bundesliga gekommen war und im August weitere vier Spiele mit der zweiten Mannschaft hatte bestreiten müssen, wechselte er kurz vor Ende der Transferperiode zurück zum 1. FC Köln. Am 2. September 2013 gab der Zweitligist die Rückkehr des ehemaligen Nationalspielers bekannt. Helmes unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2016.[10] Am 16. September (7. Spieltag) schoss er beim 4:0-Sieg gegen Energie Cottbus in seinem ersten Spiel das 1:0 und bereitete das 2:0 von Anthony Ujah vor. Mit zehn Toren und sechs Vorlagen in 23 Spielen spielt er eine recht gute Saison für die Kölner. Am 13. Dezember 2013 erzielte er beim 3:1-Erfolg über Dynamo Dresden zwei Treffer. Sein Volleytor zum 1:0 wurde später zum Tor des Monats gewählt. Am Ende der Saison 2013/14 stieg er mit dem 1. FC Köln in die Fußball-Bundesliga auf. Beim entscheidenden 3:1-Heimsieg gegen den VfL Bochum am 31. Spieltag traf er zum zwischenzeitlichen 2:1.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Helmes spielte von 2005 bis 2006 in der U-21-Nationalmannschaft des DFB. Im Rahmen der EM-Qualifikation gelang ihm in der deutschen U-21-Auswahl am 5. September 2006 gegen Rumänien ein Doppelpack zum 2:0 bzw. 3:0 (das Spiel endete 5:1).

Am 25. März 2007 wurde er erstmals in den A-Kader der deutschen Nationalmannschaft für das Testspiel gegen Dänemark, das am 28. März im Wedaustadion in Duisburg stattfand, berufen und auch eingesetzt. Helmes wurde am 16. Mai 2008 in den vorläufigen Kader für die Fußball-Europameisterschaft 2008 berufen, jedoch am 28. Mai zusammen mit Jermaine Jones und Marko Marin von Joachim Löw nicht in den schlussendlichen EM-Kader aufgenommen.

Am 18. November 2008 erzielte Patrick Helmes bei der 1:2-Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen England sein erstes Länderspieltor. Nach einem Absprachefehler des englischen Abwehrchefs und Kapitäns John Terry und dessen Torwart Scott Carson schoss er in der 63. Minute das 1:1 im Olympiastadion Berlin. Sein zweites Tor für die deutsche Nationalmannschaft schoss er am 11. August im ersten Spiel nach der WM 2010 gegen Dänemark zum 2:0 in der 73. Minute. In diesem Spiel feierte er zugleich nach langer Verletzung und Formkrise, die ihn die WM-Teilnahme in Südafrika kostete, sein Comeback im DFB-Dress. Nach Verletzungen und Formtief zeigte Helmes in der Rückrunde der Saison 2011/2012 starke Leistungen und galt als Kandidat für die Europameisterschaft 2012,[11] wurde jedoch schließlich von Bundestrainer Löw wie schon 2008 und 2010 nicht berücksichtigt.

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Patrick Helmes beim Empfang für den 1. FC Köln im Kölner Rathaus 2014

1. FC Köln[Bearbeiten]

Bayer 04 Leverkusen[Bearbeiten]

Sportfreunde Siegen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Patrick Helmes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patrick Helmes wechselt zum VfL Wolfsburg. Abgerufen am 28. Dezember 2011.
  2. Offizielle DFL-Transferliste vom 10. Januar 2008 (PDF; 22 kB)
  3. Lars Werner: Hiobsbotschaft für Bayer: Patrick Helmes erleidet Kreuzbandriss. Express, 12. Juni 2009.
  4. Heynckes kritisiert Helmes, Rost wieder im Tor. Spiegel Online, 25. November 2010.
  5. http://www.bayer04.de/B04-DEU/de/_md_aktuell-dt.aspx?aktuell=aktuell-5161
  6. Magath wirft Helmes aus Wolfsburger Mannschaft. Welt Online (Zugriff am 17. November 2011)
  7. Patrick Helmes zurück bei den Profis. vfl-wolfsburg.de, 1. Februar 2012
  8. 1. FC Köln 0 : 3 VfL Wolfsburg. Bundesliga.de, 6. August 2008; gesichtet 25. Februar 2012.
  9. „Habe gelernt, mich zurückzukämpfen“: Helmes trotz schwerer Verletzung optimistisch. RP Online, 20. August 2012.
  10. FC verpflichtet Patrick Helmes. Mitteilung des 1. FC Köln vom 2. September 2013.
  11. Helmes soll mit zur EM! Kicker Online, 6. Mai 2012.