Plessur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plessur
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Plessur oberhalb Chur

Die Plessur oberhalb Chur

Daten
Gewässerkennzahl CH: 312
Lage Kanton Graubünden, Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Rhein → Nordsee
Quelle Älpli, auf dem Gebiet der Gemeinde Arosa in den Plessur-Alpen
46° 44′ 45″ N, 9° 37′ 10″ O46.745948219.61943152600
Quellhöhe 2'600 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In Chur in den Alpenrhein46.8628611111119.5073583333333560Koordinaten: 46° 51′ 46″ N, 9° 30′ 26″ O; CH1903: 757724 / 192271
46° 51′ 46″ N, 9° 30′ 26″ O46.8628611111119.5073583333333560
Mündungshöhe 560 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 2040 m
Länge 33,1 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 266,75 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Abfluss am Pegel Chur[1] MQ
8,08 m³/s
Linke Nebenflüsse Rabiosa
Rechte Nebenflüsse Welschtobel-, Sapüner- und Fondeierbach
Durchflossene Seen Älplisee, Schwellisee
Durchflossene Stauseen Stausee Arosa
Kleinstädte Chur
Gemeinden Arosa, Tschiertschen-Praden, Maladers
Einwohner im Einzugsgebiet 39'300

Die Plessur ist ein rund 33.1 km langer Fluss im Schweizer Kanton Graubünden. Sie entspringt auf dem Gebiet der Gemeinde Arosa in den Plessur-Alpen, durchfliesst das Schanfigg und mündet in der Kantonshauptstadt Chur in den Alpenrhein.

Quellgebiet und durchflossene Seen[Bearbeiten]

Quellgebiet der Plessur am Aroser Rothorn

Im Quellgebiet zwischen Älplisee, Totseeli und dem Bereich Erzhorn-Aroser Rothorn-Älplihorn führt die Plessur praktisch nur während der Schneeschmelze oder nach ergiebigen Niederschlägen Wasser. In der übrigen Zeit fliesst dieses unterirdisch und tritt erst kurz vor der Mulde des Älpisees zu Tage. Auch dessen Ausfluss erfolgt teilweise unter der Oberfläche, womit die Plessur erst in der Chlus oberhalb des Schwellisees permanent sichtbar wird. Unterhalb des Schwellisees, im Büalatobel, fliesst das Herrabächli vom Untera Wasserboda herkommend in die Plessur. Im Gründji oberhalb der Hörnli-Express-Talstation fliesst der Gampibach, weiter unten der Alpatobelbach zu, bevor sich im Büdemji bei der Bärabadschanze die Quellwasser des Aroser Unterberg (Schafrügg) dazugesellen. Beim Müliboda vereinigt sich der Melchernabach, in der Isel der Welschtobelbach sowie - vom Untersee herkommend - der Seebach mit der Plessur, bevor diese in den Stausee Arosa mündet. Der von der Maienfelder Furgga herkommende Furggabach fliesst direkt in den See. Die Plessur verlässt den Stausee via Schwellwuhr/Schluck in Richtung Langwies.

Weitere Zuflüsse[Bearbeiten]

Plessur beim Langwieser Viadukt
  • Schwarzseebach (links)
  • Wissbach (Usserwald) (links)
  • Wissbach (Grüenseeli) (rechts)
  • Seebach (Unter Prätschsee) (links)
  • Tiejer Bach (rechts)
  • Büelenbach (rechts)
  • Sapüner-/Fondeierbach (rechts)
  • Platzbach (rechts)
  • Pirigerbach (rechts)
  • Gründjitobelbach (rechts)
  • Matteltjibach (links)
  • Frauentobelbach (rechts)
  • Ruchbach (links)
  • Farbtobelbach (rechts)
  • Telf (rechts)
  • Trümmelatobelbach (links)
  • Rungser Rüfibach (links)
  • Pardielertobelbach (rechts)
  • Grosstobelbach (rechts)
  • Grossbach (links)
  • Rüfinalertobelbach (links)
  • Gadenstetter Bäche (links)
  • Clasauerertobelbach (rechts)
  • Sagenbach (links)
  • Pajüelbach (links)
  • Schelmentobelbach (rechts)
  • Prader Bäche (links)
  • Castielertobelbach (rechts)
  • Calfreisertobelbach (rechts)
  • Sagentobelbach (links)
  • Steinbach (links)
  • Rabiosa (links)
  • Nasstobelbach (rechts)

Wichtige Brücken[Bearbeiten]

Auf der Strecke der Arosabahn wird die Plessur bei Langwies von der Rhätischen Bahn überquert. Der markante, 1914 fertiggestellte, Langwieser Viadukt des Ingenieurs Eduard Züblin überspannt die Plessur und den dort zufliessenden Sapüner-/Fondeierbach in einer Höhe von 62 m und mit einer Länge von 287 m. Als zweite grosse Überquerung ist vor den Toren Churs die St. Luzibrücke als neue Linienführung für die Schanfiggerstrasse geplant.

Historisches[Bearbeiten]

Kanalisierung der Plessur am Linden- und Plessurquai in der Stadt Chur

Die Herkunft des Namens "Plessur" ist unklar, er hat möglicherweise sogar vorrömischen Charakter. Alten Urkunden zufolge wurde die Plessur früher auch Schanfigger Rhein oder Aroser Wasser genannt. In den Walsersiedlungen Arosa, Langwies und Praden waren auch die Bezeichnungen Landwasser und Landtbach gebräuchlich.[2]

Im Jahr 1300 verursachte die Plessur in Chur eine grosse Wassernot. 1570 brach die Plessur bei einem Unwetter aus und schädigte die Umgebung von Chur schwer. Der Schaden wurde auf über 1000 Kronen geschätzt. Auch 1584 richteten Überschwemmungen in Chur Schäden an. Ein Chronist schrieb: Das Stadtvolk wurde auf die Wehr gerufen. Sie mussten viele fruchtbare Bäume fällen, um das Wasser vor der Stadt zu schwellen.

Am 6./8. Juli 1861 schreckte die tobende Plessur um Mitternacht die Churer Bevölkerung aus dem Schlaf. Der Plessurfall und die Totenbrücke wurden zerstört. Das städtische Armenhaus, 45 Meter vom Ufer entfernt, stand gut 1.5 Meter unter Wasser.

Heute ist die Plessur im Bereich der Stadt Chur, beispielsweise beim Plessurquai, stark kanalisiert und stellt keine Gefahr mehr dar.

Varia[Bearbeiten]

Mangels anderer Möglichkeiten spielte der EHC Chur im Winter 1937/38 teilweise im Bereich des Lindenquais auf der gefrorenen Plessur.[3]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Ernst Rahm: Die Aroser Seen, Buchdruckerei Arosa, Arosa 1982, S. 14.
  1. Hydrologisches Jahrbuch der Schweiz 2008
  2. Hans Danuser: Aroser Orts- und Flurnamen mit Einbezug des Welschtobels und einiger grenznaher Gebiete benachbarter Gemeinden, Eigenverlag Danuser, Arosa 2011, ISBN 3-905342-49-9, S. 77.
  3. Rheinzeitung vom 13. November 2013, S. 3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plessur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien