Dünnern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dünnern
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Dünnern bei Herbetswil

Die Dünnern bei Herbetswil

Daten
Gewässerkennzahl CH: 436
Lage Kanton Solothurn; Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Aare → Rhein → Nordsee
Quelle zwischen der Weissensteinkette im Süden und der Walenmatt im Norden
47° 15′ 56″ N, 7° 29′ 22″ O47.265657.48957760
Quellhöhe ca. 760 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung bei Olten in die Aare47.3490833333337.9043055555556395Koordinaten: 47° 20′ 57″ N, 7° 54′ 16″ O; CH1903: 635187 / 244352
47° 20′ 57″ N, 7° 54′ 16″ O47.3490833333337.9043055555556395
Mündungshöhe 395 m ü. M.Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 365 m
Länge ca. 37 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 196 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Die Dünnern ist ein rund 37 km langer linker Nebenfluss der Aare im Schweizer Kanton Solothurn. Sie entwässert einen Abschnitt des Solothurner Juras und gehört zum Einzugsbereich des Rheins. Das Einzugsgebiet der Dünnern hat eine Fläche von etwa 196 km².

Geographie[Bearbeiten]

Das Quellgebiet der Dünnern befindet sich auf rund 760 m ü. M. auf dem Gemeindeboden von Gänsbrunnen in der Synklinale zwischen der Weissensteinkette im Süden und der Walenmatt im Norden. Die Dünnern fliesst nun nach Ostnordosten durch die Talsenke von Welschenrohr und erhält dabei Zuflüsse von mehreren kleinen Bächen, die an den Hängen der umgebenden Jurahöhen entspringen und teilweise tiefe Erosionstäler in die harten Kalkschichten der Antiklinalen der Juraketten eingegraben haben.

Östlich von Welschenrohr strömt die Dünnern durch eine Talenge und überwindet auf einer Strecke von 2 km eine Höhendifferenz von ungefähr 100 m. Danach erreicht sie die weite Talebene des Balsthaler Tals (auch Dünnerntal genannt), des am weitesten im Osten gelegenen grossen Längstals im Faltenjura. Die Breite des flachen Talbodens variiert zwischen 0.5 und 1 km. Bei Balsthal mündet mit dem Augstbach der wichtigste Seitenbach der Dünnern, der den östlichen Teil des Balsthaler Tals entwässert.

Die Dünnern zeichnet bei Balsthal einen Bogen nach Südosten und durchbricht die erste Jurakette mit der Balsthaler Klus, einer charakteristischen Juraklus, in welcher die stratigraphische Struktur der Antiklinale mit weichen und harten Gesteinsschichten (markante Felswände) gut aufgeschlossen ist. Ein Vergleich der Höhenverhältnisse zeigt auf, dass die Balsthaler Klus nicht ausschliesslich aufgrund von Erosion der Dünnern entstanden sein kann: Die Höhenlinie 800 m ü. M. liegt hier höher als der Quellbereich von 760 Metern (siehe oben), was der Schwerkraft zuwiderläuft. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass hier schon vor dem Wirken des Flüsschens eine geologische Störung in Form eines Einschnitts zwischen ca. 1000 m ü. M. und 700 m ü. M. bestand, der dann durch die Dünnern auf weniger als 500 m ü. M. vertieft wurde. Die ursprüngliche Störung ist auf die Jurafaltung zurückzuführen.

Bei Oensingen öffnet sich die Klus, und die Dünnern tritt in das Schweizer Mittelland hinaus. Sie wendet sich hier wieder nach Ostnordosten und fliesst parallel zur Jurakette und zur Aare. Sie benutzt dabei die grundwasserreiche Schotterebene des Gäus. Dieser Abschnitt diente vor den Eiszeiten der Aare als Flusstal. Es wurde jedoch infolge von Geschiebe- und Moränenablagerungen der eiszeitlichen Gletscher moduliert, weswegen sich die Aare einen neuen Weg weiter ins Mittelland hinaus verschoben suchen musste.

Im Bereich von Hägendorf, wo der Cholersbach zufliesst, verengt sich die Ebene; die Dünnern wird in ihrem untersten Abschnitt im Norden von der Jurakette, im Süden vom Höhenrücken des Born flankiert. Bei Olten mündet der Fluss schliesslich auf 395 m ü. M. in die Aare.

Hydrologie[Bearbeiten]

Der Zusammenfluss von Augstbach und Dünnern in der Klus in Balsthal

Im Mittel- und Unterlauf beträgt das Gefälle der Dünnern nur gerade 0.5 %. Die Dünnern ist durch ein pluviales Abflussregime geprägt, wobei sich die mittlere Abflussmenge bei Olten auf 3.9 m³/s beläuft. Hochwasserereignisse können im Frühjahr während der Schneeschmelze in Kombination mit ausgiebigem Regen oder bei langanhaltenden Niederschlägen im Einzugsgebiet auch in den anderen Jahreszeiten auftreten.

Der Lauf der Dünnern wurde von 1933 bis 1944 in einer grossangelegten Melioration im Gäu korrigiert, begradigt und in ein naturfremdes Kanalbett eingezwängt. Vorher wies der Flusslauf hier zahlreiche Mäander auf und trat des Öfteren über die Ufer. Auch der gesamte Mittellauf zwischen Herbetswil und Oensingen ist weitgehend kanalisiert und begradigt. In naturnahem bis natürlichem Zustand befinden sich nur noch wenige Abschnitte am Oberlauf auf dem Gemeindegebiet von Welschenrohr.

Nutzung[Bearbeiten]

Schon seit dem Mittelalter wurde die Wasserkraft der Dünnern an verschiedenen Orten für den Betrieb von Mühlen, Sägereien und Schmieden genutzt. In Olten entwickelte sich das wasserkraftabhängige Gewerbe (Mühlen und insbesondere Hammerschmieden) seit dem 14. Jahrhundert fast ausschliesslich entlang der Dünnern. Neuerdings gibt es Ideen der Firma Alpiq zur Nutzung des Dünnern-Gefälles für Klein-Wasserkraftwerke.

Literatur[Bearbeiten]

Urs Wiesli: Geographie des Kantons Solothurn. Kantonaler Lehrmittel-Verlag, Solothurn 1969.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dünnern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien