Plovan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plovan
Wappen von Plovan
Plovan (Frankreich)
Plovan
Region Bretagne
Département Finistère
Arrondissement Quimper
Kanton Plogastel-Saint-Germain
Koordinaten 47° 55′ N, 4° 22′ W47.915833333333-4.362777777777821Koordinaten: 47° 55′ N, 4° 22′ W
Höhe 0–85 m
Fläche 15,75 km²
Einwohner 665 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 42 Einw./km²
Postleitzahl 29720
INSEE-Code
Website www.plovan.fr

"Église Saint-Gorgon de Plovan", Kirche und Kreuzigungsgruppe

Plovan (französisch und bretonisch) ist eine französische Gemeinde des Départements Finistère in der Region Bretagne. Administrativ ist sie dem Kanton Plogastel-Saint-Germain und dem Arrondissement Quimper zugeteilt.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ort mit 665 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) befindet sich im Südwesten der Bretagne an der Atlantikküste. Quimper liegt 21 Kilometer nordöstlich und Brest 54 Kilometer nördlich.

Bei Quimper befinden sich die nächsten Abfahrten an der Schnellstraße E 60 (Brest–Nantes) und ein Regionalbahnhof an der überwiegend parallel verlaufenden Bahnlinie.

Der Bahnhof von Brest ist Endpunkt des TGV Atlantique nach Paris und die Flughäfen Aéroport de Brest Bretagne nahe Brest und Aéroport de Lorient Bretagne Sud bei Lorient sind die nächsten Regionalflughäfen.

Die Landstraße D2 durchläuft die Gemeinde von Nordwest nach Südwest. In der Nachbarschaft dieser Gemeinde liegt nördlich die größere Ortschaft Pouldreuzic mit 2051 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) und südlich die fast gleichgroße Ortschaft Tréogat mit 546 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011).

Église Saint Gorgon von Plovan[Bearbeiten]

Der erstaunliche Kirchenbau für diese kleine abgelegene Gemeinde Plovan mit seinen romanischen Säulen, seinen großen halbrunden drei gotischen Bögen im Norden und seinen drei romanischen Bögen im Süden, spiegeln den Stil von Pont-Croix, entstand im 13. Jahrhundert. Der gotische Turm wurde erst 1520 errichtet. Die späteren Restaurierungen der Apsis und die Wände der Gänge hinterliessen sichtbare Spalten. Der Altar mit Statuen von St. Herbot, des Heiligen Gorgon, Patron der Pfarrei, wird flankiert von Statuen von St. Eloy und St. Kidou, die in Frankreich als die St.-Veits-bekannt sind. Sie stammen aus dem 17. Jahrhundert. Die große Zahl von Statuen in dieser kleinen Kirche, resultiert aus dem Verfall der nahegelegenen Kapelle Languidou, die im späten 18. Jahrhundert verfiel [1].

Kirchenpatron Saint Gorgon[Bearbeiten]

Die Kirche Saint Gorgon von Plonvan ist dem Gorgon oder Gorgonius gewidmet. Er war ein Märtyrer der römischen Ära unter Kaiser Diokletian. Als Offizier dieses Kaisers konvertierte er zum Christentum. Er soll sich, wie sein Freund Dorothy Nikomedia, geweigert haben seinem Glauben abzuschwören. Daher wurden beide im vierten Jahrhundert zu Tode gefoltert. Zunächst in Rom in der Nekropole "Seit zwei Lorbeeren" beigesetzt, wurde er ca. 350 Jahre später 766 als Reliquie nach Metz gebracht. Die Kirche Saint Gorgon in Metz wurde bereits 1788 niedergelegt um Neubauten Platz zu schaffen. Saint Gorgon wird am 9. September gefeiert und mit Wallfahrten geehrt. Mehrere französische Städte benannten sich nach Saint-Gorgon . Auch Kirchen wurden nach ihm benannt, wie Metz, Varangéville (Meurthe-et-Moselle), Richemond (Lorraine) und Plovan (Finistère) [2].

Chapelle de Languidou in der Gemeinde Plovan[Bearbeiten]

Die Überreste der Chapelle de Languidou von 1160 bis 1162 oder 1260. Die Kapelle ist dem bretonischen Heiligen Quidou oder Guidou oder Guideau gewidmet. Es wurde um 1260 von den Handwerkern aus dem nahen Pont-Croix errichtet und wird so der Bauschule von Pont-Croix zugerechnet. Das Gebäude bestand aus einem Kirchenschiff mit Seitenschiffen. Die Kapelle ist etwa 22 Meter auf 13 Meter. Heute beeindruckt vor allem ihre Fensterrose der Chorfassade die bei ihrem Wiederaufbau im 16. Jahrhundert hinzugefügt wurde. Offensichtlich ist die Rose von demselben Meister ausgearbeitet, der das 2. Südportal der Stiftskirche in Pont-Croix fertiggestellt hat.

Während der Revolution wurde die Kapelle im Jahre 1795 verkauft und teilweise zerstört. Zahlreiche Steine wurden zum Bau einer Wachstube in Plovan verwendet. Erst spät erkannte man den baulichen Wert der Kapelle, sicherte die Ruine und stellte sie unter Denkmalschutz [3]. Der "Verein der Freunde von Languidou" hat sich die Erhaltung und Pflege dieser Ruine zur Aufgabe gemacht. Besucher können den Verein durch eine Spende unterstützen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plovan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://fr.topic-topos.com/eglise-saint-gorgon-plovan Zur Baugeschichte der Église Saint Gorgon von Plovan
  2. http://fr.wikipedia.org/wiki/Gorgon_%28saint%29 Geschichte des Heiligen Gorgon, Patron der Pfarrei von Plovan (fr)
  3. http://fr.wikipedia.org/wiki/Chapelle_de_Languidou Chapelle de Languidou in der Gemeinde Plovan (fr)