Plumelec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Plumelec
Plumelec (Frankreich)
Plumelec
Region Bretagne
Département Morbihan
Arrondissement Pontivy
Kanton Saint-Jean-Brévelay
Gemeindeverband Communauté de Communes Saint-Jean-Brévelay Communauté.
Koordinaten 47° 50′ N, 2° 38′ W47.837777777778-2.6408333333333155Koordinaten: 47° 50′ N, 2° 38′ W
Höhe 27–165 m
Fläche 58,36 km²
Einwohner 2.703 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 46 Einw./km²
Postleitzahl 56420
INSEE-Code
Website http://www.plumelec.org/

Plumelec (bretonisch: Pluveleg; Gallo: Plumeléc) ist eine französische Gemeinde mit 2703 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Morbihan in der Region Bretagne. Plumelec ist Teil des Gemeindeverbands Communauté de Communes Saint-Jean-Brévelay Communauté [1]. .

Die Einwohner der Gemeinde werden Méléciens genannt.

Lage[Bearbeiten]

Plumelec liegt im südlichen Teil der Bretagne im Zentrum des Départements Morbihan und gehört zum Pays de Pontivy.[2]

Nachbargemeinden sind Billio und Cruguel im Norden, Lizio im Nordosten, Sérent im Osten, Trédion im Süden, Plaudren im Südwesten und Westen sowie Saint-Jean-Brévelay im Nordwesten.

In Plumelec kreuzen sich zahlreiche Strassen. Wichtigste regionale Verkehrsverbindungen sind die D126 von Vannes nach Josselin und die D778 von Vannes über Saint-Jean-Brévelay nach Josselin. Doch sind die Verkehrswege für den überregionalen Verkehr wie die N24 von Lorient nach Rennes im Norden und die N166 von Vannes nach Ploërmel im Süden weit entfernt.

Der Fluss Claie ist das Hauptgewässer der Gemeinde. Entlang des Flusses verläuft teilweise die Gemeindegrenze.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 2.529 2.498 2.410 2.355 2.343 2.337 2.531

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsteil Locmaria wird im Jahre 1115 in einem Dokument des Benediktinerklosters von Saint-Sulpice als dessen Besitz erwähnt. Plumelec selber wird im Jahr 1426 erstmals unter dem Namen Ploemellec erwähnt. Die Gemeinde gehört historisch zur bretonischen Region Bro-Gwened (frz. Vannetais) und innerhalb dieser Region zum Gebiet Reter Bro Gwened (frz. Vannetais oriental) und teilt dessen Geschichte. Von 1801 bis zu dessen Auflösung am 10. September 1926 gehörte sie zum Arrondissement Ploërmel. Von 1793 bis zu dessen Auflösung 1801 bildete Plumelec einen eigenen Kanton. Seither ist die Gemeinde dem Kanton Saint-Jean-Brévelay zugeteilt.[3]

Sehenswürdigkeiten[4][Bearbeiten]

Schlösser und Herrenhäuser[Bearbeiten]

  • Château de Callac, Schloss aus dem 15. Jahrhundert
  • Manoir de La Saudraie, ein Herrenhaus des 16. Jahrhunderts
  • Manoir de Kerangat, ein Herrenhaus des 15. Jahrhunderts
  • Manoir de Cadoudal

Kirchen[Bearbeiten]

  • Ancienne église Saint Melec, die aus dem 15. Jahrhundert stammende Kirche wurde im Jahr 1890 zerstört
  • Église Sacré-Cœur, 19. Jahrhundert
  • Église Notre Dame, 19. Jahrhundert
  • Église Saint-Maurice (im Weiler Saint-Aubin), 15. Jahrhundert

Kapellen[Bearbeiten]

  • Chapelle Saint-Maudé, Kapelle au dem 15. Jahrhundert
  • Chapelle de Callac, Kapelle au dem 19. Jahrhundert
  • Chapelle Notre-Dame-de-Lorette, Kapelle au dem 17. Jahrhundert
  • Chapelle de Tolcoetmeur, Kapelle au dem 17. Jahrhundert
  • Chapelle Saint-Joseph, Kapelle au dem 19. Jahrhundert

weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • ein 1950-1958 errichteter Kreuzweg mit 51 Statuen und Lourdes-Grotte in Callac
  • Propstei Saint-Julien de Cadoudal aus dem Jahr 1337

Sport[Bearbeiten]

In den Jahren 1982, 1985, 1997 und 2008 war Plumelec Etappenort der Tour de France.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Site de Saint-Jean-Brévelay Communauté Offizielles Webangebot der CC Pays de Saint-Jean-Brévelay (französisch)
  2. Karte mit den Gemeinden des Pays de Pontivy
  3. Plumelec auf Cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Sehenswürdigkeiten der Gemeinde (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Plumelec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien