Pont-Saint-Esprit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pont-Saint-Esprit
Wappen von Pont-Saint-Esprit
Pont-Saint-Esprit (Frankreich)
Pont-Saint-Esprit
Region Languedoc-Roussillon
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Pont-Saint-Esprit
Gemeindeverband Communauté de communes Rhône Cèze Languedoc.
Koordinaten 44° 15′ N, 4° 39′ O44.2563888888894.648333333333343Koordinaten: 44° 15′ N, 4° 39′ O
Höhe 36–187 m
Fläche 18,49 km²
Einwohner 10.640 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 575 Einw./km²
Postleitzahl 30130
INSEE-Code
Website http://www.pont-saint-esprit.fr/

Historisches Zentrum von Pont-Saint-Esprit, fotografiert von der Rhone-Brücke

Pont-Saint-Esprit ist eine französische Gemeinde im Département Gard mit 10.640 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011). Sie ist Sitz der Verwaltung des gleichnamigen Kantons.

Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt am rechten Ufer der Rhône. Im nördlichen Ortsgebiet mündet die Ardèche in die Rhône. Die nächstgelegenen größeren Gemeinden sind Bollène (9 km östlich), Pierrelatte (15 Kilometer nördlich) und Bagnols-sur-Cèze (11 Kilometer südlich). Pont-Saint-Esprit liegt im äußersten Nordosten des Département Gard. Die Entfernung zur Hauptstadt Nîmes beträgt rund 60 Kilometer. Nach Avignon (Département Vaucluse) sind es rund 45 Kilometer. Durch seine Lage nahe der rund 30 Kilometer langen Ardèche-Schlucht (Gorges de l’Ardèche, die im nahen Saint-Martin-d’Ardèche enden) und der Tropfsteinhöhle Aven d’Orgnac ist der Ort inzwischen auch touristisch geprägt.

Die Rebflächen des Ortes liegen im Weinbaugebiet des südlichen Rhônetals. Die Weine dürfen unter den Herkunftsbezeichnungen Côtes du Rhône sowie der qualitativ strikteren Côtes du Rhône Villages vermarktet werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde im 5. Jahrhundert gegründet. In den Jahren 1265 bis 1309 wurde die Brücke über die Rhône gebaut, danach wurde der kleine Hafen Saint-Saturnin-du-Port umbenannt und der Ort an der Grenze zwischen Provinzen Languedoc und Provence gewann an Bedeutung.

Massenvergiftung[Bearbeiten]

Unter dem Namen l’affaire du ‘pain maudit’ (etwa: "Affäre des verfluchten Brotes") ist eine Massenvergiftung bekannt, die sich im August 1951 in Pont-Saint-Esprit ereignete. Die Ursache war verunreinigtes Brot einer örtlichen Bäckerei, welches neben Übelkeit und Erbrechen auch psychotische Symptome hervorrief. 7 Personen starben, 50 wurden in psychiatrische Kliniken eingewiesen, weitere 250 Personen litten unter mehr oder weniger schweren Vergiftungssymptomen. Die Einwohner der Stadt gerieten in Panik, und es gab langanhaltende und weitreichende Spekulationen über die Herkunft der Substanz.

Wegen der teilweise halluzinatorischen Symptome wurde von den örtlichen Gesundheitsbehörden eine Mutterkornvergiftung (Ergotismus) vermutet, die aber nicht bestätigt werden konnte. Weitere Hypothesen machten eine Quecksilberverbindung, die zur Desinfektion von Getreide verwendet wurde, und eine Vergiftung durch Mykotoxine verantwortlich. Bis heute gilt die Ursache der Massenvergiftung als ungeklärt. In seinem Buch „The Day of St. Anthony's Fire (deutsch: Apokalypse 51)” von 1968 beschreibt der Journalist John G. Fuller minutiös die Vorfälle um diese beängstigende Tragödie sowie ihre Folgen.

In einem 2008 erschienenen Buch[1] von H. P. Albarelli stellt dieser die Behauptung auf, dass es sich um einen Feldversuch der CIA gehandelt habe, in dem die Wirkung von LSD und dessen Verwendung als Waffe getestet werden sollte.[2] Einwohner und Kenner des Falls halten diese These aber für „an den Haaren herbeigezogen“.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Brücke über die Rhône

Siehe auch: Liste mittelalterlicher Brücken in Frankreich

  • Die bedeutendste Sehenswürdigkeit des Ortes ist die Brücke über die Rhône, erbaut 1265 bis 1309. Die Brücke ist 919 Meter lang und besteht aus 25 Brückenbögen.
  • Ebenfalls sehenswert ist der historische Ortskern mit den Kirchen Saint-Saturnin aus dem 15. Jahrhundert und Le prieuré Saint-Pierre aus dem 12./13. Jahrhundert sowie die Zitadelle La Citadelle et la Collégiale aus dem 14. Jahrhundert.
  • In der Altstadt wurde das Ritterhaus - Maison des Chevaliers der ehemals adligen Familie von Piolenc - zum (konfessionsunabhängigen) Museum der sakralen Kunst des Départements Gard, Musée d'Art Sacré (Ausstellungen).
  • Der Markt am Samstag auf den breiten Alleen am Rand der Altstadt ist das ganze Jahr durch besonders lebendig.

Partnerstädte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. P. Albarelli: A Terrible Mistake: The Murder of Frank Olson and the CIA’s Secret Cold War Experiments. Trine Day, Springfield, Or. 2008
  2. Drogen im Baguette: CIA soll französisches Dorf mit LSD vergiftet haben - Artikel von Sascha Lehnartz in „Die Welt“ vom 17. März 2010 (abgerufen 17. März 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pont-Saint-Esprit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien