Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1808

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‹ 1804 • Flagge der USA • 1812
6. Präsidentschaftswahl
4. November – 7. Dezember 1808

James Madison.jpg
Demokratisch-Republikanische Partei
James Madison / George Clinton
Wahlmänner 122  
Stimmen 124.732  
  
64,7%
CharlesCPinckney.png
Föderalistische Partei
Charles C. Pinckney / Rufus King
Wahlmänner 47  
Stimmen 62.431  
  
32,4%

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  12   Madison/Clinton
  5   Pinckney/King

Präsident der Vereinigten Staaten

Die sechste Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten fand 1808 statt. James Madison gewann vor Charles Pinckney und George Clinton und wurde damit der 4. Präsident der Vereinigten Staaten.

Kandidaten[Bearbeiten]

Die Demokratisch-Republikanische Partei nominierte den von Thomas Jefferson unterstützten James Madison und George Clinton als seinen Running Mate. George Clinton kandidierte ebenfalls als Präsident, sein Vize wäre James Monroe geworden. Für die Föderalisten ging Charles Pinckney mit Rufus King erneut ins Rennen.

Sechs Wahlmänner aus New York stimmten unpledged, also gegen ihre Parteilinie. Sie verweigerten Madison die Stimme und stimmten für George Clinton. Madison gewann trotzdem, weshalb der Vorgang nicht weiter Beachtung fand.

Ergebnis[Bearbeiten]

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
James Madison Demokratisch-Republikanische Partei 124.732 64,7% 122
Charles C. Pinckney Föderalist 62.431 32,4% 47
George Clinton Unabhängiger 2,9% 6
Gesamt 187.163 100% 175

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: US-Präsidentschaftswahl 1808 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien