Provinz Tajima

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der japanischen Provinzen, Tajima rot markiert

Tajima (jap. 但馬国, Tajima no kuni) oder Tanshū (但州) war eine der historischen Provinzen Japans in Kansai und bildet heute den nördlichen, ans Japanische Meer grenzenden Bezirk der Präfektur Hyōgo. Tajima grenzte an die Provinzen Harima, Inaba, Tamba und Tango.

Die alte Provinzhauptstadt (kokufu) lag im modernen Toyooka, entweder im Stadtteil Izushi-chō oder in Hidaka-chō. Für den größten Teil der Sengoku-Zeit wurde die Provinz von der Familie Yamana regiert, die sich Oda Nobunaga unterwarf.

Obwohl die Provinzen als politische Einheit nicht mehr existieren, identifizieren sich viele Einwohner des Gebietes stark mit dem Namen und der Geschichte der Provinz.

Tajima ist besonders bekannt als Heimat des Kobe-Rindes, für seine vielen Onsen, Strände und kleinen Skiorte. Die Hauptindustrien sind Forstwirtschaft, Fischerei, Landwirtschaft und Tourismus.

35.446111111111134.74305555556Koordinaten: 35° N, 135° O