Provinz Iburi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Provinz Iburi (jap. 胆振国, Iburi no kuni) war eine kurzlebige historische Provinz Japans auf der Insel Hokkaidō.

Sie lag auf der Fläche der Unterpräfektur Iburi, des Yamakoshi-gun in der Unterpräfektur Oshima, des Abuta-gun in der Unterpräfektur Shiribeshi sowie der Städte Chitose und Eniwa in der Unterpräfektur Ishikari und des Dorfes Shimukappu in der Unterpräfektur Kamikawa der heutigen Präfektur Hokkaidō

Geschichte[Bearbeiten]

Die Provinz wurde zusammen mit den anderen Provinzen Hokkaidōs erst am 15. August 1869 mit 8 Landkreisen gegründet. Eine Volkszählung 1872 zählt 6.251 Einwohner (Japaner, ohne die Ainu). Bereits 1882 werden die Provinzen in Hokkaidō abgeschafft und das Präfektursystem eingeführt.

Landkreise (, gun)[Bearbeiten]