Provinz Shinano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der japanischen Provinzen, Shinano rot markiert

Shinano (jap. 信濃国, Shinano no kuni) oder Shinshū (信州) war eine der historischen Provinzen Japans.

Geografie[Bearbeiten]

Ihr Gebiet entspricht dem der heutigen Präfektur Nagano.

Shinano grenzte an die Provinzen Echigo, Etchū, Hida, Kai, Kōzuke, Mikawa, Mino, Musashi, Suruga und Totomi.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Shoku Nihongi wurde am 24. Juli 721 (traditionell: Yōrō 5/6/26) die Provinz Suwa abgespalten, aber bereits am 17. April 731 (Tempyō 3/3/7) wieder eingegliedert.

Die alte Hauptstadt (kokufu) lag beim modernen Matsumoto. Shinano wurde wegen der Größe in der Sengoku-Zeit oft in mehrere Lehen aufgeteilt, folglich entwickelten sich auch andere Burgstädte wie Komoro, Ina und Ueda. Shinano war eines der Machtzentren des Takeda Shingen während seiner Kriege gegen Uesugi Kenshin und andere.

1871 wurde die Provinz nach der Meiji-Restauration in die Präfektur Nagano und die Präfektur Chikuma aufgeteilt. 1876 wurden sie wieder zur heutigen Präfektur Nagano vereint.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der japanische Flugzeugträger Shinano nach dieser Provinz benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Shinano Province – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

36.238624137.968871Koordinaten: 36° N, 138° O