Provinz Musashi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Provinzen Japans, Musashi rot markiert

Musashi (jap. 武蔵国, Musashi no kuni), oder sinojapanisch Bushū (武州), war eine der historischen Provinzen Japans. Musashi wird heute eingenommen von den Präfekturen Tōkyō und Saitama, ein kleiner Zipfel fiel an die Präfektur Kanagawa, hauptsächlich der Städte Kawasaki und Yokohama. Musashi grenzte an die Provinzen Kai, Kōzuke, Sagami, Shimousa, Shimotsuke und Shinano.

Musashi war die größte Provinz der Region Kanto. Sie hatte ihre alte Hauptstadt (kokufu) im modernen Fuchū (eine alternative Bezeichnung für eine Provinzhauptstadt) bei Tokio, der Provinztempel (kokubunji) lag bei der heutigen gleichnamigen Stadt.

1590 tauschte Tokugawa Ieyasu das Gebiet um die Tokyo-Bucht gegen seine alten, weiter westlich gelegenen Territorien und begann das strategisch günstiger gelegen Edo mit seiner Burg auszubauen. Edo war dann sein Hauptquartier vor der Schlacht von Sekigahara, und Edo wurde in der danach benannten Edo-Zeit die beherrschende Stadt Japans. Nach der Meiji-Restauration wurde Edo Sitz des Tennō und in Tokio umbenannt.

Musashi hat in den Namen Tōbu (東武, „Ost-Musashi“) und Seibu (西武, „West-Musashi“) überlebt, nämlich in den Namen der beiden privaten Eisenbahngesellschaften Tōbu Tetsudō bzw. Seibu Tetsudō. Auch der Name der Sōbu-Hauptlinie (総武本線) weist darauf hin, dass diese die Provinz Shimousa bzw. Sōshū (総州) mit Musashi verbindet.

35.806111111111139.40916666667Koordinaten: 36° N, 139° O