Provinz Sanuki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der japanischen Provinzen, Sanuki rot markiert

Sanuki (jap. 讃岐国, Sanuki no kuni) oder Sanshū (讃州) war eine der historischen Provinzen Japans auf der Insel Shikoku, später wurde das Gebiet zur Präfektur Kagawa. Sie lag an der Inlandsee und grenzte an die Provinzen Awa und Iyo. Von Sanuki getrennt durch die Naruto-Straße liegt die Provinz Awaji vor der Küste. Die Provinz gehörte administrativ zum Nankaido. Sie wurde im 7. Jahrhundert gegründet und bestand ursprünglich aus dem nordöstlichen Teil von Shikoku und den Awaku-Inseln in der Inlandsee.

Sanukis noch nicht entdeckte alte Hauptstadt (kokufu) befand sich wohl im heutigen Stadtteil Fuchū-chō (was eine alternative Bezeichnung für eine Provinzhauptstadt ist) von Sakaide. Takamatsu entwickelte sich im Mittelalter zu einer bedeutenden Stadt.

In der Sengoku-Zeit wurde Sanuki von der Familie Miyoshi regiert. Sie wurden von den Chosokabe aus der Provinz Tosa angegriffen und verloren Sanuki. Die Chosokabe wiederum verloren eine Schlacht gegen Toyotomi Hideyoshi, der die Provinz seinen Anhängern gab.

In der Edo-Zeit wurde Sanuki in fünf Teile geteilt: die drei Lehen Takamatsu, Marugame und Tadotsu mit den Hauptstädten Takamatsu, Marugame und Tadotsu; Tenryō, Ländereien des Shōguns, und ein zum Lehen Tsuyama auf Honshū gehörender Teil. Die Naoshima-Inseln und Shodoshima wurden von der Provinz Bizen ausgegliedert und zu Sanuki zugeschlagen.

Siehe auch[Bearbeiten]

34.229444444444134.01583333333Koordinaten: 34° N, 134° O