Psalm 113

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 113. Psalm (nach griechischer Zählung der 112.) ist ein Psalm aus dem alttestamentlichen Buch der Psalmen in der Bibel. Er gehört in die Reihe der Hymnen der Gemeinde.

Gliederung[Bearbeiten]

Der Alttestamentler Hermann Gunkel untergliedert in seinem Standardwerk Die Psalmen den Psalm folgendermaßen:[1]

  1. Vers 1–4: Einführung: Benennt diejenigen, die den Hymnus singen sollen als „JHWHs Knechte“ (die Israeliten)
  2. Vers 5–9: Bestimmt die Eigenschaften JHWHs als „herniederschauend“ und „gnädig“

Die „Niedrigen“[Bearbeiten]

Den Psalm redet von einstmals „Niedrigen“, die nur erhöht worden seien. Dazu gibt es in der Psalmforschung sehr verschiedene Ansätze:

  1. als makkabäische Helden[2][3][4]
  2. als die aus dem babylonischen Exil zurückgekehrten[5]
  3. als die Gemeinde selber[6]

Datierung[Bearbeiten]

Der Psalm lässt sich auf die spätere Zeit der Psalmdichtung datieren.[1]

Vertonungen[Bearbeiten]

Psalm 113 (Vulgata 112 Laudate, pueri, Dominum) gehört zur klassischen Reihe der Sonntagsvesperpsalmen und damit zu den meistvertonten biblischen Texten. Er ist u.a. Bestandteil von Monteverdis Marienvesper und Mozarts Vesperae solennes de Confessore. Felix Mendelssohn Bartholdy komponierte eine Fassung für drei Frauenstimmen und Orgel. Weitere Vertonungen stammen von Giovanni Battista Bononcini und Colin Mawby (Uraufführung 2011 in der Westminster Cathedral Hall).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Hermann Gunkel, Die Psalmen (61986), 491
  2. Ferdinand Hitzig, Die Psalmen historisch-kritisch untersucht (1865)
  3. Justus Olshausen, Die Pslamen (1853)
  4. Julius Wellhausen, Book of Psalms (1898)
  5. Heinrich Graetz, Kritischer Kommentar zu den Psalmen (1883) und weitere
  6. Henrich Ewald, Dichter des Alten Bundes (1866) und weitere

Weblinks[Bearbeiten]

Volltext nach der Einheitsübersetzung hier: EU

 Commons: Psalm 113 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien