Rohr in Niederbayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Rohr i.NB
Rohr in Niederbayern
Deutschlandkarte, Position des Marktes Rohr i.NB hervorgehoben
48.76666666666711.966666666667426Koordinaten: 48° 46′ N, 11° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Kelheim
Höhe: 426 m ü. NHN
Fläche: 54,16 km²
Einwohner: 3221 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 59 Einwohner je km²
Postleitzahl: 93352
Vorwahl: 08783
Kfz-Kennzeichen: KEH, MAI, PAR, RID, ROL
Gemeindeschlüssel: 09 2 73 165
Marktgliederung: 15 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Marienplatz 1
93352 Rohr i.NB
Webpräsenz: www.markt-rohr.de
Bürgermeister: Karl Gorbunov sen. (Freie Wähler)
Lage des Marktes Rohr i.NB im Landkreis Kelheim
Altmühl Altmühl Donau Main-Donau-Kanal Naab Regen (Fluss) Landkreis Eichstätt Landkreis Freising Landkreis Landshut Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Regensburg Landkreis Regensburg Landkreis Straubing-Bogen Gemeindefreies Gebiet Hacklberg Painten Painten Hienheimer Forst Frauenforst Neustadt an der Donau Dürnbucher Forst Abensberg Aiglsbach Attenhofen Bad Abbach Biburg (Niederbayern) Elsendorf Essing Hausen (Niederbayern) Herrngiersdorf Ihrlerstein Kelheim Kelheim Kirchdorf (Hallertau) Langquaid Mainburg Neustadt an der Donau Neustadt an der Donau Painten Painten Riedenburg Rohr in Niederbayern Saal an der Donau Siegenburg Teugn Train (Niederbayern) Volkenschwand WildenbergKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Rohr in Niederbayern (amtlich: Rohr i.NB) ist ein Markt im niederbayerischen Landkreis Kelheim.

Geografie[Bearbeiten]

Rohr i.NB liegt in der Planungsregion Regensburg.

Es existieren folgende Gemarkungen: Bachl, Helchenbach, Laaberberg, Obereulenbach, Rohr i.NB und Sallingberg. Weitere Ortschaften sind Högetsing, Ursbach, See, Gressau, Oberbuch und Laaber.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Markt Rohr gehörte zum Augustinerchorherrenstift Rohr. Der Ort war Teil des Kurfürstentums Bayern, bildete aber eine geschlossene Hofmark, deren Sitz das Augustinerchorherrenstift war. Als Teil dieser Hofmark konnte Rohr nur einen geringen Teil seines Marktrechts geltend machen. Im Zuge der Verwaltungsreformen im Königreich Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1910 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Klosterrohr, die bis 1875 den Gemeindenamen Rohr, Kloster trug, eingegliedert.[2] Am 1. Juli 1972 kamen Obereulenbach und Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Wolferthau hinzu.[3] Laaberberg folgte am 1. Januar 1974. Helchenbach kam am 1. Januar 1978, Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Offenstetten kamen am 1. Mai 1978 hinzu.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1961 2.958, 1970 3.010, 1987 dann 2.956 und im Jahr 2000 3.314 Einwohner gezählt. Am Ende des Jahres 2011 waren es 3.267 Einwohner.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Karl Gorbunov sen. (Freie Wähler).

Der Marktgemeinderat mit seinen 16 Mitgliedern wurde zuletzt am 2. März 2008 gewählt und setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Christlich Soziale Union (CSU) 8 Sitze
  2. Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) 1 Sitz
  3. Freie Wähler (FW) 7 Sitze

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1,391 Mio €, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 280.000 €.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Partnergemeinde von Rohr in Niederbayern ist seit 2003 die italienische Gemeinde Castelcucco.

Kloster Rohr mit Asamkirche

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 im Bereich der Land- und Forstwirtschaft 10, im Produzierenden Gewerbe 184 und im Bereich Handel und Verkehr 55 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. In sonstigen Wirtschaftsbereichen waren am Arbeitsort 248 Personen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 924. Im verarbeitenden Gewerbe gab es 2 Betriebe, im Bauhauptgewerbe 4 Betriebe. Zudem bestanden im Jahr 1999 142 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 3716 ha. Davon waren 3308 ha Ackerfläche und 403 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

Es gibt folgende Einrichtungen (Stand: 1999):

  • Kindergärten: 75 Kindergartenplätze mit 95 Kindern
  • Volksschulen: 1 mit 20 Lehrern und 335 Schülern
  • Gymnasium: 1 mit 50 Lehrern und 730 Schülern

Neben dem Gymnasium befindet sich die Benedictus-Bücherei.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kloster Rohr: Abteikirche Mariä Himmelfahrt (Asamkirche): Innenraum

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Rohr in Niederbayern

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 493.
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 563.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 610 und 611.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rohr in Niederbayern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien