Rugby-Union-Weltmeisterschaft 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rugby-Union-
Weltmeisterschaft 1995
Rwc1995.png
Gastgeber Flag of South Africa.svg Südafrika
Eröffnung 25. Mai 1995
Endspiel 24. Juni 1995
Nationen 51 (Endrunde: 16)
Spiele 32
Zuschauer 1.000.000
(31.250 pro Spiel)
Weltmeister Flag of South Africa.svg Südafrika
Topscorer Flag of France.svg Thierry Lacroix (Frankreich)

Die 3. Rugby-Union-Weltmeisterschaft fand vom 25. Mai bis zum 24. Juni 1995 in Südafrika statt. Weltmeister wurden die Springboks, die südafrikanische Nationalmannschaft, die im Finale die neuseeländischen All Blacks besiegten. Der Pokal wurde von Staatspräsident Nelson Mandela überreicht.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Die Weltmeisterschaft 1995 war die erste, bei der sämtliche Spiele in einem einzigen Land ausgetragen wurden. Ursprünglich waren 14 Spielorte vorgesehen, doch dann wurden im Januar 1994 die Städte Brakpan, Germiston, Pietermaritzburg, Potchefstroom und Witbank aus dem Veranstaltungsprogramm gestrichen, so dass die Spiele auf neun Stadien in ebenso vielen Städten konzentriert waren.

Austragungsorte
Stadt Stadion Kapazität
Johannesburg Ellis Park Stadium 62.000
Pretoria Loftus Versfeld Stadium 50.000
Durban Kings Park Stadium 50.000
Kapstadt Newlands Stadium 50.000
Port Elizabeth Boet Erasmus Stadium 38.950
Bloemfontein Free State Stadium 30.000
Rustenburg Olympia Park 30.000
East London Basil Kenyon Stadium 22.000
Stellenbosch Danie Craven Stadium 16.000

Qualifikation[Bearbeiten]

16 Mannschaften hatten sich für die Weltmeisterschaft 1995 qualifiziert. Von diesen waren die Viertelfinalisten der Weltmeisterschaft 1991 und Gastgeber Südafrika automatisch qualifiziert (jeweils mit * markiert). Um die restlichen sieben Startplätze trugen 35 Mannschaften Qualifikationsspiele aus.

Vorrunde[Bearbeiten]

Für einen Sieg gab es drei Punkte, für ein Unentschieden zwei Punkte und bei einer Niederlage einen Punkt. Die zwei besten Teams jeder Gruppe qualifizierten sich für das Viertelfinale.

Gruppe A[Bearbeiten]

Land Spiele Siege Unent. Ndlg. Spiel-
punkte
Diff. Tabellen-
punkte
1. SudafrikaSüdafrika Südafrika 3 3 0 0 68:26 + 42 9
2. AustralienAustralien Australien 3 2 0 1 87:41 + 46 7
3. KanadaKanada Kanada 3 1 0 2 45:50 - 5 5
4. RumänienRumänien Rumänien 3 0 0 3 14:97 - 83 3
25. Mai 1995
SudafrikaSüdafrika Südafrika 27 : 18 AustralienAustralien Australien Newlands Stadium, Kapstadt

26. Mai 1995
KanadaKanada Kanada 34 : 3 RumänienRumänien Rumänien Boet Erasmus Stadium, Port Elizabeth

30. Mai 1995
SudafrikaSüdafrika Südafrika 21 : 8 RumänienRumänien Rumänien Newlands Stadium, Kapstadt

31. Mai 1995
AustralienAustralien Australien 27 : 11 KanadaKanada Kanada Boet Erasmus Stadium, Port Elizabeth

3. Juni 1995
AustralienAustralien Australien 42 : 3 RumänienRumänien Rumänien Danie Craven Stadium, Stellenbosch

3. Juni 1995
SudafrikaSüdafrika Südafrika 20 : 0 KanadaKanada Kanada Boet Erasmus Stadium, Port Elizabeth

Gruppe B[Bearbeiten]

Land Spiele Siege Unent. Ndlg. Spiel-
punkte
Diff. Tabellen-
punkte
1. EnglandEngland England 3 3 0 0 95:60 + 35 9
2. Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa 3 2 0 1 96:88 + 8 7
3. ItalienItalien Italien 3 1 0 2 69:94 - 25 5
4. ArgentinienArgentinien Argentinien 3 0 0 3 69:87 - 18 3
27. Mai 1995
ItalienItalien Italien 18 : 42 Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa Basil Kenyon Stadium, East London

27. Mai 1995
ArgentinienArgentinien Argentinien 18 : 24 EnglandEngland England Kings Park Stadium, Durban

30. Mai 1995
Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa 32 : 26 ArgentinienArgentinien Argentinien Basil Kenyon Stadium, East London

31. Mai 1995
EnglandEngland England 27 : 20 ItalienItalien Italien Kings Park Stadium, Durban

4. Juni 1995
ArgentinienArgentinien Argentinien 25 : 31 ItalienItalien Italien Basil Kenyon Stadium, East London

4. Juni 1995
EnglandEngland England 44 : 22 Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa Kings Park Stadium, Durban

Gruppe C[Bearbeiten]

Land Spiele Siege Unent. Ndlg. Spiel-
punkte
Diff. Tabellen-
punkte
1. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3 3 0 0 222:45 + 177 9
2. IrlandIrland Irland 3 2 0 1 93:94 - 1 7
3. Wales Wales 3 1 0 2 89:68 + 21 5
4. JapanJapan Japan 3 0 0 3 55:252 - 197 3
27. Mai 1995
JapanJapan Japan 10 : 57 Wales Wales Free State Stadium, Bloemfontein

27. Mai 1995
IrlandIrland Irland 19 : 43 NeuseelandNeuseeland Neuseeland Ellis Park Stadium, Johannesburg

31. Mai 1995
IrlandIrland Irland 50 : 28 JapanJapan Japan Free State Stadium, Bloemfontein

31. Mai 1995
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 34 : 9 Wales Wales Ellis Park Stadium, Johannesburg

4. Juni 1995
JapanJapan Japan 17 : 145 NeuseelandNeuseeland Neuseeland Free State Stadium, Bloemfontein

4. Juni 1995
IrlandIrland Irland 24 : 23 Wales Wales Ellis Park Stadium, Johannesburg

Gruppe D[Bearbeiten]

Land Spiele Siege Unent. Ndlg. Spiel-
punkte
Diff. Tabellen-
punkte
1. FrankreichFrankreich Frankreich 3 3 0 0 114:47 + 67 9
2. SchottlandSchottland Schottland 3 2 0 1 149:27 + 122 7
3. TongaTonga Tonga 3 1 0 2 44:90 - 46 5
4. ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 3 0 0 3 29:172 - 143 3
26. Mai 1995
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 0 : 89 SchottlandSchottland Schottland Olympia Park, Rustenburg

26. Mai 1995
FrankreichFrankreich Frankreich 38 : 10 TongaTonga Tonga Loftus Versfeld Stadium, Pretoria

30. Mai 1995
FrankreichFrankreich Frankreich 54 : 18 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste Olympia Park, Rustenburg

30. Mai 1995
SchottlandSchottland Schottland 41 : 5 TongaTonga Tonga Loftus Versfeld Stadium, Pretoria

3. Juni 1995
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 11 : 29 TongaTonga Tonga Olympia Park, Rustenburg

3. Juni 1995
FrankreichFrankreich Frankreich 22 : 19 SchottlandSchottland Schottland Loftus Versfeld Stadium, Pretoria

Finalrunde[Bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
  SudafrikaSüdafrika Südafrika   42
  Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa   14  
  SudafrikaSüdafrika Südafrika   19
    FrankreichFrankreich Frankreich   15  
  FrankreichFrankreich Frankreich   36
  IrlandIrland Irland   12  
  SudafrikaSüdafrika Südafrika   15
    NeuseelandNeuseeland Neuseeland   12 n.V.
  EnglandEngland England   25
  AustralienAustralien Australien   22  
  EnglandEngland England   29 Spiel um Platz drei
    NeuseelandNeuseeland Neuseeland   45  
  NeuseelandNeuseeland Neuseeland   48   FrankreichFrankreich Frankreich   19
  SchottlandSchottland Schottland   30     EnglandEngland England   9

Viertelfinale[Bearbeiten]

10. Juni 1995
FrankreichFrankreich Frankreich 36 : 12 IrlandIrland Irland Kings Park Stadium, Durban
Schiedsrichter: Ed Morrison (ENG)
Versuche: Saint-André
Ntamack
Erhöhungen: Lacroix (1)
Straftritte: Lacroix (8)
Straftritte: Elwood (4)

10. Juni 1995
SudafrikaSüdafrika Südafrika 42 : 14 Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa Ellis Park Stadium, Johannesburg
Schiedsrichter: Jim Fleming (SCO)
Versuche: Williams (4)
Rossouw
Andrews
Erhöhungen: Johnson (3)
Straftritte: Johnson (2)
Versuche: Tatupu
Nu’uali’itia
Erhöhungen: Fa’amasin

11. Juni 1995
EnglandEngland England 25 : 22 AustralienAustralien Australien Newlands Stadium, Kapstadt
Schiedsrichter: David Bishop (NZL)
Versuche: T. Underwood
Erhöhungen: Andrew (1)
Straftritte: Andrew (5)
Dropgoals: Andrew (1)
Versuche: Smith
Lynagh
Straftritte: Lynagh (5)

11. Juni 1995
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 48 : 30 SchottlandSchottland Schottland Loftus Versfeld Stadium, Pretoria
Schiedsrichter: Derek Bevan (WAL)
Versuche: Little (2)
Lomu
Mehrtens
Bunce
Fitzpatrick
Erhöhungen: Mehrtens (6)
Straftritte: Mehrtens (2)
Versuche: Weir (2)
S. Hastings
Erhöhungen: G. Hastings (3)
Straftritte: G. Hastings (3)

Halbfinale[Bearbeiten]

17. Juni 1995
SudafrikaSüdafrika Südafrika 19 : 15 FrankreichFrankreich Frankreich Kings Park Stadium, Durban
Schiedsrichter: Derek Bevan (WAL)
Versuche: Kruger
Erhöhungen: Stransky (1)
Straftritte: Stransky (4)
Straftritte: Lacroix (5)

18. Juni 1995
EnglandEngland England 29 : 45 NeuseelandNeuseeland Neuseeland Newlands Stadium, Kapstadt
Schiedsrichter: Derek Bevan (WAL)
Versuche: Carling (2)
R. Underwood
Erhöhungen: Andrew (3)
Straftritte: Andrew (1)
Versuche: Lomu (4)
Kronfeld
Bachop
Erhöhungen: Mehrtens (3)
Straftritte: Mehrtens (1)
Dropgoals: Brooke (1)
Mehrtens (1)

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

22. Juni 1995
FrankreichFrankreich Frankreich 19 : 9 EnglandEngland England Loftus Versfeld Stadium, Pretoria
Schiedsrichter: David Bishop (NZL)
Versuche: Roumat
Ntamack
Straftritte: Lacroix (3)
Straftritte: Andrew (3)

Finale[Bearbeiten]

24. Juni 1995
SudafrikaSüdafrika Südafrika 15 : 12 n.V. NeuseelandNeuseeland Neuseeland Ellis Park Stadium, Johannesburg
Schiedsrichter: Ed Morrison (ENG)
Straftritte: Stransky (3)
Dropgoals: Stransky (2)
Straftritte: Mehrtens (3)
Dropgoals: Mehrtens (1)

Statistiken[Bearbeiten]

Mannschaften[Bearbeiten]

Mannschaft Spiele Siege Unent. Ndlg. Punkte Versuche Erhöh-
ungen
Straf-
tritte
Drop-
goals
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 6 5 0 1 327 41 34 14 4
FrankreichFrankreich Frankreich 6 5 0 1 184 17 9 26 1
SchottlandSchottland Schottland 4 2 0 2 179 20 14 17 0
EnglandEngland England 6 4 0 2 158 11 8 25 4
SudafrikaSüdafrika Südafrika 6 6 0 0 144 13 8 18 3
Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa 4 2 0 2 110 15 7 7 0
AustralienAustralien Australien 4 2 0 2 109 12 11 9 0
IrlandIrland Irland 4 2 0 2 105 13 11 6 0
Wales Wales 3 1 0 2 89 9 7 8 2
ArgentinienArgentinien Argentinien 3 0 0 3 69 8 4 7 0
ItalienItalien Italien 3 1 0 2 69 7 5 7 1
JapanJapan Japan 3 0 0 3 55 8 6 1 0
KanadaKanada Kanada 3 1 0 2 45 4 2 6 1
TongaTonga Tonga 3 1 0 2 44 6 4 2 0
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 3 0 0 3 29 3 1 4 0
RumänienRumänien Rumänien 3 0 0 3 14 1 0 3 0
Gesamt 32 1730 188 131 160 16

Meiste erzielte Punkte[Bearbeiten]

Rang Spieler Mannschaft Position Spiele Versuche Erhöh-
ungen
Straf-
tritte
Drop-
goals
Total
1. Thierry Lacroix FrankreichFrankreich Frankreich Verbindungshalb 6 4 7 26 0 112
2. Gavin Hastings SchottlandSchottland Schottland Schlussmann 4 5 14 17 0 104
3. Andrew Mehrtens NeuseelandNeuseeland Neuseeland Verbindungshalb 5 1 14 14 3 84
4. Rob Andrew EnglandEngland England Verbindungshalb 5 0 5 20 3 79
5. Joel Stransky SudafrikaSüdafrika Südafrika Verbindungshalb 5 1 4 13 3 61
6. Michael Lynagh AustralienAustralien Australien Verbindungshalb 3 2 5 9 0 47
7. Simon Culhane NeuseelandNeuseeland Neuseeland Verbindungshalb 1 1 20 0 0 45
8. Neil Jenkins Wales Wales Verbindungshalb 3 0 7 8 1 41
9. Diego Domínguez ItalienItalien Italien Verbindungshalb 3 1 5 7 1 39
10. Marc Ellis NeuseelandNeuseeland Neuseeland Außendreiviertel 5 7 0 0 0 35
Jonah Lomu NeuseelandNeuseeland Neuseeland Außendreiviertel 5 7 0 0 0 35

Meiste erzielte Versuche[Bearbeiten]

Rang Spieler Mannschaft Position Spiele Versuche
1. Marc Ellis NeuseelandNeuseeland Neuseeland Außendreiviertel 5 7
Jonah Lomu NeuseelandNeuseeland Neuseeland Außendreiviertel 5 7
3. Gavin Hastings SchottlandSchottland Schottland Schlussmann 4 5
Rory Underwood EnglandEngland England Außendreiviertel 6 5
5. Adriaan Richter SudafrikaSüdafrika Südafrika Nummer Acht 3 4
Chester Williams SudafrikaSüdafrika Südafrika Außendreiviertel 3 4
Thierry Lacroix FrankreichFrankreich Frankreich Verbindungshalb 6 4
8. Joe Roff AustralienAustralien Australien Außendreiviertel 2 3
Eric Rush NeuseelandNeuseeland Neuseeland Außendreiviertel 2 3
George Harder Samoa West 1949Westsamoa Westsamoa Außendreiviertel 3 3
Gareth Thomas Wales Wales Außendreiviertel 3 3
Paolo Vaccari ItalienItalien Italien Innendreiviertel 3 3
Josh Kronfeld NeuseelandNeuseeland Neuseeland Flügelstürmer 5 3
Walter Little NeuseelandNeuseeland Neuseeland Außendreiviertel 5 3
Émile N'Tamack FrankreichFrankreich Frankreich Außendreiviertel 5 3
Glen Osborne NeuseelandNeuseeland Neuseeland Schlussmann 5 3
Jeff Wilson NeuseelandNeuseeland Neuseeland Außendreiviertel 5 3
Philippe Saint-André FrankreichFrankreich Frankreich Außendreiviertel 6 3

Film[Bearbeiten]

Die Rugby-Union-Weltmeisterschaft 1995 spielt eine zentrale Rolle in dem 2009 in den USA erschienenen Film Invictus – Unbezwungen. Der auf dem Buch Playing the Enemy von John Carlin basierende Film beschreibt, wie der damalige Präsident von Südafrika, Nelson Mandela, die Weltmeisterschaft nutzte, um die noch kurz zuvor durch Apartheid gespaltene Nation durch seine Unterstützung des weißen südafrikanischen Nationalteams, der Springboks, über Rassengrenzen hinweg zu einen. Die Regie des Films führte Clint Eastwood. In den Hauptrollen sind Morgan Freeman als Nelson Mandela und Matt Damon als Teamkapitän Francois Pienaar zu sehen.

Weblinks[Bearbeiten]