The Amity Affliction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Amity Affliction
Allgemeine Informationen
Herkunft Gympie, Queensland AustralienAustralien Australien
Genre(s) Post-Hardcore, Melodic Hardcore
Gründung 2002
Website theamityaffliction.net
Aktuelle Besetzung
Joel Birch
Ahren Stringer
Troy Brady
Ryan Burt
Daniel Brown
Ehemalige Mitglieder
Chris Burt
Laughlan Faulkner
Troels Thomasen
Garth Buchanan
Clint Owen Ellis
Trad Nathan
Imran Siddiqi

The Amity Affliction ist eine 2002 gegründete australische Post-Hardcore-Band aus Gympie bei Brisbane. Die Gruppe steht zurzeit bei Roadrunner Records und UNFD unter Vertrag.

Bis 2014 veröffentlichte die Band mit Severed Ties (2008), Youngbloods (2010) und Chasing Ghosts (2012) drei Studioalben. Alle drei Alben konnten sich in den heimischen Charts platzieren. Mit Chasing Ghosts erreichte die Gruppe Platz 1 in den heimischen Albumcharts, während das Album Youngbloods auf Platz 6 landete und für eine Auszeichnung bei den ARIA Award für das Beste Rock-/Metalalbum nominiert wurde. Zudem wurde Chasing Ghosts in Australien für 35,000 verkaufte Tonträger mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Die ersten Singles, welche es in die Charts schafften sind Pittsburgh und Don’t Lean on Me aus dem vierten Album Let the Ocean Take Me, das im Juni 2014 veröffentlicht wurde. Auch Let the Ocean Take Me konnte die Spitzenposition der australischen Charts erreichen.

The Amity Affliction tourten bereits mehrfach durch Australien, Nordamerika und Europa. Dabei war die Gruppe unter anderem auf dem Soundwave Festival, sowie auf der Warped Tour zu sehen. Die Band absolvierte Konzertreisen mit Bands, wie Silverstein, Blessthefall, In Hearts Wake, Landscapes, Asking Alexandria, The Ghost Inside, Architects und Stick to Your Guns.

Geschichte[Bearbeiten]

2002–2007: Die Anfänge und erste Veröffentlichungen[Bearbeiten]

2002 wurde The Amity Affliction in Gympie, einem kleinen Ort in South-East-Queensland gegründet. Noch im selben Jahr erschien ihre erste Demo, welche man nach der Band benannte. 2005 erschien ihre erste EP, welche ebenfalls The Amity Affliction heißt. Zu diesem Zeitpunkt wurde Joel Birch Screamer der Band. Auch startete man 2005 eine Tour durch die komplette Ostküste Australiens.

2007 verließen Lachlan Faulkner und Garth Buchanan die Band. Buchanan schloss sich der Gruppe Behind Crimson Eyes an. Mit Robin Sharpe, Ahren Stringer und Trad Nathan stießen drei neue Musiker zu The Amity Affliction. Gemeinsam veröffentlichte man die EP High Hopes. Der Name lehnt sich an einen Ort an, welcher im Horrorfilm The Amityville Horror auftaucht. Die erste Auflage enthielt eine Zusatz-DVD, welche die Band bei der Produktion der EP zeigt.

2008–2010: Severed Ties[Bearbeiten]

2008 veröffentlichte die Band ihr Debütalbum Severed Ties, welches sich eine Woche auf dem 26. Platz der australischen Charts platzieren konnte.[1] Kurz vor der Produktion stießen Chris und Ryan Burt als neue Musiker hinzu. Auf dem Album sind bekannte Gastmusiker zu hören, darunter JJ Peters (I Killed the Prom Queen, Deez Nuts), Michael Crafter (I Killed the Prom Queen, Confession) und Matthew Wright (The Gateway Plan). Kurz darauf spielte die Band Konzerte in Perth, Melbourne, Sydney, Brisbane und Adelaide.

Während Mai 2009 begleitete The Amity Affliction, die Bands The Gateway Plan und Elora Danan auf deren nationaler Final Tour.[2] Den Rest des Jahres plante die Band ihre erste Headliner-Tour durch Australien. Während der Tour wurde die Gruppe von der britischen Band We Are The Ocean, der Band Hopeless sowie einer lokalen Support-Band begleitet. Diese Tour hieß Stairway to Hell. Danach ging The Amity Affliction mit We Are The Ocean nach Großbritannien und gab dort einige Konzerte, wo sie auch von All Forgotten und Flood of Red unterstützt wurden.

2010-2012: Youngbloods[Bearbeiten]

Ende 2009 beschloss die Band sich von Chris Burt zu trennen. Sein letztes Konzert fand in London statt. Clint Splattering von The Gateway Plan übernahm dessen Posten.[3]

Im April 2010 flog die Band nach New York um das zweite Album aufzunehmen. Zwischen dem 18. und 25. Juni 2010 wurde Youngbloods schließlich über Boomtown Records und Shock Records. Youngbloods debütierte auf Platz 6 der australischen Albumcharts.[4] Auch wurde das Album für die ARIA Music Awards in der Kategorie Best Rock/Metal Album 2010 nominiert, allerdings verlor man gegen Parkway Drive.[5] Auf ihrer Promotion-Tour wurde man von Misery Signals, Confessions, Flood of Red und Break Even unterstützt. Gemeinsam tourte man entlang der Westküste Australiens.

Im Oktober veröffentlichte die Band Glory Days, eine Compilation mit allen Songs ihrer Demos und EP's, sowie den B-Sites des Albums Youngbloods. Außerdem ging man gemeinsam mit den Deez Nuts, This Is Hell, Asking Alexandria und Louie Knuxx auf UK-Tour.

Im Januar 2011 war The Amity Affliction in Europa zu sehen. Die Tour führte durch Italien, Deutschland, den Niederlanden, Österreich, Großbritannien, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Schweden. Nach Ende dieser Tour flog die Band zurück nach Australien und spielte auf dem Soundwave Festival. Ab Ende März waren erste Konzerte in den USA geplant.

The Amity Affliction unterzeichneten einen weltweiten Plattenvertrag mit Roadrunner Records.[6] Über diesem Label wurde Youngbloods neu veröffentlicht. Es erschien am 28. Oktober 2011 als Download über dieses Label. Das Nachfolger-Album wurde 2012 herausgebracht.

2012-2014: Chasing Ghosts[Bearbeiten]

Bereits am 17. September 2011 gab Joel Birch bei einem Konzert in Queensland bekannt, dass die Musiker Anfang 2012 nach Amerika fliegen würden, um an dem neuen Album zu arbeiten. Fünf Tage darauf bestätigte Ahren Birch's Aussage in einem Interview mit Alt Music Hub und kündigte an, dass die Studioarbeiten zwischen März und April stattfinden sollen. Die Studioarbeiten mit Produzent Michael Baskette in Orlando, Florida begann schließlich am 7. Mai 2012. Im Juni 2012 wurde der Titel und das voraussichtliche Veröffentlichungsdatum bekanntgegeben. Im August 2012 wurde bekannt, dass Imran Siddiqi nicht mehr in der Band spielt. Folglich war er auch nicht mehr im Musikvideo zum Titelsong Chasing Ghosts zu sehen. Bis Anfang 2013 wurde sein Posten von Session-Musiker ausgeübt. Im März 2013 wurde Dan Brown als neuer Gitarrist in der Band integriert.

Am 7. September 2012 erschien mit Chasing Ghosts das dritte Album von The Amity Affliction. Es erschien über Roadrunner Records und stieg knapp 3 Wochen nach dem Release in den heimischen Charts ein. Dort positionierte sich das Album auf Anhieb an die Spitze der australischen Charts.[7] Ein Release für das Vereinigte Königreich war am 17. September 2012 und einen Tag später für die USA geplant. In Europa erschien das Album erst am 28. September 2012. Im Jahr 2013 wurde das Album für 35,000 verkaufte Tonträger in Australien mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.[8]

Bereits am 15. August 2012 veröffentlichte die Band ihr Musikvideo zum Titel Chasing Ghosts auf der Video-Plattform YouTube.[9] Am 24. September 2012 startete die Gruppe ihre Chasing Ghosts Tour durch Australien, welche am 8. Oktober 2012 endete. Als Support spielten The Ghost Inside, Architects und Buried in Verona auf dieser Tour, wobei Architects im Rahmen ihrer The Daybreaker Almost World Tour durch Australien tourten.[10]

Nachdem Daniel Brown ein Aushilfsmitglied während der Touren war, bestätigte die Band dass er nun ein festes Mitglied von The Amity Affliction ist.

Im Sommer 2013 spielten The Amity Affliction erstmals auf der Warped Tour. Bei ihrem Auftritt in Portland (Oregon) verletzte sich Schlagzeuger Ryan Burt am Auge, sodass er für mehrere Konzerte von Glass-Cloud-Schlagzeuger Chad Hasty ersetzt wurde.[11] Auch kam es während der Warped Tour zu einem Eklat. Nachdem Memphis May Fire-Sänger Matty Mullins den Kleidungsstil mehrerer weiblicher Festivalbesucher kritisierte, bezeichnete Sänger Joel Birch ihn als Sexist.[12] Noch auf der Warped Tour musste die Gruppe ihr Set in Pittsburgh abbrechen, da Birch auf dem Konzert kurz vor der Dehydration stand. Das Konzert am Folgetag in Cleveland konnte nur stattfinden, weil Sam Carter (Architects), Chris Roetter (Like Moths to Flames) und Jason Butler (Letlive) spontan für Joel Birch, welcher aufgrund einer unbekannten Erkrankung ins Krankenhaus musste, einsprangen.[13]

Im September 2013 war The Amity Affliction im Rahmen der Brothers in Arms Tour in Europa zu sehen. Die Band spielte während der Tournee in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Österreich, Frankreich und Belgien. Als Vorgruppen trat die englische Hardcore-Band Landscapes und In Hearts Wake aus Australien auf.[14] Im Oktober wurde die Brothers in Arms Tour in Australien für acht weitere Konzerte fortgeführt. Als Support wurden Stick to Your Guns und Chelsea Grin bestätigt.[15]

Seit 2014: Let the Ocean Take Me[Bearbeiten]

Bereits Ende des Jahres 2013 veröffentlichte die Gruppe das Demo-Lied Cave In, was zu Spekulationen führte, dass das Lied auf dem kommenden Album zu finden sein würde. Allerdings wurden diese zerschlagen als die Gruppe die auf dem Album vorhandenen Stücke bekanntgab. Die erste Singleauskopplung heißt Pittsburgh und wurde am 14. April 2014 offiziell veröffentlicht. Die Single stieg auf Platz 28 in den australischen Singlecharts ein.[16] Auch die zweite Singleauskopplung des Albums, Don’t Lean on Me, stieg in die australischen Singlecharts ein. 6,000 verkaufte Einheiten reichten dafür aus.[17][18]

Das Album selbst trägt den Titel Let the Ocean Take Me und erschien am 6. Juni 2014 weltweit. Produzent war Will Putney, welcher auch mit Upon a Burning Body und Winds of Plague arbeitete. Die Aufnahmen fanden in den Evergreen Studios in Brisbane statt.[19][20] Das Album stieg wie sein Vorgänger auf Platz 1 in Australien und wurde dort ebenfalls mit Gold ausgezeichnet.

Zwischen dem 8. April 2014 und dem 15. Mai 2014 tourte die Gruppe mit Silverstein als Vorband für Blessthefall im Rahmen der Hollow Bodies Tour durch die Vereinigten Staaten und Kanada. Die Konzertreise umfasste 32 Auftritte.[21]

Bandname und Musikstil[Bearbeiten]

Der Name entstand als ein enger Freund der Band bei einem Autounfall ums Leben kam. The Amity steht laut den Musiker für die Freundschaft zwischen den Mitgliedern und Affliction soll die Zeit nach dem Tod des Freundes reflektieren. Dieser starb gemeinsam mit seiner 17-jährigen jüngeren Schwester bei einem Verkehrsunfall. Anfangs hieß die Band Left Lane Ends, da sich dieser Unfall an der Left Lane Ends Road ereignete.

Die Band spielt klassischen Post-Hardcore, wobei sich manchmal Einflüsse des Melodic Hardcore in ihrer Musik wiederfinden.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[22]
Severed Ties
  AU 26 13.10.2008 (1 Wo.)
Youngbloods
  AU 6 28.06.2010 (3 Wo.)
Chasing Ghosts
  AU 1 17.09.2012 (7 Wo.)
Let the Ocean Take Me
  AU 1 16.06.2014 (5 Wo.)
  US 31 28.06.2014 (2 Wo.)
  NZ 24 16.06.2014 (1 Wo.)
Singles[22]
Pittsburgh
  AU 28 21.04.2014 (2 Wo.)
Don’t Lean on Me
  AU 24 26.05.2014 (1 Wo.)

EPs[Bearbeiten]

  • 2004: Early Demos
  • 2005: The Amity Affliction
  • 2007: High Hopes

Alben[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

Compilations[Bearbeiten]

  • 2004: North Coast Hardcore Volume 1
  • 2010: Glory Days

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • ARIA Awards
    • 2010: Bestes Rock-/Metal-Album (nominiert)

Kontroversen[Bearbeiten]

Auf der Warped Tour 2013 kam es zu einem Eklat als Memphis-May-Fire-Sänger Matty Mullins den Kleidungsstil vieler weiblicher Festivalbesucher kritisierte. In einer Rede während des Sets der Band bezeichnete Joel Birch Mullins wenige Tage später als „Sexisten“.[12]

Joel Birch, einer der Sänger der Band, postete im Mai 2014 ein Foto auf seinem Instagram-Profil auf dem ein getöteter Polizist beigesetzt wird mit den Worten „Freedom grows when cops get planted. Plant a freedom seed today“ (zu Deutsch etwa: „Freiheit wächst, wenn ein Polizist gepflanzt wird. Pflanze heute einen Freiheitssamen“). Einige Fans reagierten mit Unverständnis und starteten einen Shitstorm. Während einige Follower ihm bigottes Verhalten vorwarfen, gab es Personen, die versuchten ihn zu verteidigen. Birch entschuldigte sich in einem weiteren Statement und begründete seine Aktion mit der Tatsache, dass er sich in der Vergangenheit oft von der Polizei ungerecht behandelt fühlte und sein Hass nach wie vor tief sitzt. Er sagte, dass er nach der Veröffentlichung des Fotos auf Instagram, Drohnachrichten und Morddrohungen auf seinem Twitter-Profil erhalten habe.[23]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Steffen Hung: The Amity Affliction - Severed Ties. australian-charts.com. Abgerufen am 1. Mai 2010.
  2. The Getaway Plan. Brisbanetimes.com.au. 4. Juni 2009. Abgerufen am 1. Mai 2010.
  3. Killyourstereo.com: Chris Leaves The Amity Affliction
  4. News auf der Homepage des Labels Boomtown Records
  5. ARIA Awards: History by Year
  6. ROADRUNNER RECORDS: The Amity Affliction bei Roadrunner Records
  7. outspoken.de: THE AMITY AFFLICTION: Chasing Ghosts erklimmt Chartspitze!
  8. ARIA: Liste aller ausgezeichneter Alben in Australien im Jahr 2013
  9. outspoken.de: THE AMITY AFFLICTION: Neues Video veröffentlicht!
  10. outspoken.de: ARCHITECTS - The Daybraker Almost World Tour
  11. Bridjet Mendyuk: Alternative Press: The Amity Affliction drummer in surgery due to Warped Tour injury
  12. a b wookubus: The PRP: The Amity Affliction Vocalist Calls Out Memphis May Fire’s Matty Mullins At ‘Vans Warped Tour’
  13. Philip Obenschain: Alternative Press: The Amity Affliction singer hospitalized; Architects, letlive., Like Moths To Flames singers fill in
  14. Dark Lord: Stormbringer.at: THE AMITY AFFLICTION, LANDSCAPES, IN HEARTS WAKE - Europa Tour Dates inkl. Wien Konzert!
  15. ABC: Amity Affliction announce 2013 Brothers In Arms tour
  16. Chartverfolgung: AU
  17. The Music: THE NEW TRACKS YOU'LL HEAR ON TRIPLE J NEXT WEEK
  18. The Music: COLDPLAY DEBUT AT #1 AS TRIPLE J GIVES CHART BUMPS
  19. Warner Music Group: The Amity Affliction kündigen neues Album "Let The Ocean Take Me" für 06.06. an
  20. Blabbermouth.net: THE AMITY AFFLICTION To Release 'Let The Ocean Take Me' In June
  21. Matt Crane: Alternative Press: Blessthefall announce U.S. tour with Silverstein, The Amity Affliction, Secrets
  22. a b Chartverfolgung: AU, NZ, US
  23. Natassia Baroni: Music Feeds: Amity Affliction’s Ahren Stringer Gets Death Threats After “Cop Killer” Posts

Weblinks[Bearbeiten]