Thomas & Mack Center

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas & Mack Center
Thomasandmack1442.jpg
Daten
Ort Las Vegas, Nevada, USA
Koordinaten 36° 6′ 18″ N, 115° 8′ 39″ W36.105-115.14416666667Koordinaten: 36° 6′ 18″ N, 115° 8′ 39″ W
Eigentümer University of Nevada, Las Vegas
Eröffnung 16. Dezember 1983
Kosten ca. 30 Millionen US-Dollar
Architekt Ellerbe Becket[1]
Kapazität 18.776 (Basketball)
16.606 (Arena Football)
19.522 (Boxen, Wrestling)
Verein(e)

UNLV Rebels (NCAA-Basketball, seit 1983)
Las Vegas Thunder (IHL) 1993–1998)
Las Vegas Flash (RHI, 1994)
Las Vegas Dustdevils (CISL, 1995)
Las Vegas Sting (AFL, 1995)
Las Vegas Gladiators (AFL, 2003–2006)

Das Thomas & Mack Center ist eine Mehrzweckhalle in Las Vegas im US-amerikanischen Bundesstaat Nevada. Die Halle ist Eigentum der University of Nevada, Las Vegas und steht auf dem Campus der Universität. Benannt ist sie nach den Geschäftspartnern E. Parry Thomas und Jerome Mack, zwei Bankiers aus Nevada, die für den Bau Geld spendeten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Thomas & Mack Center

Am 16. Dezember 1983 wurde die Mehrzweckhalle feierlich eröffnet. Bei der großen Gala traten Frank Sinatra, Dean Martin und Diana Ross auf. Die erste Veranstaltung fand noch vor der Einweihung am 21. November 1983 statt. Die Basketball-Mannschaft der UNLV Rebels trat gegen die Victoria Vikes der University of Victoria an. Hauptsächlich wird die Arena von den UNLV Rebels genutzt. Die Mehrzweckhalle bietet maximal 19.522 Plätze zu Box- und Wrestlingkämpfen und vom Spielfeld bis zur Hallendecke sind es rund 31,7 Meter. Zur Beleuchtung des Innenraums werden Halogenmetalldampflampen mit einer Beleuchtungsstärke von etwa 3.767 Lux verwendet.

Im Jahr 1999 wurde die Arena einer umfangreichen Renovierung innen wie außen unterzogen. 2008 erhielt die Halle einen Videowürfel mit vier Breitbild-LED-Bildschirmen mit elektronischen Werbe- und Ergebnistafeln sowie eine neue Schußuhr-Anlage. Umlaufend am Tribünen-Oberrang ist eine neue LED-Werbebande angebracht worden; sie ersetzte die 1995 installierte Anlage.

Satellitenbild des Thomas & Mack Center (links) und des angeschlossenen Cox Pavillon

Neben den UNLV Rebels war das Thomas & Mack Center Heimat einiger Sportmannschaften aus Las Vegas. Das Eishockey-Team der Las Vegas Thunder aus der IHL war von 1993 bis 1998 in der Halle beheimatet. Vier Spielzeiten (2003–2006) blieben die Las Vegas Gladiators der Arena Football League (AFL). Jeweils nur ein Jahr waren die Las Vegas Flash der Roller Hockey International (RHI, 1994), die Las Vegas Dustdevils aus der Continental Indoor Soccer League (CISL, 1995) und die Las Vegas Sting (AFL, 1995) im Thomas & Mack Center ansässig.

Mitte der 1980er Jahre diente die Halle dem NBA-Team der Utah Jazz für einige Spiele als Ausweichspielort. 1984 brach Kareem Abdul-Jabbar in der Halle den damaligen NBA-Punkterekord von Wilt Chamberlain. Das vierte Play-Off-Spiel der Western Conference 1992 zwischen den Los Angeles Lakers und den Portland Trail Blazers (76:102) wurde wegen Unruhen in Los Angeles nach Las Vegas verlegt. Grund dafür waren die Freisprüche der vier Polizisten, die den Afroamerikaner Rodney King am 3. März 1991 nach einer Auto-Verfolgungsjagd und Widerstand gegen die Festnahme mit Schlagstöcken über 50 Mal auf den am Boden liegenden King einschlugen.

In einer Vortragsreihe waren u.a. der ehemalige US-Präsident Bill Clinton und der ehemalige Präsident der Sowjetunion Michail Gorbatschow zu Gast im Thomas & Mack Center.

Weitere Sportveranstaltungen[Bearbeiten]

2007 fand das NBA All-Star Game in Las Vegas statt. Dies war und ist das bisher einzige Mal das ein NBA All-Star Game in einer Stadt ohne ein eigenes NBA-Team stattfand. Eine lange Tradition haben Rodeo-Turniere im Thomas & Mack Center. Das National Finals Rodeo der Professional Rodeo Cowboys Association findet schon seit 1984 und die PBR World Finals der Professional Bull Riders seit 1999 regelmäßig statt.

Konzerte und Shows[Bearbeiten]

Zu Konzerten traten z.B. folgende Künstler und Musikgruppen auf.

Zu den Shows gehörten u.a.

Der Cox Pavilion

Cox Pavilion[Bearbeiten]

Der Cox Pavilion ist eine kleine Veranstaltungshalle, die direkt an das Thomas & Mack Center anschließt. Sie wurde 2001 erbaut und dient u.a. als Spielstätte der NCAA-Frauenmannschaft im Basketball und Volleyball der UNLV Rebels. Sie bietet je nach Veranstaltung bis zu 3.100 Plätze. Die Baukosten beliefen sich auf 16,6 Mio. US-Dollar. Fünf Mio. US-Dollar wurden durch den Verkauf des Namensrechts an das Unternehmen Cox Communications gedeckt. In dem Gebäude finden z.B. kleinere Konzerte, Boxveranstaltungen, Theater- und Familienshows statt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas & Mack Center – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ellerbebecket.com: Sportstätten der UNLV University auf der Homepage der Architekten (englisch)
  2. lasvegassun.com: Mountain West Conference Basketball Tournament bis 2013 in Las Vegas (englisch) Artikel vom 2. Juni 2009
  3. unlvrebels.com: Cox Pavilion auf der Homepage der UNLV Rebels (englisch)