Harlem Globetrotters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugene Edgerson von den Harlem Globetrotters

Die Harlem Globetrotters sind eine weltbekannte Basketball-Showtruppe. Für ihre Show kombinieren sie ihr Basketballspiel mit Slapstick-Einlagen. Mittlerweile haben sie in 118 Ländern mehr als 22.000 Spiele absolviert.

Geschichte[Bearbeiten]

Ihre Anfänge reichen zurück bis ins Jahr 1927, als Abe Saperstein die Basketball-Mannschaft eines Chicagoer Tanzlokals, die „Savoy Big Five“ übernahm. Obwohl weder Saperstein noch einer seiner Spieler aus New York stammten, benannte er die Mannschaft in „Harlem Globetrotters“ um. Zum einen sollte „Harlem“ auf die durchweg afroamerikanische Zusammensetzung der Mannschaft hinweisen, zum anderen sollte mit „Globetrotters“ eine Weitgereistheit symbolisiert werden.

Am 7. Januar 1927 bestritt die Mannschaft ihr erstes Spiel in Hinckley, Illinois. Gegen eher schwache Gegner spielte man in den Anfangsjahren teilweise 150 bis 175 Spiele pro Saison. Vor allem in den südlichen Bundesstaaten und in ländlichen Gegenden hatte die Mannschaft dabei mit Diskriminierung zu kämpfen. Um die Popularität und Attraktivität der Mannschaft zu steigern, begannen die Globetrotters – sobald sie sich eine komfortable Führung erspielt hatten – verschiedene Tricks und Showeinlagen zu zeigen. Auf diese Weise entwickelte sich das Team in Richtung einer Show-Truppe, was heute zum Hauptstandbein für die weltweit tourenden Globetrotters geworden ist. Spieler wie Inman Jackson, Babe Pressley und vor allem Marques Haynes trainierten verschiedene spektakuläre Dribbletricks, da die Show bei den Zuschauern sehr gut ankam. Beim ersten World Professional Tournament kamen die Globetrotters 1939 bis ins Halbfinale, unterlagen dort aber dem späteren Turniersieger, den New York Renaissance. Ein Jahr später besiegten sie im Finale des Turniers die Chicago Bruins und schafften damit ihren Durchbruch.

Da die Profiligen lange Zeit für schwarze Basketballspieler gesperrt waren, verfügten die Globetrotters über einen nicht abreißenden Strom frischer College-Talente. Und selbst nach der Öffnung der NBA für Afroamerikaner im Jahr 1950 spielten viele spätere NBA-Profis ein oder mehrere Jahre für die Globetrotters, so etwa Connie Hawkins oder Wilt Chamberlain. 1950 unterschrieb der Globetrotters-Spieler Nathaniel Clifton als erster Afroamerikaner einen Vertrag bei einem NBA-Team. Je nach Definition kann er damit auch als erster Afroamerikaner in der NBA bezeichnet werden (Chuck Cooper wurde als erster gedraftet, Earl Lloyd spielte als erstes). Manche Spieler zogen die Globetrotters jedoch immer noch einer NBA-Karriere vor. Trotz des starken afroamerikanischen Einflusses verpflichteten die Globetrotters auch weiße Spieler wie Bob Karstens.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs tourten die Globetrotters durch die ganze Welt. Sie spielten in Westeuropa, Nordafrika, Mittel- und Südamerika und sogar in der Sowjetunion. Am 22. August 1951 spielten sie im Berliner Olympiastadion vor 75.000 Zuschauern, einer der größten Kulissen, die es je bei einem Basketballspiel gab.

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Was war zwischen 1951 und 1998?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Spielweise der Globetrotters inspirierte in jungen Jahren viele spätere NBA-Größen wie Magic Johnson und bewirkte so, dass auch der NBA-Basketball mit den Jahren spektakulärer wurde. Mittlerweile haben sie jedoch an Attraktivität für junge Spieler verloren. Am 12. Januar 1998 bestritten die Globetrotters ihr 20.000. Spiel. Seit dem 27. September 2002 sind sie als Team Mitglied der Naismith Memorial Basketball Hall of Fame.

Sonstiges[Bearbeiten]

Den Harlem Globetrotters wurde eine eigene Zeichentrickserie gewidmet. Die ersten Ausstrahlungen liefen von 1970 bis 1972 immer samstagmorgens bei CBS. Damit war die Serie der erste Cartoon zur für das Kinderfernsehen besten Sendezeit, in dem Afroamerikaner die Hauptrolle spielten. Im Jahr 1979 brachte die Firma Bally einen Flipper mit dem Motiv der Harlem Globetrotters auf den Markt. Die Harlem Globetrotters hatten auch einige Gastauftritte in der Serie Futurama.

Bei einem Besuch im Vatikan im Jahr 2000 wurde Papst Johannes Paul II. zum siebten Ehrenmitglied der Globetrotters ernannt. Die anderen Ehrenmitglieder sind Henry Kissinger (1976), Bob Hope (1977), Kareem Abdul-Jabbar (1989), Whoopi Goldberg (1990), Nelson Mandela (1996), Jackie Joyner-Kersee (1999) sowie Jesse Jackson (2001). Bill Cosby (1972) und Magic Johnson (2003) haben mit einem Dollar dotierte lebenslange Verträge unterzeichnet. 2008 wurde US-Fußball-Nationaltorhüter Tim Howard gedrafted und wurde damit zum Botschafter des Teams. Auch sonst drafted das Team ab und an basketballfremde Personen, im Jahr 2011 z.B. den Fußballer Lionel Messi.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Harlem Globetrotters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien