Viktoria von Hessen-Darmstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktoria von Hessen-Darmstadt

Prinzessin Viktoria Alberta Elisabeth Mathilde Marie von Hessen-Darmstadt VA (* 5. April 1863 in Windsor Castle; † 24. September 1950 in London) war durch Heirat Prinzessin von Battenberg, spätere Marchioness of Milford Haven. Sie war die Enkelin von Königin Victoria von Großbritannien und Irland, andererseits aber auch die Großmutter mütterlicherseits von Philip, Duke of Edinburgh, Prinzgemahl von Königin Elisabeth II.

Leben[Bearbeiten]

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Großherzog Ludwig, seine Frau Alice und den beiden Töchtern Elisabeth und Viktroia

Viktoria war das älteste von sieben Kindern des vorletzten hessischen Großherzogs Ludwig IV. und dessen Gattin Prinzessin Alice von Großbritannien und Irland. Sie wurde am Ostersonntag des Jahres 1863 auf Windsor Castle in Anwesenheit von Queen Victoria geboren und einige Wochen später getauft.[1] Die junge Prinzessin wurde sehr streng, bis zur Einfachheit erzogen. Dazu gehörten Religionsunterricht, Sprachen, Geschichte, Musik und höfische Konversation. Zeit ihres Lebens war sie eine eifrige Leserin. Viktoria teilte sich ein Zimmer mit ihrer jüngeren Schwester Elisabeth, genannt Ella.[2] Während des Deutsch-Französischen Krieges 1870 wurden im Schlosspark in Darmstadt Lazarette errichtet. Gemeinsam mit ihrer Mutter, Großherzogin Alice, half sie in Suppenküchen aus. Sie erinnerte sich später an die Kälte des Winters und wie sie sich den Arm mit heißer Supper verbrannte.[3]

1873 starb ihr erst zweijähriger Bruder Friedrich "Frittie" (1870-1873) nach einem Fenstersturz an inneren Blutungen. Er litt an Hämophilie, auch Bluterkrankheit genannt.

Im Jahre 1878 grassierte in Darmstadt die Diphtherie. Viktoria und ihre Geschwister steckten sich an und ihre Mutter pflegte sie wieder gesund. Nur Elisabeth entging der Krankheit, da sie sich bei den Großeltern aufhielt. Schließlich starben die erst fünfunddreißig Jahre alte Mutter und die jüngste Tochter Marie.

Nach diesem schrecklichen Verlust wuchsen die Kinder größtenteils bei ihrer Großmutter Queen Victoria in England auf.

Heirat[Bearbeiten]

Am 30. April 1884 heiratete sie in Darmstadt den Prinzen Ludwig Alexander von Battenberg, den ältesten Sohn von Prinz Alexander von Hessen-Darmstadt und der Gräfin Julia Hauke. Großherzog Ludwig war zunächst gegen eine Heirat. Seiner Ansicht nach war der Bräutigam wenig vermögend und hatte es nur auf das Geld abgesehen. Doch Viktoria widersetzte sich ihrem Vater und heiratete aus Liebe.[4]

Aus der Ehe, die allen Berichten zufolge glücklich verlief, gingen vier Kinder hervor:

Späteres Leben[Bearbeiten]

Großherzog Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt mit seinen Schwestern und Schwagern am 8. Oktober 1903 (von links): Großherzog Ernst Ludwig, Zarin Alexandra Feodorowna und Zar Nikolaus ll. von Russland; Prinzessin Irene und Prinz Heinrich von Preußen; Großfürstin Jelisawjeta Fjodorowna und Großfürst Sergei Alexandrowitsch Romanow; Prinzessin Viktoria von Hessen-Darmstadt und Prinz Ludwig Alexander von Battenberg

Von 1912 bis 1914 fungierte Prinz Ludwig Alexander als Erster Seelord, der höchsten Dienststellung der britischen Marine. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges und aufgrund seiner deutschen Herkunft, musste er diesen Titel jedoch wieder aufgeben und trat zurück.

Seit ihrer Heirat führte sie den Titel einer Prinzessin von Battenberg. Aufgrund der anti-deutschen Stimmung im Jahre 1917 in Großbritannien, veranlasste König Georg V., dass alle Mitglieder der Königsfamilie auf ihre deutschen Titel verzichteten. Der Name wurde von Battenberg in Mountbatten geändert. Zusätzlich erhob man ihren Ehemann zum Marquess of Milford Haven und Viktoria zur Marchioness of Milford Haven.

1921 starb ihr Mann mit 67 Jahren. In ihrer Witwenschaft zog sie in den Kensington Palace. Danach folgten weitere Schicksalsschläge. 1930 wurde bei der ältesten Tochter Alice Schizophreni diagnostiziert. Sie lebte daraufhin in verschiedenen Sanatorien in Deutschland. 1937 starb ihr Bruder Ernst Ludwig. Noch im selben Jahr kam Viktorias Enkelin Cecilia mit Ehemann Georg Donatus, den beiden Söhnen und Großherzogin Eleonore bei einem Flugunglück in Ostende, Belgien, ums Leben. Ein Jahr später starb der älteste Sohn George an Knochenkrebs.

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Kensington Palace bombardiert, sodass Viktoria nach Windsor Castle zog und bei der Familie von König Georg IV. lebte.

Im September 1950 erkrankte Viktoria an einer Bronchitis und starb mit 87 Jahren. Sie wurde in der Gruft der St. Mildred’s Kirche in Whippingham auf der Isle of Wight begraben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Mountbatten Matriarch: Victoria, Marchioness of Milford Haven
  2. The Mountbatten Matriarch: Victoria, Marchioness of Milford Haven
  3. (p. 34) Richard Hugh: Louis and Victoria: The Family History of the Mountbattens. Second edition. London: Weidenfeld and Nicolson (1984)
  4. (p. 24) Philip Ziegler: Mountbatten, London: Collins (1985)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Victoria Mountbatten, Marchioness of Milford Haven – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien