Walter H. Pehle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter H. Pehle (* 8. Februar 1941 in Düsseldorf) ist ein deutscher Verlagslektor und Historiker. Von 1988 war er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Verlag im Jahre 2011 Herausgeber der Buchreihe Die Zeit des Nationalsozialismus.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Pehle begann nach einer Ausbildung und dem Wehrdienst im Jahr 1967 zu studieren. 1975 promovierte er an der Universität Düsseldorf bei Wolfgang J. Mommsen über Die nationalsozialistische Machtergreifung im Regierungsbezirk Aachen. Im Jahr darauf trat er in den Frankfurter S. Fischer Verlag als Lektor ein. Zunächst betreute er die Fachgebiete Pädagogik und Psychologie, ab 1978 den Bereich Zeit- und Kulturgeschichte. Mit einer Umstrukturierung des Verlagsprogrammes betraute die Verlegerin Monika Schoeller Pehle mit der Herausgabe der Buchreihe Die Zeit des Nationalsozialismus. Diese Reihe, wegen ihrer Umschlaggestaltung bekannt unter dem Namen Die schwarze Reihe, wurde zur weltweit größten ihrer Art und „wirkt als mächtiger Sperrriegel gegen das Vergessen und Verdrängen.“ (Volker Ullrich, Die Zeit).

Darüber hinaus entwickelte Pehle zusammen mit dem Herausgeber Wolfgang Benz und mit Rebekka Habermas das Konzept der internationalen Buchreihe „Europäische Geschichte“[1], in der seit 1996 36 Bände erschienen sind.

1993 wurde er zum Honorarprofessor an der Universität Innsbruck ernannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Seite des Verlages über die Buchreihe unter http://www.fischerverlage.de/buecher/reihen/zzteg_-_europaeische_geschichte?max=20