Witzhave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Witzhave
Witzhave
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Witzhave hervorgehoben
53.56944444444410.337524Koordinaten: 53° 34′ N, 10° 20′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Stormarn
Amt: Trittau
Höhe: 24 m ü. NHN
Fläche: 7,87 km²
Einwohner: 1401 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 178 Einwohner je km²
Postleitzahl: 22969
Vorwahl: 04104
Kfz-Kennzeichen: OD
Gemeindeschlüssel: 01 0 62 086
Adresse der Amtsverwaltung: Europaplatz 5
22946 Trittau
Webpräsenz: www.witzhave.de
Bürgermeister: Jens Feldhusen (WW)
Lage der Gemeinde Witzhave im Kreis Stormarn
Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Segeberg Lübeck Ahrensburg Ahrensburg Ammersbek Bad Oldesloe Badendorf Bargfeld-Stegen Bargteheide Barnitz Barsbüttel Braak Brunsbek Delingsdorf Elmenhorst (Stormarn) Elmenhorst (Stormarn) Feldhorst Glinde Grabau (Stormarn) Grande Grönwohld Großensee (Holstein) Großhansdorf Hamberge Hamfelde (Stormarn) Hammoor Heidekamp Heilshoop Hohenfelde (Stormarn) Hoisdorf Jersbek Klein Wesenberg Köthel (Stormarn) Lasbek Lütjensee Meddewade Mönkhagen Neritz Nienwohld Oststeinbek Pölitz Rausdorf (Holstein) Rehhorst Reinbek Reinfeld (Holstein) Rethwisch (Stormarn) Rümpel Siek (Holstein) Stapelfeld Steinburg (Stormarn) Tangstedt (Stormarn) Todendorf Travenbrück Tremsbüttel Trittau Trittau Trittau Wesenberg (Holstein) Westerau Witzhave ZarpenKarte
Über dieses Bild

Witzhave (niederdeutsch Witthaav) ist eine Gemeinde im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Zur Gemeinde gehört der Ortsteil Heinrichshof.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Witzhave liegt etwa 20 km östlich von Hamburg. Die Bundesautobahn 24 verläuft durch die Gemeinde. Die Corbek, die Witzhaver Au, die Hahnenbek und die Bille fließen durch die Fläche der Gemeinde.

Die Buslinie 333 des Hamburger Verkehrsverbundes verkehrt durch Witzhave. Dadurch besteht eine direkte Verbindung ins benachbarte Trittau, nach Hamburg und an eine U-Bahnlinie.

Geschichte[Bearbeiten]

Witzhave wurde 1248 erstmals erwähnt. Der Ort wurde um 1300 von den Holsteiner Grafen an das Kloster Reinbek verkauft. Er kam infolge der Reformation als Bestandteil des Amtes Trittau unter die Herrschaft der Herzöge von Schleswig-Holstein-Gottorp.

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die CDU sieben und die SPD sechs Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün ein silbernes reetgedecktes Bauernhaus in Vorderansicht, in den Oberecken begleitet von je einem dreiblättrigen goldenen Eichenzweig mit zwei Eicheln, im Schildfuß von einer gestürzten goldenen Gewandspange (Fibel), deren in der Mitte durchbrochener Bügel beiderseits in einer Hängespirale ausläuft.“[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Kulturdenkmale in Witzhave stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Ortsansässig ist die Rako Etiketten GmbH & Co KG, eine der größten Etikettendruckereien Europas.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Witzhave – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein