Yamaha XTZ 750

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yamaha
Xtz-750.jpg
Yamaha XTZ 750
XTZ 750
Hersteller: Yamaha Motor
Verkaufsbezeichnung Super Ténéré
Produktionszeitraum 1989 bis 1997
Klasse Motorrad
Bauart Reiseenduro
Motordaten
flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor, Bauform Parallel-Twin, zwei 38 mm Vergaser, 5 Ventile pro Zylinder, DOHC, Zündung T.C.I.
Hubraum (cm³) 749
Leistung (kW/PS) 51/69 bei 7.500 min-1
Drehmoment (N m) 67 Nm bei 6.750 min-1
Höchstgeschwin-
digkeit
 (km/h)
180
Getriebe 5
Antrieb Kettenantrieb
Bremsen vorne zwei Scheibenbremsen
hinten eine Scheibenbremse (jeweils 245 mm)
Radstand (mm) 1.505
Maße (L × B × H, mm): Länge: 2.355 mm (D)
Breite: 815 mm
Höhe: 1355 mm
Bodenfreiheit: 240 mm
Sitzhöhe (cm) 86,5
Vorgängermodell Yamaha XTZ 660
Nachfolgemodell Yamaha XT 1200 Z Super Ténéré

Vorlage:Infobox Motorrad/Wartung/Parameter

Die Yamaha XTZ 750 Super Ténéré ist ein Motorradmodell des japanischen Motorradherstellers Yamaha, das von 1989 bis 1996 gebaut wurde.

Die Yamaha XTZ 750 Super Ténéré ist eine Reiseenduro und angelehnt an die Wettbewerbsversion YZE 750/850 T, die im Jahr 1991 die ersten drei Plätze bei der Rally Dakar belegte. Am Markt konkurrierte die Super Ténéré vornehmlich mit der Honda XRV 750 Africa Twin.

Der wassergekühlte Parallel-Twin der XTZ hat einen Hubraum von 749 cm³ und erzeugt eine Nennleistung von 51 kW (69 PS). Der Zylinderkopf hat zwei obenliegende Nockenwellen und zwei Ausgleichswellen. Jeder Zylinder des Zweizylindermotors hat drei Einlass- und zwei Auslassventile. Die Motorschmierung läuft über einen Trockensumpf. Die Gemischbereitung erfolgt durch einen Doppelfallstromvergaser. Die XTZ war bei Markteinführung die leistungsstärkste Reiseenduro in Serienproduktion.

Für die Schweiz und Österreich gab es Drosselsätze zur Reduzierung der Leistung auf 50 PS (Typ 3WM) und für den begrenzten Führerschein in Deutschland gibt es ebenfalls verschiedene Drosselungsmöglichkeiten. Außerdem erhielten die Versionen für die Schweiz und Österreich eine andere Vergaserbedüsung, um den Motor für Passüberquerung tauglich zu machen. Das Gemisch war weniger fett, wodurch auch der Verbrauch deutlich sank.

Im Jahr 1990 wurde die XTZ 750 überarbeitet. Die Soziusfußrasten wurden verändert, der Batterieladeregler wurde durch ein Bauteil mit größeren Kühlrippen ersetzt und die Konstruktion des Fußbremshebels wurde verändert.

Als die XTZ 750 Super Ténéré 1996 aus dem Programm genommen wurde, hatte Honda die XRV 750 Africa Twin stetig weiterentwickelt und modifiziert. Die XTZ hingegen blieb nahezu unverändert, sodass sie nicht mehr auf dem damaligen Stand der Technik war.

Kritik[Bearbeiten]

„Ganz anders bei der Yamaha. Deren breit ausgewölbter Tank zwingt die Fahrerknie voll in den Fahrtwind – und gegebenenfalls in den Regen. Selbst der Lenker baut mit 820 Millimetern überdurchschnittlich breit. Ein zusätzliches Minus kassiert die Super Ténéré für die viel zu weiche Gummilagerung des Lenkers. Zielgenaues Lenken mit der Super Ténéré wird dadurch sehr erschwert.“

Michael Schäfer: Motorrad [1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Jung: Reparaturanleitung Yamaha XTZ 750 Super Tenere (ab Baujahr 1989), TDM 850 ab Baujahr 1991/96. Bucheli Verlag, ISBN 3-71681-928-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yamaha XT750 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Schäfer: Vergleichstest. In: Motorrad, Ausgabe 10/1989. 1. Mai 1989, abgerufen am 18. Mai 2013.