Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von ZOOM Gelsenkirchen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen
Ehemals: Ruhr-Zoo Gelsenkirchen
ZOOM Erlebniswelt.svg
Vollständiger Name ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen
Ehemals: Ruhr-Zoo Gelsenkirchen
Ort Bleckstraße 64
45889 Gelsenkirchen
Fläche 31 Hektar
Eröffnung 1949: Ruhr-Zoo
2004: Grimberger Hof (1. BA)
2005: Erlebniswelt Alaska
2006: Erlebniswelt Afrika
2007: Grimberger Hof (2. BA)
2010: Erlebniswelt Asien
Tierarten 100 Arten
Individuen ca. 900 Tiere
Organisation
Leitung Ulrich Köllmann
(Geschäftsführer Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH)
Trägerschaft Stadtwerke Gelsenkirchen GmbH
Mitglied bei EAZA
Stiftung Artenschutz
Europäisches Erhaltungszuchtprogramm
European Studbook
http://www.zoom-erlebniswelt.de

Die Zoom Erlebniswelt (Eigenschreibweise ZOOM Erlebniswelt) in Gelsenkirchen ist der zur Erlebniswelt umgestaltete, ehemalige Ruhr-Zoo. Träger des Zoos sind die Stadtwerke Gelsenkirchen, die eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Stadt Gelsenkirchen sind.

Allgemeine Beschreibung[Bearbeiten]

Lageplan des Zoos

Die Erlebniswelt ist in vier Themenbereiche gegliedert: Alaska, Afrika, Asien und Grimberger Hof.

Alaska gibt einen Einblick in alle vier Vegetationszonen des „großen“ Vorbildes: den Küstenregenwald, die Tundra, die Bergregion und die Polarregion. Besonderheiten hier sind unter anderem der Unterwasserglastunnel im Robbenbecken, die 3.000 m² große Bärenanlage oder das Alaska Ice Adventure, eine simulierte Fahrt in einem Iglu auf einer Eisscholle.

Afrika zeigt ein Dorf mit Haustierrassen, verschiedene Savannen und den Regenwald. Eine Bootsfahrt führt an den Landschaftsgehegen entlang. Die Boote erinnern von ihrer Bauart her an das titelgebende Dampfboot aus dem Film African Queen.

Asien ist der neueste Bereich mit Dschungel, Orang-Utans und Flughunden. Ein 1.300 Meter langer Spazierweg, teilweise auch in 5 Metern Höhe, schlängelt sich durch den Dschungel. Ergänzend gibt es einen Indoor-Spielplatz und einen Gastronomiebereich, der auch abendliche Öffnungszeiten bietet.

Der Grimberger Hof beheimatet im Gegensatz dazu einige mitteleuropäische Nutztiere. Zu dem im Stil eines westfälischen Bauernhofs gestaltete Themenbereich Grimberger Hof gehören unter anderem ein Streichelzoo, ein Biergarten und ein Kletterspielplatz.

Rund eine dreiviertel Million Besucher kamen 2006 in die „Zoom Erlebniswelt“. Die höchste erreichte Besucherzahl an einem Tag lag in der Sommersaison 2006 (wie auch am Ostermontag 2007) bei rund 14.000. Der 1.000.000. Besucher des Jahres 2007 wurde Anfang November gezählt. Im Vergleich dazu besuchten vor dem Umbau lediglich etwa 250.000 Menschen pro Jahr den damaligen Ruhr-Zoo.[1]

Besucherentwicklung
vor 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
ca. 250.000 ca. 750.000 ca. 1.000.000 ca. 900.000 ca. 850.000[2] ca. 1.050.000[3] ca. 902.000[4] ca. 735.000[5]

Gliederung[Bearbeiten]

Grimberger Hof[Bearbeiten]

BW

Der Grimberger Hof stellt den Eingangsbereich der ZOOM Erlebniswelt dar. Hier sind neben dem Servicecenter, dem Abenteuerspielplatz und Gastronomie auch einige Husumer Protestschweine, sowie der Streichelzoo beheimatet. Der erste Bauabschnitt des ca. 4 ha großen Areals wurde im Mai 2004 eröffnet, der zweite nach Abriss des ehemaligen Elefantenhauses am 13. September 2007.

Tiere

Alaska[Bearbeiten]

Die Erlebniswelt Alaska ist mit rund sechs Hektar und einer Rundweglänge von 1,3 Kilometern der nach Afrika größte Teil der ZOOM Erlebniswelt. Hier ist eine große Eisbärenpopulation zu Hause, die auch zwei über 30 Jahre alte Tiere und ein zwergwüchsiges Weibchen umfasst.

Besondere Besucherattraktionen in der Erlebniswelt Alaska sind die „Bering-Straße“, ein neun Meter langer Glastunnel im Seelöwenbecken, der acht Meter hohe Wasserfall im Kodiakbärengehege sowie das Alaska Ice Adventure, welches eine Fahrt in einem sich auf einer Eisscholle befindlichen Iglu simuliert. Der Unterhaltung dient auch ein Goldwaschspielplatz.

Tiere

Afrika[Bearbeiten]

Die im Sommer 2006 fertiggestellte Erlebniswelt Afrika (Eröffnung am 20. Juli 2006) beheimatete schon zuvor unter anderem Löwen, Hyänen, Zwergziegen, Zebras, Somalischafe und Watussirinder. Die Erlebniswelt hat eine Fläche von 14 Hektar und eine Weglänge von 1,8 Kilometern. Damit war sie 2005/06 die größte Baustelle in Nordrhein-Westfalen und nimmt beinahe die Hälfte der Fläche der ZOOM Erlebniswelt ein.

Im August 2006 siedelte die gesamte Schimpansengruppe des Zürcher Zoos, eine der wenigen reinen Gruppen der westafrikanischen Unterart, nach Gelsenkirchen um.

In der Erlebniswelt Afrika gibt es als Besucherattraktionen eine Bootstour mit an unter Wasser verlaufenden Seilen befestigten Booten nach Muster der African Queen, die 2.000 Quadratmeter große Dschungelhalle, in der auch einige Tiere überwintern, die „Afrika Lodge“, eine Rastmöglichkeit mit Restauration und Panorama-Savannen-Blick, die Lemuren-Insel, ein großes besucheroffenes Gehege für Rote Varis, sowie ein nachgebautes afrikanisches Fischerdorf mit Originalbooten aus Ghana.

Tiere

Das Flusspferd Rosl, das ein Gewicht von mehr als zwei Tonnen auf die Waage brachte, war das älteste seiner Art in Deutschland. Es hatte im Dezember 2008 seinen 50. Geburtstag und lebte seit 1981 im Gelsenkirchener Zoo. Es hat dort zwölf Junge zur Welt gebracht. Tierpate des Hippos war der Oberbürgermeister Frank Baranowski (SPD).[6] Am 24. April 2012 starb "Rosl" im Alter von 53 Jahren.[7]

Asien[Bearbeiten]

Der letzte Themenbereich der ZOOM Erlebniswelt ist Asien. Das etwa fünf Hektar große Areal wurde am 4. März 2010 eröffnet. Mittelpunkt des Areals ist die ca. 4.500 Quadratmeter große Asienhalle, die sich in einen Bereich für zwei Orang-Utan-Gruppen (eine Zuchtgruppe und eine "Seniorengruppe" aus zwei über 50-jährigen Weibchen), einen großen Indoorspielplatz sowie ein großes Restaurant im asiatischen Stil (mit Abendöffnung) gliedert. Im Mai 2013 wurde der Asien-Bereich um eine Anlage für Tiger erweitert.[8]

Tiere

Besondere Ereignisse[Bearbeiten]

Am 17. September 2005 entkam ein junger Timber-Wolf aus dem Gehege. Nach Rudel- und Revierkämpfen habe der Wolf „unglaubliche Kraft zur Flucht“ entwickelt, so die Pressesprecherin des Zoos. Er ist über eine 3,50 m hohe Spundwand und einen Elektrozaun gesprungen. Es wurde erwartet, dass sich die junge Wölfin auf einem Brachgelände der alten Zeche Graf Bismarck, nahe dem Zoo aufhält. Allerdings wurde er angeblich auch in Hattingen und Unna gesichtet. Die Zoosprecherin Sabine Haas erklärte daraufhin, dass es zwar möglich sei, dass der Wolf diese Strecken zurückgelegt habe, es aber wahrscheinlich sei, dass er sich noch in der Nähe aufhalte.
Am 25. September 2005 wurde die Wölfin gegen 8 Uhr morgens auf der A 42 zwischen den Anschlussstellen Gelsenkirchen-Bismarck und Gelsenkirchen-Schalke von einem Auto überfahren. Dabei wurde das Tier tödlich verletzt.

Bei einer Attacke eines Artgenossen ist am 21. Dezember 2005 einer der drei Kodiakbären verstorben. Die Zootierärztin vermutet, dass ein Paarungsversuch Anlass der Auseinandersetzung zwischen den Tieren war. Nach diesem Vorfall trennte der Zoo vorläufig die verbleibenden zwei Tiere, ein halbes Jahr später konnten sie aber problemlos wieder zusammengelassen werden.

Seit dem 20. Oktober 2008 ist die ZOOM Erlebniswelt mit der Doku-Soap Tierische Kumpels wochentags im ZDF vertreten.

Die ZOOM Erlebniswelt wurde in der Saison 2008/09 [9] sowie erneut in der Saison 2012/13 [10] mit dem Parkscout-Award als bester Zoo Deutschlands ausgezeichnet.

Am 15. April 2010 brachen die Brüder Marcel und Marlon Stawinoga von der Asien-Halle des Zoos zu Fuß nach Indien auf. [11]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die ZOOM Erlebniswelt liegt an der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Bismarck der A 42. Darüber hinaus befinden sich in unmittelbarer Nähe der Haltepunkt Gelsenkirchen Zoo, der Anschluss an die Regionalbahn 43 (Emschertalbahn) bietet, die zwischen Dortmund und Dorsten verkehrt, und die Stadtbahnhaltestelle ZOOM Erlebniswelt der Straßenbahnlinie 301, die tagsüber werktags außer Sa. alle 10 Minuten und am Wochenende alle 15 Minuten verkehrt.

Östlich am Zoo vorbei verläuft der Radwanderweg „Erzbahn“ (von Bochum bis zum Hafen Grimberg), auf dem man durch Fenster in der Begrenzungsmauer des Zoos Einblick in diesen erhält.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung Zoom – Jahresüberblick 2009 (Seite 3)
  2. http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen/Mit-Asien-wird-s-schoener-aber-auch-teurer-id2355147.html
  3. http://www.radioemscherlippe.de/Zoom-Saison-2011.2471.0.html
  4. http://stadt.gelsenkirchen.de/de/Rathaus/Mitteilungen/Beteiligungsbericht/_doc/Beteiligungsbericht2011.pdf
  5. http://www.gelsenkirchen.de/de/Leben_in_GE/Aktuell/GEW_BIlanz.asp
  6. Gelsenkirchen. Deutschlands ältestes Flusspferd feiert 50. Geburtstag. In: Schwäbische Zeitung vom 30. Dezember 2008
  7. ZOOM Erlebniswelt trauert um Flusspferd Rosl. In: [1]
  8. http://www.gelsenkirchen.de/Leben_in_GE/ZOOM/Saisoneroeffnung_2012.asp
  9. ParkScout Gewinner 2008/2009
  10. [2]
  11. [3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zoom Erlebniswelt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.5441465666677.1109438Koordinaten: 51° 32′ 39″ N, 7° 6′ 39″ O