Fußball-Verbandspokal 1997/98

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Über den Fußball-Verbandspokal 1997/98 wurden die Teilnehmer der 21 Landesverbände des DFB am DFB-Pokal 1998/99 ermittelt. Die Sieger der Verbandspokale waren zur Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals berechtigt. Der mitgliederstärkste Verband Bayern entsendete zusätzlich den unterlegenen Finalisten. Somit qualifizierten sich 22 Amateurvereine über die Verbandspokale für den nationalen Pokalwettbewerb.

Endspielergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle gibt eine Übersicht über die Verbandspokal-Endspiele der Saison 1997/98. Die Abkürzungen hinter den Vereinsnamen stehen für die Spielklassenzugehörigkeit der gleichen Saison: RL = Regionalliga, OL = Oberliga, VL = Verbandsliga, LL = Landesliga.

Verbandspokal-Endspiele (Saison 1997/98)
Verband Pokal Sieger Finalist Ergebnis
Baden BFV-Hoepfner-Cup SV Waldhof Mannheim (RL) SV Spielberg (VL) 3:2
Bayern1 BFV-Pokal SV Schalding-Heining (LL) SG Post/Süd Regensburg (OL) 1:1 n. V.; 6:4 i. E.
Berlin Paul-Rusch-Pokal Tennis Borussia Berlin (RL) VfB Lichterfelde2 (OL) 2:0
Brandenburg FVB-Pokal FC Energie Cottbus (Amateure) (VL) Eisenhüttenstädter FC Stahl (RL) 2:1
Bremen Roland-Pokal SV Werder Bremen (Amateure) (RL) Bremer TS Neustadt (VL) 2:0
Hamburg Toto-Pokal FC St. Pauli (Amateure) (OL) SC Vorwärts-Wacker 04 (OL) 4:0
Hessen HFV-Pokal SG 01 Hoechst (OL) SC Neukirchen (OL) 1:1 n. V.; 3:0 i. E.
Mecklenburg-Vorpommern Mecklenburg-Vorpommern-Pokal FC Hansa Rostock (Amateure) (RL) FC Neubrandenburg (VL) 2:1
Mittelrhein FVM-Pokal Bayer 04 Leverkusen (Amateure) (OL) Rhenania Würselen (VL) 2:1
Niederrhein ARAG-Cup Rot-Weiß Oberhausen (RL) SV Straelen (OL) 2:0 n. V.
Niedersachsen NFV-Pokal Hannover 96 (RL) VfL Osnabrück3 (RL) 3:3 n. V.; 4:2 i. E.
Rheinland Rheinlandpokal Eisbachtaler Sportfreunde (OL) SV Prüm (OL) 2:0
Saarland Saarlandpokal 1. FC Saarbrücken (RL) FC 08 Homburg (RL) 3:0
Sachsen Sachsenpokal Chemnitzer FC (RL) FC Erzgebirge Aue (OL) 1:1 n. V., 4:3 i. E.
Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt-Pokal 1. FC Magdeburg (RL) FSV Lok Altmark Stendal (RL) 4:1
Schleswig-Holstein SHFV-Pokal VfB Lübeck (RL) Holstein Kiel (OL) 1:0
Südbaden SBFV-Pokal FC Denzlingen (VL) FC Emmendingen (VL) 2:1
Südwest Südwestpokal SC 07 Idar-Oberstein (OL) Südwest Ludwigshafen (VL) 6:0
Thüringen TFV-Pokal FC Rot-Weiß Erfurt (RL) FSV Wacker 90 Nordhausen (RL) 4:1
Westfalen Stifts-Pils-Pokal LR Ahlen (RL) Preußen Münster (RL) 2:1
Württemberg WFV-Pokal Sportfreunde Dorfmerkingen (VL) SSV Ulm 1846 (2. Mannschaft) (LL) 1:0
1 Aus dem Landesverband mit den meisten Herrenmannschaften im Spielbetrieb (Bayern) nahm zusätzlich der unterlegene Pokalfinalist teil.
2 Da Tennis Borussia Berlin als Aufsteiger in die 2. Bundesliga bereits für den DFB-Pokal qualifiziert war, nahm auch der unterlegene Finalist VfB Lichterfelde am DFB-Pokal teil.
3 Da Hannover 96 als Aufsteiger in die 2. Bundesliga bereits für den DFB-Pokal qualifiziert war, nahm auch der unterlegene Finalist VfL Osnabrück am DFB-Pokal teil.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]