Südbadischer Pokal (Fußball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SBFV-Rothaus-Pokal (Südbadischer-Pokal)
Verband Südbadischer Fußball-Verband
Erstaustragung 1945/46
Mannschaften 64
Spielmodus K.-o.-System
Titelträger FC 08 Villingen
Rekordsieger FC 08 Villingen (8 Titel)
Website http://sbfv.de/fussball/sbfv-rothaus-pokalVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für DFB-Pokal

Der SBFV-Pokal (auch Rothaus-Pokal oder Südbadischer Pokal genannt) ist der Verbandspokal des Südbadischen Fußballverbands. Seit 2008 ist die Badische Staatsbrauerei Rothaus Titelsponsor des SBFV-Pokals der Herren. Seit dem heißt der Wettbewerb offiziell SBFV-Rothaus-Pokal.

Teilnehmer und Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt sind 64 Mannschaften zur Teilnahme berechtigt. Gesetzt sind dabei die südbadischen Vereine aus der Dritten Liga, die nicht für den DFB-Pokal startberechtigt sind (Platz 6 oder schlechter), der Regionalliga, der Oberliga und den Plätzen 1-8 aus den drei Landesligen. Hinzu kommen sechs Bezirkspokalsieger. Ebenfalls gesetzt sind dann so viele Verbandsligisten, bis die Anzahl von 43 erreicht wurde. Die restlichen 21 Startplätze werden in einer Qualifikationsrunde ausgespielt. An dieser nehmen die übrigen Vereine aus der Verbandsliga, die Plätze 9-13 aus den Landesligen und alle Halbfinalisten der Bezirkspokale teil.

Es werden eine Qualifikations- und fünf Hauptrunden im K.-o.-System ausgespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt, wobei unterklassige Mannschaften am ersten Spieltag so wie Bezirksmannschaften gegenüber überbezirklichen Mannschaften immer Heimrecht haben. Der unterlegene Verein scheidet aus. Ist ein Spiel nach Beendigung der regulären Spielzeit unentschieden, erfolgt eine Verlängerung von 2 x 15 Minuten. Ergibt sich auch nach der Verlängerung keine Entscheidung, kommt der klassentiefere Verein in die nächste Runde. Bei Mannschaften aus der gleichen Spielklasse findet ein Elfmeterschießen statt. Bei unentschiedenem Ausgang des Endspieles nach Verlängerung wird dies in jedem Fall durch Elfmeterschießen entschieden. In Abwandlung zu den sonst üblichen drei Auswechslungen lässt die Spielordnung des Südbadischen Fußballverbands in Pokalspielen insgesamt fünf Auswechslungen pro Mannschaft zu.

Der Sieger des Wettbewerbs qualifiziert sich für die 1. Hauptrunde des DFB-Pokals der darauf folgenden Saison.

Die Endspiele finden an wechselnden, neutralen Spielorten statt.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiele seit 1945[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalist Resultat Austragungsort Zuschauer
2015/16 FC 08 Villingen SV Oberachern 5:3 Offenburg 2300
2014/15 Bahlinger SC Freiburger FC 3:0 Emmendingen 3550
2013/14 SV Waldkirch FC Bötzingen 4:0 Freiburg 3000
2012/13 Bahlinger SC FC Radolfzell 3:1 Tiengen 1000
2011/12 Offenburger FV SV Linx 2:0 Kehl 3500
2010/11 FC Teningen SV Weil 2:1 Bötzingen 2000
2009/10 SC Pfullendorf SV Linx 1:0 Kirchzarten 600
2008/09 FC 08 Villingen Offenburger FV 3:1 n.V. Bahlingen 3300
2007/08 SC Pfullendorf FC 08 Villingen 9:8 n.E. Radolfzell 2500
2006/07 FC 08 Villingen SC Pfullendorf 2:0 Singen 3500
2005/06 SC Pfullendorf FC Denzlingen 2:0 n.V. Villingen 400
2004/05 FC 08 Villingen SC Freiburg II 5:3 n.E. Hausach 1000
2003/04 FC Teningen FC Emmendingen 3:0 Endingen 2000
2002/03 FC Emmendingen Bahlinger SC 2:1 Herbolzheim 1500
2001/02 Bahlinger SC FC Rastatt 04 1:0 Teningen 1000
2000/01 SC Freiburg II FC Teningen 3:2 Bötzingen 1200
1999/00 FC Teningen FC Emmendingen 4:1 n.V. Denzlingen 1500
1998/99 FC Singen 04 FC 08 Villingen 1:0 Engen 1180
1997/98 FC Denzlingen FC Emmendingen 2:1 Reute 2000
1996/97 FC Singen 04 SV Oberkirch 5:2 Waldkirch 700
1995/96 FV Donaueschingen SV Oberachern 5:1 Emmendingen 500
1994/95 VfB Gaggenau FV Herbolzheim 3:1 Offenburg 500
1993/94 SV Linx FC Böhringen 3:1 Donaueschingen 400
1992/93 VfB Gaggenau Freiburger FC 4:3 n.E. Oberkirch 560
1991/92 Freiburger FC SV Linx 4:3 n.E. Denzlingen 620
1990/91 Freiburger FC VfB Gaggenau 2:1 Oberschopfheim 500
1989/90 SC Pfullendorf TuS Lörrach-Stetten 4:2 Blumberg 1000
1988/89 VfB Gaggenau SC Pfullendorf 2:1 St. Georgen 250
1987/88 FC Emmendingen Offenburger FV 3:1 Friesenheim 800
1986/87 Offenburger FV FC Konstanz 5:1 Bötzingen 500
1985/86 FC Emmendingen SC Pfullendorf 4:2 n.V. Niedereschach 200
1984/85 SV Weil Offenburger FV 1:0 Gutach-Bleibach 700
1983/84 FC Rastatt 04 TuS Lörrach-Stetten 5:0 St. Georgen 350
1982/83 SC Pfullendorf FV Zell-Weierbach 3:1 Villingen 500
1981/82 Offenburger FV SV Kirchzarten 3:1 Reute 750
1980/81 FC Rastatt 04 Offenburger FV 3:0 Achern 900
1979/80 VfB Gaggenau SC Pfullendorf 3:1 Pfullendorf 1600
1978/79 FC 08 Villingen Sportfreunde DJK Freiburg 2:1 Neustadt 500
1977/78 SC Freiburg Offenburger FV 2:1 Lahr 1800
1976/77 FC Rastatt 04 FC 08 Villingen 2:1 Villingen 500
1975/76 FC 08 Villingen SC Freiburg 2:1 Hausach 800
1974/75 SC Freiburg VfB Gaggenau 2:1 Gaggenau 2000
1973/74 FC 08 Villingen FC Emmendingen 2:1 n.V. Villingen 500
1972/73 FC Rastatt 04 FC Singen 04 1:0 Hausach 750
1971/72 SV Waldkirch Offenburger FV 2:1 n.V. Hausach 850
1970/71 FC Singen 04 FC Emmendingen 4:0 Waldshut 1000
1969/70 FC 07 Furtwangen SV Oberkirch 2:0 Offenburg 1200
1968/69 FV Lörrach SV Kuppenheim 4:0 Teningen 1200
1967/68 FC Singen 04 FV Baden-Oos 10:0 Offenburg 1200
1966/67 Offenburger FV SC Freiburg 2:0 Emmendingen 500
1965/66 FC Emmendingen SC Freiburg 7:0 Kollnau 1500
1964/65 FC Konstanz SV Schopfheim 5:1 Waldshut 1800
1963/64 FC Konstanz SV 08 Kuppenheim 3:0 St. Georgen 1200
1962/63 SV Oberkirch FC 08 Villingen 3:2 n.V. Offenburg 3000
1961/62 FC Konstanz FV Ettenheim 4:0 Offenburg 2800
1960/61 Offenburger FV FV Ettenheim 5:2 Offenburg 2000
1959/60 SV Oberkirch FV Zell am Hammersbach 5:1 Offenburg 3000
1958/59 VfB Bühl Offenburger FV 1:0 Lahr 1500
1957/58 Keine Austragung
1956/57 Kehler FV FC Rastatt 04 3:2 Kehl 2500
1952-56 nicht ausgetragen (Badischer Pokal als Qualifikation für Süddeutschen Pokal)
1950/51 Freiburger FC FC Singen 04 3:0 Freiburg 4000
1949/50 FC 08 Villingen Freiburger FC 4:3 Freiburg 3000
1948/49 VfL Konstanz[2] VfL Freiburg 2:1 n.V. Freiburg 2500
1947/48 Eintracht Singen Offenburger FV 6:2 Freiburg
1946/47 Keine Austragung
1945/46 SV Rastatt VfL Konstanz 1:0 Freiburg

Sieger nach Vereinen und Landkreisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Verein
Verein Anzahl
FC 08 Villingen.svg FC Villingen 8
Offenburger FV.gif Offenburger FV 5
SC Pfullendorf.svg SC Pfullendorf 5
FC Rastatt 04.gif FC Rastatt 04 5
FC Singen 04 Logo.gif FC Singen 04 5
Emmendingen FC 03.gif FC Emmendingen 4
VfB Gaggenau logo.svg VfB Gaggenau 4
Logo SCKW.jpg FC Konstanz 4
Bahlinger SC logo.svg Bahlinger SC 3
Freiburger FC.svg Freiburger FC 3
SC-Freiburg Logo-neu.svg SC Freiburg 3
Teningen.jpg FC Teningen 3
Verein 2011 wappen.jpg SV Oberkirch 2
SVW-Logo-hochaufgeloest-22.gif SV Waldkirch 2
Vfb-buehl.png VfB Bühl 1
FC Denzlingen Wappen.png FC Denzlingen 1
Donaueschingen FV.gif FV Donaueschingen 1
FC 07 Furtwangen.gif FC Furtwangen 1
Kehler FV Logo.png Kehler FV 1
Logo svlinx.png SV Linx 1
Lörrach FV 02.gif FV Lörrach 1
Logo sv weil.jpg SV Weil 1
Nach Landkreis
Kreis Anzahl Klubs
Landkreis Emmendingen 13 Emmendingen, Teningen, Bahlingen, Denzlingen, Waldkirch
Landkreis Rastatt 10 Rastatt, Gaggenau, Bühl
Schwarzwald-Baar-Kreis 10 Donaueschingen, Furtwangen, Villingen
Landkreis Konstanz 9 Singen, Konstanz
Ortenaukreis 9 Offenburg, Oberkirch, Kehl, Linx
Freiburg (Kreisfrei) 6 Freiburger FC, SC Freiburg
Landkreis Sigmaringen 5 Pfullendorf
Landkreis Lörrach 2 Lörrach, Weil
Nach Fußballbezirk
Bezirk Anzahl Klubs
Freiburg 19 Emmendingen, Freiburger FC, SC Freiburg, Teningen, Bahlingen, Denzlingen, Waldkirch
Bodensee 14 Singen, Konstanz, Pfullendorf
Baden-Baden 10 Rastatt, Gaggenau, Bühl
Schwarzwald 10 Donaueschingen, Furtwangen, Villingen
Offenburg 9 Offenburg, Oberkirch, Kehl, Linx
Hochrhein 2 Lörrach, Weil

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Sportclub für Fußballstatistiken: Südbadische Pokalsieger. In: www.dsfs.de. Abgerufen am 30. Dezember 2015.
  2. Geschichte des FC Konstanz 1925-1949

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]