Bahnhof Cottbus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cottbus
Bahnhofsgebäude um 2009
Bahnhofsgebäude um 2009
Daten
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bauform ehemaliger Inselbahnhof
Bahnsteiggleise

10 (ehem. 12)

Abkürzung

BCS

IBNR 8010073
Kategorie

2

Eröffnung

13. September 1866

Lage
Stadt/Gemeinde

Cottbus

Land Brandenburg
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 45′ 3″ N, 14° 19′ 35″ OKoordinaten: 51° 45′ 3″ N, 14° 19′ 35″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Brandenburg
i16i16i18

Der Bahnhof Cottbus ist einer der wichtigsten Bahnhöfe und der größte Personenbahnhof im Land Brandenburg. Inoffiziell wird er auch als Cottbus Hauptbahnhof bezeichnet, bahnamtlich trägt er diesen Namen jedoch nicht. Er liegt südlich der Cottbuser Innenstadt und wird täglich von rund 12.000 Reisenden frequentiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altes Empfangsgebäude in Insellage auf historischer Postkarte. Blick von den Bahnsteigen
Spreewaldbahnhof
Altes Bahnhofsgebäude vor dem Zweiten Weltkrieg
Ehemalige Güterabfertigung

Der Bahnhof Cottbus ging am 13. September 1866 mit der Eröffnung der Bahnstrecke aus Berlin in Betrieb. 1867 wurde diese bis Görlitz verlängert. 1870 wurde das Empfangsgebäude eingeweiht; durch seine Lage zwischen den Gleisen entstand ein Inselbahnhof. In den folgenden Jahren wurden weitere Bahnstrecken in der Region gebaut. Für die Großenhain–Cottbuser Eisenbahn wurde 1873 der Großenhainer Bahnhof, nördlich des Berliner Bahnhofs gebaut. 1880 wurde dieser Bahnhof wieder geschlossen und die Züge vom Berliner Bahnhof abgefertigt. Das Empfangsgebäude des Großenhainer Bahnhofs existiert noch und dient der Bahnverwaltung.

1886 wurden die Bahnsteige durch einen Tunnel verbunden. Im Norden des Bahnhofes entstanden Güterverkehrsanlagen.

1899 baute die Spreewaldbahn ihren Endbahnhof mit Anschluss an den Staatsbahnhof nördlich der Anlagen. Die letzten Reste dieses Betriebes wurden 1983 abgebaut; das Empfangsgebäude blieb erhalten.

Bereits 1927 gab es Planungen, wegen der beengten Situation, das Empfangsgebäude in Insellage durch ein neues Gebäude auf der Südseite der Gleise abzulösen. Diese wurden jedoch wegen der Weltwirtschaftskrise nicht verwirklicht.

Bahnhof Cottbus, Empfangsgebäude von Osten (1990)

Im Februar 1945 wurden das Empfangsgebäude und weitere Teile des Bahnhofes bei einem Luftangriff zerstört. Nach dem Krieg mussten deswegen anstelle der zerstörten Gebäude Baracken für die Reisendenabfertigung gebaut werden. Dieses Provisorium hielt sich eine lange Zeit, erwies sich jedoch mehr und mehr als ungenügend. Ende der 1960er Jahre gab es deswegen erneute Planungen für den Bau eines Empfangsgebäude auf der Südseite. 1970 begannen die ersten Bauvorbereitungen. Da Cottbus insbesondere für den Güterverkehr nicht zuletzt wegen des umfangreichen Braunkohleabbaus in der Region ein wichtiger Eisenbahnknoten war, mussten vor dem Bau umfangreiche Vorbereitungen getroffen werden. Dazu gehörten der zweigleisige Ausbau mehrerer Strecken im Bereich Cottbus, um den Knoten zu entlasten. Ein zusätzlicher Bahnsteig wurde gebaut. 1974 begannen die Arbeiten für den neuen Bahnsteigtunnel. Nach vierjähriger Bauzeit ging am 5. Oktober 1978 schließlich das neue Empfangsgebäude in Betrieb.

Am 30. September 1989 wurde der elektrische Betrieb auf der Strecke Lübbenau–Cottbus und damit im Bahnhof Cottbus aufgenommen. Am 16. Dezember des gleichen Jahres folgte die Strecke aus Richtung Finsterwalde. 1990 folgten die Strecken in Richtung Senftenberg und Guben.

1995 fand die Bundesgartenschau in Cottbus statt. Aus diesem Anlass wurde das Empfangsgebäude umfassend saniert und ausgebaut. Am 7. Dezember 2002 wurde ein ICE 2 (Baureihe 402) von der damaligen Oberbürgermeisterin Karin Rätzel im Bahnhof Cottbus auf den Namen Cottbus/Chósebuz getauft.

Ende November 2010 ging ein neues Elektronisches Stellwerk in Betrieb. Dieses ersetzte 13 alte Stellwerke und steuert alle Signale, Weichen und Bahnübergänge im Bereich des Cottbuser Bahnhofes von der Betriebszentrale in Berlin-Pankow aus. Während der Inbetriebnahme der rund 50 Millionen Euro teuren Anlage musste der Bahnhof für ein komplettes Wochenende gesperrt werden.[9]

Anlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelinsel
Bahnhofshalle

Der Bahnhof liegt südlich der Innenstadt in Ost-West-Lage. Die ursprüngliche Anlage des Bahnhofes als Inselbahnhof kann man noch gut an der großen Freifläche zwischen den Gleisen erkennen. Auf dieser Mittelinsel sind einige Nebenbauten des nach dem Krieg entstandenen provisorischen Bahnhofsgebäudes erhalten geblieben. Ursprünglich war der Bahnhof von der Bahnhofstraße aus zu erreichen, die im Osten des Bahnhofes auf einer Brücke über die Gleise verläuft, heute gibt es von der Brücke keine Verbindung mehr.

An der Mittelinsel gibt es zu beiden Seiten Bahnsteige an Durchfahrtsgleisen und einige Kopfgleise. Das Empfangsgebäude im Stil der 1970er Jahre liegt auf der Südseite der Gleise. Beim Umbau wurde davor ein neuer Hausbahnsteig angelegt. Zwischen Empfangsgebäude und Mittelinsel liegen zwei Inselbahnsteige, nördlich davon ein weiterer.

Ein beim Umbau entstandener Tunnel führt vom Empfangsgebäude bis zur Mittelinsel. Der ursprüngliche Bahnhofstunnel, heute oft Spreewaldtunnel genannt, liegt etwa 100 Meter westlich. Ursprünglich begann er am Bahnsteig 2/3, jedoch ist der Zugang zu diesem Bahnsteig nicht mehr passierbar. Er verbindet die Bahnsteige untereinander und mit dem Nordausgang auf der Stadtseite. Er konnte jedoch nicht bis zum neuen Bahnhofsgebäude verlängert werden. Um vom Empfangsgebäude zum nördlichsten Bahnsteig oder zum Nordeingang zu gelangen, muss der Tunnel gewechselt werden.

Denkmalgeschütztes Stellwerk B23

Am Nordeingang befinden sich keine Fahrgastabfertigungsanlagen oder Warteräume. Vor seinem Ausgang befindet sich der Spreewaldbahnhof, Anfangspunkt der stillgelegten schmalspurigen Spreewaldbahn. Zwischen Nordeingang und den Bahnsteigen befinden sich Anlagen für den Güterverkehr. Diese sind zum größten Teil nicht mehr in Betrieb, so unter anderem die Güterabfertigung und das Containerterminal.

Im Empfangsgebäude befinden sich Reisezentrum, diverse gastronomische Einrichtungen, Buchladen, ein Laden mit lokalen Produkten. Wartemöglichkeiten gibt es direkt in der beheizten Bahnhofshalle.

Direkt vor dem Empfangsgebäude ist die Haltestelle der Straßenbahnlinien 1 und 5 sowie einiger Buslinien, die Straßenbahnlinien 2, 4 und 5 halten östlich des Bahnhofes an der Kreuzung Bahnhofstraße/Stadtring.

Unter Denkmalschutz steht das Stellwerk B23 östlich der Bahnhofsbrücke, das seit dem Anschluss des Bahnhofs an ein Elektronisches Stellwerk nicht mehr in Betrieb ist. Ebenfalls auf der Denkmalliste stehen die Gebäude des Spreewaldbahnhofs und des Bahnhofs der Großenhain-Cottbuser Eisenbahn nördlich der Bahngleise.[10]

„Cottbus Hauptbahnhof“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2000 war der Bahnhof der einzige Personenbahnhof der Stadt. Eine Unterscheidung von anderen Bahnhöfen durch Namenszusätze war nicht erforderlich. Seitdem entstanden der neue Haltepunkt Cottbus-Sandow, auch die verlegten Haltepunkte Cottbus-Merzdorf und Cottbus-Willmersdorf Nord in eingemeindeten Vororten tragen nun ein Cottbus im Namen. Mit dem Umbau des Bahnhofes für die Bundesgartenschau 1995 wurde die Schrift an der Außenfassade „Bahnhof Cottbus“ durch „Cottbus Hauptbahnhof“ ersetzt. Sowohl der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg als auch die städtischen Verkehrsbetriebe von Cottbus – Cottbusverkehr – bezeichnen den Bahnhof in ihren Fahrplanauskünften als „Cottbus Hauptbahnhof“. Bahnamtlich wird der Bahnhof Cottbus ungeachtet seiner Bedeutung jedoch nach wie vor nicht als „Hauptbahnhof“ bezeichnet.

Verkehrsangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine frühere Bedeutung für den Schienenpersonenfernverkehr hat der Bahnhof eingebüßt. Er wird nur noch von einem Fernverkehrs-Zugpaar am Tag bedient.

Im Fahrplanjahr 2015/16 halten folgende Linien im Bahnhof Cottbus:

Linie Linienverlauf Takt EVU
IC 56 Norddeich Mole – Emden – Oldenburg – Bremen – Hannover – Magdeburg – Berlin – Cottbus 1×/Tag DB Fernverkehr
RE 1 Magdeburg – Brandenburg – Potsdam – Berlin – Frankfurt – Eisenhüttenstadt – Guben – Cottbus 3×/Tag (nur Mo–Fr) DB Regio Nordost
RE 2 (Wismar – Schwerin –) Wittenberge – Nauen – Berlin – Königs Wusterhausen Lübben – Cottbus 060 min Ostdeutsche Eisenbahn
RE 10 Cottbus – Calau – Doberlug-Kirchhain – Falkenberg – Torgau – Eilenburg – Leipzig 120 min DB Regio Nordost
RE 18 Cottbus – Senftenberg – Ruhland – Dresden 120 min DB Regio Nordost
RB 11 Frankfurt – Eisenhüttenstadt – Guben – Cottbus 060 min DB Regio Nordost
RB 43 Cottbus – Calau – Doberlug-Kirchhain – Falkenberg 120 min DB Regio Nordost
RB 46 Cottbus – Forst 060 min Ostdeutsche Eisenbahn
RB 49 Cottbus – Senftenberg – Ruhland – Elsterwerda-Biehla – Falkenberg 120 min DB Regio Nordost
OE 65 Cottbus – Spremberg – Görlitz – Zittau 060 min Ostdeutsche Eisenbahn

Bahnhofssanierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spreewaldtunnel sollte ursprünglich im Jahr 2014 außer Betrieb gehen

Der Bahnhof ist nach dem Umbau in den 1970er-Jahren in vielerlei Hinsicht ein Provisorium geblieben, so fehlt u. a. ein durchgehender Personentunnel. Bereits Ende 2008 beantragte die DB Netz AG beim Eisenbahn-Bundesamt den Rückbau weiter Teile der Infrastruktur des einstigen Containerterminals an der Nordseite des Bahnhofs.[11] Die Deutsche Bahn plant seit 2008 den Umbau des Bahnhofs, rund 100 Millionen Euro waren veranschlagt, um alle Gleisanlagen und Bahnsteige des Personenbahnhofs bis 2011 neu zu bauen.[12] Diese Umbaupläne wurden zunächst auf 2014 verschoben. Beim Umbau soll der jetzige Spreewaldtunnel beseitigt werden. Als Ersatz soll der östliche, neuere Tunnel verlängert, sodass er alle Bahnsteige erschließt. Die Deutsche Bahn wollte jedoch einen nördlichen Ausgang für diesen Tunnel nicht finanzieren. Damit würde sich mit Schließung des Spreewaldtunnels der Fußweg in die nördlich angrenzenden Wohngebiete und in die Innenstadt deutlich verlängern.[13] Im August 2012 beschloss die Stadt Cottbus, Mittel für die Planung der Verbreiterung des östlichen Bahnhofstunnels bereitzustellen. Diese Verbreiterung ist Voraussetzung dafür, dass dieser Tunnel auch einen nördlichen Ausgang bekommen kann.[14]

Im Mai 2013 gaben Deutsche Bahn und Landesregierung bekannt, den Cottbuser Bahnhof bis 2017 umzubauen und hierfür 23 Millionen Euro zu investieren. Die Bahnsteige sollen erneuert und mit Aufzügen ausgestattet sowie der Personentunnel vom Empfangsgebäude zur Stadt verlängert werden. Die Stadt plante ursprünglich bis 2015 einen Ausbau des Bahnhofsvorplatzes, dort sollen der gesamte städtische sowie der Nah- und Fernverkehr gebündelt werden.[15] Am 2. Mai 2014 wurde bekannt, dass laut Bahnsprecher Gisbert Gahler die Umbauarbeiten nicht vor 2016 beginnen.[16]

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Dezember 2015 erfolgte der erste Spatenstich für den Bahnhofsumbau. Die Kampfmittelbeseitigung auf dem östlichen Bahnhofsvorplatz dauerte von April bis Ende August 2016 an, ab September 2016 wird der westliche Vorplatz abgesucht, ehe die eigentliche Bautätigkeiten auf dem Vorplatz beginnen können.[17] Darüber hinaus steht eine Anpassung des Elektronischen Stellwerkes an. Parallel laufen die Arbeiten für die Verlängerung des Bahnhofstunnels nach Norden, dessen Baustart am 8. April 2016 auf der Nordseite erfolgte.[18] Dessen neuer Ausgang wird etwa in Höhe des ehemaligen Großenhainer Bahnhofs liegen. Er wird barrierefrei per Aufzug zugänglich sein und zusätzliche Fahrradabstellmöglichkeiten sowie Parkplätze auf dem neuen nördlichen Vorplatz bekommen. Die Stadt Cottbus beteiligt sich an diesem Bauabschnitt mit sechs Millionen Euro. Die Fertigstellung des neuen Tunnels samt nördlichem Vorplatz ist für Mitte 2017 geplant, die Freigabe für Ende 2017.[19] Ab 2017 sollen die Bahnsteige erneuert werden. Begonnen wird mit den Bahnsteigen 9/10 und 7/8, im Jahr 2018 sollen die Bahnsteige 6 und 4/5 folgen, im Jahr 2019 schließlich die Bahnsteige 2/3 und 1. Sie werden barrierefrei mit Aufzügen ausgestattet, auf eine Bahnsteighöhe von 55 Zentimetern erhöht und erhalten Überdachungen und Sitzmöglichkeiten direkt an den Zugängen. Im Jahr 2020 wird abschließend der alte Spreewaldtunnel abgerissen. Insgesamt investieren die Deutsche Bahn, das Land Brandenburg und die Stadt Cottbus zusammen rund 30 Millionen Euro in den Umbau.[20]

Zentraler Verkehrsknotenpunkt Bahnhofsvorplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick über den Bahnhofsvorplatz vor dem Umbau

Parallel baut die Stadt Cottbus ab Herbst 2016 den Bahnhofsvorplatz zu einem zentralen Verkehrsknotenpunkt um. Der Busbahnhof soll aus der Marienstraße auf den Vorplatz verlegt werden, er erhält neun Bussteige sowie 14 Abstellmöglichkeiten für Busse. Zudem wird eine zentrale Straßenbahnhaltestelle für alle Linien gebaut, womit die alte, unattraktive Situation mit drei verschiedenen Straßenbahnhaltestellen in Vetschauer und Thiemstraße sowie auf dem Stadtring beseitigt wird. Aus Richtung Stadtring wird die neue Haltestelle als Wendeschleife nutzbar sein. Daneben entstehen 83 Kurzzeitparkplätze, sechs sogenannte Kiss&Ride-Plätze sowie 20 Taxistellplätze. Auf der Südseite des Empfangsgebäudes ist eine Fahrradabstellanlage mit 260 Stellplätzen angedacht. Insgesamt investiert die Stadt Cottbus rund zwölf Millionen Euro in den neuen Verkehrsknotenpunkt.[20]

Parkplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Langzeitparker wurde bereits im Jahr 2014 ein neuer kostenlos nutzbarer Parkplatz auf der Westseite des Empfangsgebäudes mit 286 Stellplätzen anstelle des ehemaligen Postverteilungszentrums eröffnet, wofür 2,3 Millionen Euro investiert wurden.[21] Dieser wird ab Oktober 2016 um 96 Stellplätze erweitert.[22] Zudem wurden für die Dauer der Bauarbeiten auf der Fläche des früheren Containerbahnhofs am Spreewaldbahnhof 156 Stellplätze geschaffen, um den Wegfall der 219 Langzeit- und 70 Kurzzeitparkplätze auf dem Vorplatz zu kompensieren. Beide Maßnahmen sollen zusammen rund 310.000 Euro kosten.[23] Langfristig kann der neue Pendlerparkplatz um weitere Stellplätze erweitert werden. Sollte auf der Nordseite nach Abschluss der Bauarbeiten Bedarf für Stellplätze in größerer Zahl sein, so kann auch dort ein vollwertiger Parkplatz mit etwa 200 Stellplätzen geschaffen werden.[24]

Gleisfeld des Bahnhofes Cottbus (Oktober 2009)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Liesk, Horst Puschmann und Dieter Wiene: Der Bahnhof Cottbus. In: Eisenbahn-Jahrbuch 1980. Transpress-Verlag. Nachgedruckt in: Schienenverkehr in der DDR, Band III. Transpress 2002, ISBN 3-613-71186-9, S. 185–194

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Cottbus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peggy Kompalla: Zugverkehr auf Cottbuser Bahnhof ist eingestellt. In: Lausitzer Rundschau. 19. November 2010, abgerufen am 10. April 2016 (deutsch).
  2. Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum: Denkmalliste des Landes Brandenburg: Stadt Cottbus (PDF; 101 kB) Stand: 31. Dezember 2011
  3. Bekanntmachung des Eisenbahn-Bundesamtes vom 19. Dezember 2008.
  4. 100 Millionen Euro – Bahn will Bahnhof in Cottbus sanieren. In: Lausitzer Rundschau. 8. Dezember 2008, abgerufen am 10. April 2016 (deutsch).
  5. Peggy Kompalla: Hoffnung für Spreewaldtunnelersatz. In: Lausitzer Rundschau. 11. August 2012, abgerufen am 10. April 2016 (deutsch).
  6. Peggy Kompalla: Cottbus: einstimmig für den Spreewaldtunnel. In: Lausitzer Rundschau. 17. August 2012, abgerufen am 10. April 2016 (deutsch).
  7. Bahngipfel in Cottbus stellt Weichen für Zukunft. Deutsche Bahn AG, 6. Mai 2013, archiviert vom Original am 29. Juni 2013, abgerufen am 18. Mai 2013.
  8. Sven Hering: Bahn verschiebt Umbau des Cottbuser Hauptbahnhofs. In: Lausitzer Rundschau. 3. Mai 2014, abgerufen am 31. Dezember 2014.
  9. Peggy Kompalla: Bahnhof kurz vor nächster Bauphase. In: Lausitzer Rundschau. 12. August 2016, abgerufen am 30. August 2016 (deutsch).
  10. Peggy Kompalla: Blick in die Zukunft des Cottbuser Bahnhofs. In: Lausitzer Rundschau. 9. April 2016, abgerufen am 10. April 2016 (deutsch).
  11. Klimagerechtes Mobilitätsverkehrszentrum Cottbus. Präsentation der Stadt Cottbus zum Bahnhofsumbau (PDF; 2,50 MB). 8. März 2016, abgerufen am 10. April 2016 (deutsch).
  12. a b Peggy Kompalla: Großer Bahnhof für den Bahnhof. In: Lausitzer Rundschau. 12. Dezember 2015, abgerufen am 17. Februar 2016 (deutsch).
  13. Peggy Kompalla: Der Anfang für den Bahnhofs-Umbau. In: Lausitzer Rundschau. 21. Juli 2014, abgerufen am 17. Februar 2016 (deutsch).
  14. 40 zusätzliche Stellplätze für den P+R Parkplatz. Meldung auf der Webseite zum Bahnhofsumbau. 23. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016 (deutsch).
  15. Peggy Kompalla: Neue Pendler-Parkplätze in Cottbus. In: Lausitzer Rundschau. 17. Februar 2016, abgerufen am 17. Februar 2016 (deutsch).
  16. Übersicht geplanter Parkplätze. Grafik der Stadt Cottbus zu den bestehenden und geplanten Parkplätzen am Cottbuser Bahnhof (PDF; 3,28 MB). 17. Februar 2016, abgerufen am 10. April 2016 (deutsch).