Bahnhof Husum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Husum
Bahnhof-Husum.jpg
Daten
Bahnsteiggleise

4

Abkürzung

AHM

IBNR 8000181
Kategorie

3

Profil auf Bahnhof.de Husum
Lage
Stadt/Gemeinde

Husum

Land Schleswig-Holstein
Staat Deutschland
Koordinaten 54° 28′ 20″ N, 9° 3′ 20″ OKoordinaten: 54° 28′ 20″ N, 9° 3′ 20″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Schleswig-Holstein
i16i16i18

Der Bahnhof Husum ist der Personenbahnhof der nordfriesischen Kreisstadt Husum. Er wird von der Deutschen Bahn heute in der Bahnhofskategorie 3 geführt.

Das heutige Empfangsgebäude wurde 1910 erbaut. Es löste einen älteren Vorgängerbau ab, welcher heute im westlichen Bahnhofskopf baulich noch erhalten ist, aber nicht mehr bahnbetrieblichen Zwecken dient.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ein Zug der NOB nach Hamburg
Züge nach Kiel und St. Peter

Der Bahnhof ist Eisenbahnknotenpunkt, er verbindet die Strecke Westerland–Hamburg (Marschbahn) mit der Strecke nach Bad Sankt Peter-Ording auf der Halbinsel Eiderstedt und der Bahnstrecke Jübek–Husum, die weiter über die Bahnstrecke Neumünster–Flensburg nach Kiel führt. Er ist der wichtigste Bahnhof der Stadt, nachdem der an der Marschbahn 1887 mit einem Güterzugbetriebswerk Marschbahnhof gebaute zweite Bahnhof Husum Nord den Viehmarkt und sein Bahnbetriebswerk verloren hat – nachdem die Reichsbahn bereits 1924 seine Stilllegung beantragt hatte, aber auf Basis jährlicher Zahlungen durch die Stadt Husum ihn für den Personenverkehr beibehielt war er nach Bombenschäden von 1943 bereits stillgelegt und seine Bedeutung hat sich auf eine Abstellanlage, Knotenfunktion für die Zustellung von Gütern zum Außenhafen und als Standort des zentralen Stellwerkes reduziert.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste Husumer Bahnhof, der englische Bahnhof in der Poggenburgstraße, ging mit der Bahnstrecke Flensburg–Husum–Tönning mit einem Empfangsgebäude von Gottlieb Bindesbøll im heutigen Nordkopf des Bahnhofs am 1. April 1854 auf dem zum erst 1934 eingemeindeten Dorf Rödemis gehörigen Feld in Betrieb.[5] 1861 war aus diesem Bahnhof eine Pferdebahn zum Husumer Hafen und zur Werft ergänzt worden, die bis 1972 im Dampfbetrieb erhalten blieb. Die Strecke nach Tönning verließ den Bahnhof nach Westen und führte im Bahnhof Büttel auf die heute nach Tönning führende umgewidmete Strecke, die seit 1905 auf der 1887 gebauten Marschbahn ein Stück auf dieser geführt wird und in der Südermarsch von ihr einen Abzweig erhielt.[6] Ebenfalls 1867 wurde der andere Zweig der umgewidmeten Strecke nach Flensburg zur Bahnstrecke Jübek–Husum. 1903 bis 1910 wurde der Bahnhof zum Anschluss der neuen Strecke nach Kiel über Rendsburg umgestaltet und erhielt das heute (2013) noch benutzte dritte Husumer Empfangsgebäude. Nach Stilllegung der Rendsburger Strecke wird der Verkehr nach Kiel nur noch über Jübek abgewickelt. Die Bahnstrecke Flensburg–Husum über Löwenstedt bestand nur von 1926 bis 1959 und ihre Trasse wurde in den 1970er Jahren zum Neubau der Bundesstraße 200 genutzt.

Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 11. Dezember 2011 werden die Regionalverbindungen nach Kiel und St.Peter-Ording wieder von der Regionalbahn Schleswig-Holstein bedient. Die Marschbahn wird weiterhin von der Nord-Ostsee-Bahn betrieben, die zur Veolia-Gruppe gehört. Es halten dort einige Intercity-Züge der Deutschen Bahn.

Linie Verlauf Taktfrequenz
IC 26 Westerland (Sylt)HusumHamburgHannover Ein Zugpaar
IC 27 Westerland (Sylt)HusumHamburgBerlinDresden Ein Zugpaar
IC 30 Westerland (Sylt)HusumHamburgBremenMünster (Westf)DortmundDüsseldorfKölnKoblenzFrankfurt (Main) (bzw. Stuttgart) Einzelne Züge (IC 2311 bis Stuttgart)
Logo Nord-Ostsee-Bahn.svg Westerland (Sylt)NiebüllHusumHeideItzehoeElmshornHamburg-Altona Stundentakt
Logo Nord-Ostsee-Bahn.svg Westerland (Sylt)NiebüllHusum Einzelne Züge
RB Husum – Jübek – Schleswig – Owschlag – RendsburgKiel Stundentakt
RB Husum – Tönning – Bad St Peter-Ording Stundentakt

Gleise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bahnhof werden vier Bahnsteiggleise benutzt. Die Züge fahren:

  • Gleis 1: Regionalzüge von und nach Kiel
  • Gleis 3: Regionalzüge von und nach Bad St. Peter-Ording, Regionalzüge von und nach Kiel
  • Gleis 4: Fern- und Regionalzüge nach Westerland
  • Gleis 5: Fern- und Regionalzüge Richtung Hamburg, Regionalzüge von und nach Bad St. Peter-Ording


Alle diese Relationen haben in Husum zur Minute 30 einen Taktknoten.

Die beiden Mittelbahnsteige sind 76 cm hoch. Der Bahnsteig an den Gleisen 4 und 5 ist 430 Meter lang, der an den Gleisen 1 bis 3 360 Meter.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Bock: Die Marschbahn von Altona nach Westerland. Boyens, Heide 1989, ISBN 3-8042-0458-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Husum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Bock: Die Marschbahn von Altona nach Westerland. Boyens, Heide 1989, ISBN 3-8042-0458-9, S. 66 und 166 ff.
  2. Die Eisenbahn auf der Halbinsel Eiderstedt. Die Husumer Bahnhöfe. Abgerufen am 8. März 2014.
  3. Hans Bock: Die Marschbahn von Altona nach Westerland. Boyens, Heide 1989, ISBN 3-8042-0458-9, S. 67.