Benutzer:HaeB/Bebilderte Jahrestage/16. Februar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 16. Februar ist der 47. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbeiben 318 Tage (in Schaltjahren 319 Tage) bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Januar · Februar · März
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 (30)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1918: Litauen erklärt seine Unabhängigkeit sowohl von Deutschland als auch von Russland
  • 1919: In Österreich dürfen Frauen erstmals wählen
  • 1923: Das von Gustav Radbruch entworfene erste deutsche Jugendgerichtsgesetz (RJGG) wird erlassen
  • 1959: Fidel Castro wird Regierungschef von Kuba
  • 1972: Ecuador. Militärputsch. Staatspräsident José María Velasco Ibarra wird gestürzt
  • 1979: Grönland wird von Dänemark in die Innere Selbstverwaltung entlassen
  • 1994: Deutschland In Hamburg-Billstedt wird der erste Fixerraum in Deutschland eingerichtet
  • 1996: Australien. William Deane wird Generalgouverneur
  • 1997: Andorra. Zweite Wahlen. Marc Forné Molne wird neuer Regierungschef
  • 2000: Deutschlands Bundespräsident Johannes Rau auf Staatsbesuch in Israel
  • 2005: Das Kyoto-Protokoll tritt offiziell in Kraft

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1937: Wallace H. Carothers erhält ein Patent auf Nylon

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1699: Uraufführung der Oper „Hercules und Hebe“ von Reinhard Keiser am Theater am Gänsemarkt in Hamburg
  • 1710: Uraufführung der Oper „Caio Gracco“ von Giovanni Bononcini an der Hofburg in Wien
  • 1715: Uraufführung der Oper „Il Tigrane ossia L'egual impegno d'amore e di fede“ von Alessandro Scarlatti am Teatro San Bartolomeo in Neapel
  • 1832: Uraufführung der Oper „Der Lastträger an der Themse“ von Conradin Kreutzer in Prag
  • 1854: Uraufführung der Oper „L'Étoile du Nord“ (Nordstern) von Giacomo Meyerbeer an der Opéra-Comique in Paris
  • 1883: Uraufführung der Oper „Der Gefangene im Kaukasus“ von César Cui am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg
  • 1895: Uraufführung der Oper „Guglielmo Ratcliff“ (William Ratcliff) von Pietro Mascagni am Teatro alla Scala di Milano in Mailand
  • 1963: „Please Please Me“ erobert den ersten Platz der englischen Hitliste, der Erfolg der Beatles beginnt
  • 1974: Uraufführung der Oper „Einstein“ von Paul Dessau an der Deutschen Oper Berlin
  • 1985: Uraufführung der Oper „Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“ von Siegfried Matthus an der Staatsoper in Dresden
  • 2003: Der britische Regisseur Michael Winterbottom gewinnt in Berlin bei den Internationalen Filmfestspielen den Goldenen Bären

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: In der Nacht vom 16. zum 17. Februar trifft eine schwere Sturmflut auf Norddeutschland und Hamburg
  • 1966: Eine Schlagwetterexplosion auf der Steinkohlenzeche Rossenray in Kamp-Lintfort fordert 16 Todesopfer
  • 1998: Taiwan. Ein Airbus A300 der China Airlines verfehlt die Landebahn in Taipeh. Insgesamt sterben 203 Menschen

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Wilhelm (1620–1688
  • 1331: Coluccio Salutati, italienischer Politiker, Philosoph
  • 1416: Christoph III. (Dänemark), König von Dänemark, Schweden und Norwegen
  • 1497: Philipp Melanchthon, reformatorischer Theologe
  • 1514: Georg Joachim Rheticus, österreichischer Mathematiker und Astronom
  • 1519: Gaspard II. de Coligny, seigneur de Châtillon, französischer Admiral und Hugenottenführer
  • 1620: Friedrich Wilhelm, Großer Kurfürst von Brandenburg
  • 1660: Erdmann von Glasenapp, königlich preußischer Generalmajor
  • 1684: Bohuslav Matej Černohorský, tschechischer Komponist und Orgellehrer
  • 1698: Pierre Bouguer, französischer Geodät und Astronom
  • 1707: Wilhelm Anton von der Asseburg, Fürstbischof von Paderborn 1763-1782
  • 1708: Adam Friedrich von Seinsheim, Fürstbischof von Würzburg und Bamberg
  • 1726: Friedrich Freiherr von der Trenck, preußischer Offizier und Abenteurer
  • 1727: Nikolaus Joseph Freiherr von Jacquin, Botaniker
  • 1740: Giambattista Bodoni, italienischer Schriftentwerfer, Buchdrucker und Verleger
  • 1755: Friedrich Wilhelm Bülow von Dennewitz, preußischer General
  • 1761: Jean-Charles Pichegru, französischer General der Revolutionskriege
  • 1772: Friedrich Gilly, deutscher Architekt und Baumeister
  • 1774: Pierre Rode, französischer Violinist
  • 1778: John Colborne, 1. Baron Seaton, britischer Feldmarschall und Kolonialverwalter
  • 1791: Claude Servais Mathias Pouillet, französischer Physiker
  • 1799: Heinrich von Kittlitz, Ornithologe, Naturforscher, Reisender, Zeichner
  • 1801: Julius Theodor Christian Ratzeburg, Zoologe, Entomologe und Forstwissenschaftler
  • 1801: Konstantin (Hohenzollern-Hechingen), letzter Fürst von Hohenzollern-Hechingen
  • 1803: Carl Julius Milde, Zeichenlehrer am Katharineum
  • 1805: Heinrich von Hofstätter, deutscher Bischof von Passau
  • 1812: Henry Wilson (Politiker), US-amerikanischer Politiker
  • 1818: Wilhelm Wider, deutscher Maler
  • 1821: Heinrich Barth, deutscher Afrikaforscher
  • 1822: Francis Galton, britischer Naturforscher und Mediziner
  • 1826: Franz von Holstein, deutscher Komponist
  • 1826: Joseph Victor von Scheffel, deutscher Schriftsteller und Dichter
  • 1827: Carl Bernhard Wilhelm Scheibler, deutscher Chemiker
  • 1831: Benjamin Dwight Allen, US-amerikanischer Organist und Komponist
  • 1831: Nikolai Semjonowitsch Leskow, russischer Schriftsteller
  • 1834: Ernst Haeckel, deutscher Zoologe und Philosoph
  • 1835: Adolf von Donndorf, deutscher Bildhauer
  • 1838: Henry Adams, US-amerikanischer Historiker, Pulitzer-Preis postum 1919
  • 1838: Ōkuma Shigenobu, 8. und 17. Premierminister von Japan
  • 1838: Shigenobu Okuma, 8. und 17. Premierminister von Japan
  • 1840: Friederike Bognár, deutsche Schauspielerin
  • 1844: James Guillaume, Anarchist
  • 1845: François-Virgile Dubillard, Erzbischof von Chambéry und Kardinal
  • 1847: Karl Bücher, deutscher Volkswirtschaftler
  • 1847: Philipp Scharwenka, deutscher Komponist und Musikpädagoge
  • 1848: Hugo de Vries, niederländischer Biologe
  • 1848: Octave Mirbeau, französischer Journalist, Kunstkritiker und Romanautor
  • 1852: Charles Taze Russell, Gründer der Internationalen Bibelforscher-Vereinigung
  • 1856: Rudolph Karstadt, deutscher Textilunternehmer
  • 1866: Paul Freiherr von Schoenaich, deutscher Generalmajor, späterer Pazifist
  • 1871: Arthur Ponsonby, britischer Staatsbeamter, Politiker, Schriftsteller und Pazifist
  • 1876: Mack Swain, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1877: Sergej Eduardowitsch Bortkiewicz, russischer Komponist
  • 1877: Wilhelm Vogelsang, Essener Unternehmer
  • 1881: Hans Meiser, Evangelischer Landesbischof von Bayern
  • 1881: Hans Vogel, deutscher Holzbildhauer und Politiker
  • 1884: Robert J. Flaherty, Filmemacher
  • 1889: Pawel Jefimowitsch Dybenko, russischer Revolutionär und sowjetischer Marineoffizier
  • 1891: Hans Friedrich Karl Günther, nationalsozialistischer „Rasseforscher“
  • 1891: Johannes Messner, österreichischer Theologe, Rechtswissenschaftler und Politiker
  • 1891: Pietro Parente, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1892: Joaquín Anselmo María Albareda y Ramoneda, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1893: Michail Nikolajewitsch Tuchatschewski, Marschall der Roten Armee in der Sowjetunion
  • 1895: Franz Böhm, deutscher Jurist und Ökonom
  • 1895: Martin Luther, deutscher Nationalsozialist
  • 1896: Michael Keller, 1947 bis 1961 Bischof des Bistums Münster
  • 1897: Heinrich Höfler, deutscher Politiker
  • 1897: Ludwig Preller (Politiker), deutscher Politiker
  • 1900: Nasrollah Entezam, iranischer Politiker
  • 1900: Richard Langeheine, deutscher Politiker
  • 1901: Eugen Huth, deutscher Politiker
  • 1901: Reinhold Ebertin, deutscher Astrologe, Kosmobiologe und Esoteriker
  • 1902: Karl Saur, letzter Rüstungsminister des deutschen Reiches
  • 1904: George F. Kennan, US-amerikanischer Historiker und Diplomat
  • 1904: Hugo Wiener, österreichischer Komponist und Pianist
  • 1906: Vera Menchik, russisch-britische Schachspielerin
  • 1907: Adriano Chicco, italienischer Problemkomponist und Schachhistoriker
  • 1907: Alec Wilder, US-amerikanischer Komponist
  • 1907: Jean Burger, Französischer Kommunist und Widerstandskämpfer
  • 1907: Rudolf Braune, deutscher Schriftsteller und Journalist
  • 1909: Sophie Dorothee von Podewils, deutsche Erzählerin und Lyrikerin
  • 1910: Jewgeni Kirillowitsch Golubew, russischer Komponist
  • 1910: Walter Fisch, deutscher Politiker
  • 1911: Agnes Kraus, deutsche Schauspielerin
  • 1913: Richard Jaeger, deutscher Politiker
  • 1914: Jimmy Wakely, US-amerikanischer Musiker
  • 1914: Konrad Buchwald, deutscher Botaniker und Politiker
  • 1916: Duong Van Minh, südvietnamesischer Politiker und General
  • 1916: Josef Rommerskirchen, deutscher Politiker
  • 1916: Karl Brunner, neoliberaler Ökonom
  • 1917: Adalbert Pilch, österreichischer Maler und Graphiker
  • 1920: Tony Crook, britischer Rennfahrer und Automobilhersteller
  • 1921: Jean Behra, französischer Rennfahrer
  • 1922: Heinz-Wolfgang Schnaufer, deutscher Major und Pilot der Wehrmacht
  • 1922: Rudolf Teschner, deutscher Schachspieler
  • 1923: Karl Otto Mühl, Schriftsteller
  • 1925: François-Xavier Ortoli, französischer Politiker und Geschäftsmann
  • 1926: John Schlesinger, britischer Regisseur
  • 1927: Botho Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein, deutscher Politiker
  • 1927: Ludwig Averkamp, Theologe und Alterzbischof von Hamburg
  • 1928: Edzard Reuter, Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz AG
  • 1929: Bernhard Luginbühl, Schweizer Künstler
  • 1929: Christian Meier, deutscher Historiker
  • 1929: Gerhard Hanappi, österreichischer Fußballspieler
  • 1929: Kazimierz Kutz, polnischer Schauspieler, Filmregisseur und Politiker
  • 1931: Alfred Kolleritsch, österreichischer Schriftsteller und Lyriker
  • 1931: Ken Takakura, japanischer Schauspieler
  • 1932: Aharon Appelfeld, israelischer Schriftsteller
  • 1935: Sonny Bono, US-amerikanischer Sänger, Schauspieler und Politiker
  • 1936: Eliahu Inbal, israelischer Dirigent
  • 1936: Pino Solanas, argentinischer Filmemacher
  • 1937: Horst Peter, deutscher Politiker
  • 1937: Yuri Manin, Mathematiker und Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn
  • 1938: John Corigliano, US-amerikanischer Komponist
  • 1939: Adelheid D. Tröscher, deutsche Politikerin und MdB
  • 1939: Czesław Niemen, polnischer Rocksänger
  • 1940: Uwe Bremer, deutscher Maler und Graphiker
  • 1942: Gabriel Brnčić, chilenischer Komponist
  • 1942: Kim Jong-il, Machthaber Nordkoreas
  • 1943: Anthony Dowell, Ballett-Tänzer und Choreograph
  • 1944: António Mascarenhas Monteiro, kapverdischer Präsident
  • 1944: Dieter Brenninger, Fußballspieler
  • 1944: Richard Ford, US-amerikanischer Schriftsteller
  • 1944: Sigiswald Kuijken, belgischer Geiger, Gambenspieler und Dirigent
  • 1946: August Hanning, Präsident des Bundesnachrichtendienstes
  • 1947: Toni Bortoluzzi, Schweizer Politiker und Nationalrat
  • 1948: Eckhard Uhlenberg, deutscher Politiker
  • 1949: Michael D. Eschner, spiritueller Berater, Buch- und Softwareautor
  • 1951: Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück
  • 1952: Jan Kerouac, US-amerikanische Autorin
  • 1952: Wolfgang Lippert, deutscher Sänger, Moderator und Entertainer
  • 1953: Roberta Williams, Designerin für Computerspiele
  • 1954: Iain M. Banks, schottischer Schriftsteller
  • 1954: Isolde Kunkel-Weber, deutsche Gewerkschafterin (ver.di)
  • 1954: Klaus Werner Jonas, deutscher Politiker
  • 1955: Margaux Hemingway, US-amerikanische Schauspielerin und Model
  • 1956: Bodo Ramelow, deutscher Politiker
  • 1956: James Ingram, US-amerikanischer Soulmusiker, Songschreiber und Produzent
  • 1957: LeVar Burton, US-amerikanischer Schauspieler
  • 1958: Bernhard Englbrecht, deutscher Eishockeyspieler, jetzt Trainer
  • 1959: John McEnroe, US-amerikanischer Tennisspieler
  • 1960: Andreas Homoki, deutscher Regisseur und Theaterleiter
  • 1960: Reiner Maurer, deutscher Fußballspieler und -trainer
  • 1961: Carl-Eduard von Bismarck, deutscher Unternehmer und Politiker
  • 1962: John Balance, britischer Musiker
  • 1963: Iris Kammerer, deutsche Schriftstellerin
  • 1963: Paddy Schmidt, deutscher Sänger und Songwriter
  • 1964: José Roberto Bebeto, brasilianischer Fussballspieler
  • 1964: Walentina Michailowna Jegorowa, russische Leichtathletin und Olympiasigerin
  • 1966: Niklas Zennström, Entwickler von KaZaA und Skype
  • 1966: Peter Neustädter, deutscher Fußballspieler
  • 1968: Warren Ellis, englischer Comicautor
  • 1969: Fermín Cacho Ruiz, spanischer Leichtathlet
  • 1969: Zlatko Perica, Gitarrist
  • 1970: Peter Schlickenrieder, deutscher Skilangläufer
  • 1970: Serdar Ortaç, türkische Sänger
  • 1972: Grit Breuer, deutsche Leichtathletin
  • 1972: Wiebke Lorenz, deutsche Journalistin und Romanautorin
  • 1973: Cathy Freeman, Olympiasiegerin, entzündete das olympische Feuer
  • 1974: José Manuel Dominguez, portugiesischer Fußballspieler
  • 1977: Ian Clarke, Entwickler von Freenet
  • 1978: Vala Flosadóttir, isländische Leichtathletin und Olympiateilnehmerin
  • 1979: Valentino Rossi, italienischer Motorradrennfahrer und mehrfacher Weltmeister
  • 1981: Jenny Kallur, schwedische Leichtathletin
  • 1981: Susanna Kallur, schwedische Leichtathletin

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1247: Heinrich Raspe, Landgraf von Thüringen, Gegenkönig gegen Friedrich II
  • 1279: Alfons III., fünfter König von Portugal
  • 1390: Ruprecht I., deutscher Kurfürst von der Pfalz (1356–1390)
  • 1391: Johannes V. (Byzanz), Sohn des byzantinischen Kaisers Andronikos III., dem er 1341 folgte
  • 1531: Johannes Stöffler, deutscher Hersteller astronomischer Instrumente und Professor
  • 1579: Gonzalo Jiménez de Quesada, spanischer Konquistador und Anwalt
  • 1653: Johannes Schultz, deutscher Komponist
  • 1656: Johann Klaj, deutscher Dichter
  • 1665: Stefan Czarniecki, polnischer General und Hetman
  • 1728: Aurora von Königsmarck, Geliebte Augusts II. von Sachsen
  • 1782: Heinrich Carl von Schimmelmann, deutscher Politiker
  • 1794: Etienne Charles de Loménie de Brienne, französischer Politiker und Kleriker
  • 1799: Karl Theodor (Pfalz), Kurfürst von der Pfalz und von Bayern
  • 1801: Philippine Charlotte von Preußen, preußische Prinzessin
  • 1803: Giovanni Punto, böhmischer Hornist, Violinist und Komponist
  • 1823: Johann Gottfried Schicht, deutscher Komponist und Thomaskantor
  • 1829: François-Joseph Gossec, belgischer Komponist und Musiker
  • 1836: Joseph Fieschi, Attentäter
  • 1837: Gottfried Reinhold Treviranus, deutscher Arzt und Naturforscher
  • 1839: Ludwig Berger, deutscher Komponist, Pianist und Klavierpädagoge
  • 1844: Heinrich Stölzel, deutscher Musiker
  • 1854: Henrich zu Stolberg-Wernigerode, Regent über die Grafschaft Wernigerode
  • 1857: Elisha Kent Kane, US-amerikanischer Forscher, Entdecker und Arzt
  • 1857: Karl Schönhals, österreichischer Feldzeugmeister
  • 1858: Friedrich Creuzer, deutscher Philologe
  • 1862: Leopold Schefer, deutscher Dichter und Komponist
  • 1870: Heinrich Albert Oppermann, deutscher Schriftsteller
  • 1876: Karl Gustav Nieritz, deutscher Volks- und Jugendschriftsteller
  • 1880: Alexander von Villers, österreichischer Schriftsteller und Diplomat
    Félix Faure
  • 1881: Gustav Richard Ludwig Neumann, deutscher Schachspieler
  • 1885: Theodor Harms, deutscher Theologe
  • 1889: Fritz Tillisch, dänischer Jurist, Gutsherr und Minister
  • 1892: Henry Walter Bates, englischer Biologe
  • 1899: Félix Faure, 7. Präsident Frankreichs
  • 1900: Julius Schrader, deutscher Maler
  • 1901: Truman Everts, US-amerikanischer Forscher
  • 1907: Clementine d'Orléans, Prinzessin von Frankreich
  • 1907: Giosuè Carducci, italienischer Dichter und Redner
  • 1907: Gustav Hertzberg, lehrte alte Geschichte an der Universität Halle
  • 1911: Agnes Günther, deutsche Schriftstellerin
  • 1912: Nikolai von Japan, russischer Mönch und orthodoxer Erzbischof von Tokio und Japan
  • 1917: Octave Mirbeau, französischer Journalist, Kunstkritiker und Romanautor
  • 1919: Rudolf Dittrich, österreichischer Musiker
  • 1920: Johann Albrecht zu Mecklenburg, Regent von Braunschweig
  • 1922: Curt von Prittwitz und Gaffron, deutscher Admiral
  • 1922: Ferdinand Wittenbauer, österreichischer Techniker
  • 1924: Wilhelm Schmidt, Ingenieur und Erfinder
  • 1927: Vittori Amedeo Ranuzzi de’ Bianchi, Bischof von Loreto und Kardinal
  • 1932: Ferdinand Buisson, französischer Politiker und Pädagoge, Friedensnobelpreisträger
  • 1932: Julian Borchardt, deutscher Journalist
  • 1937: Paul Graetz (Kabarettist), deutscher Kabarettist und Komiker
  • 1938: Lew L. Sedow, ältester Sohn von Leo Trotzki und dessen zweiter Frau Natalia Sedowa
  • 1938: Luigi Capotosti, Bischof von Modigliana und Kardinal
  • 1939: Jura Soyfer, österreichischer Schriftsteller
  • 1940: Isidore Marie Joseph Dumortier, römisch-katholischer Bischof und apostolischer Vikar von Saigon
  • 1943: Mildred Harnack, US-amerikanisch-deutsche Literaturwissenschaftlerin
  • 1944: Bob Zurke, US-Amerikaner Jazzmusiker (Pianist, Komponist)
  • 1947: Alexander Löhr, Generaloberst der deutschen Wehrmacht
  • 1948: Gennaro Granito Pignatelli di Belmonte, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1948: Irmfried Eberl, Leiter des Vernichtungslagers Treblinka
  • 1948: Richard von Kühlmann, deutscher Diplomat und Politiker
  • 1951: Hans Böckler, deutscher Politiker und Gewerkschaftsfunktionär
  • 1957: John Sealy Edward Townsend, britischer Physiker
  • 1957: Josef Hofmann, österreichischer Pianist
  • 1963: Friedrich Dessauer, deutscher Physiker, Philosoph und Publizist
  • 1963: László Lajtha, ungarischer Komponist
  • 1965: Liselotte Malkowsky, deutsche Schlagersängerin
  • 1968: Paul Graetz, deutscher Offizier
  • 1970: Carl de Vogt, deutscher Schauspieler
  • 1970: Francis Peyton Rous, US-amerikanischer Mediziner, Nobelpreisträger
  • 1971: Fritz Kolbe, deutscher Spion und Widerstandskämpfer
  • 1972: Jakob Fischbacher, deutscher Politiker
  • 1973: Georg Ferdinand Duckwitz, deutscher Diplomat
  • 1976: Franz Mühlenberg, deutscher Politiker
  • 1977: Janani Luwum, Erzbischof von Uganda
  • 1977: Josef Schlick, deutscher Politiker
  • 1977: Rózsa Péter, ungarische Mathematikerin
  • 1978: Svend Johannsen, dänischer Minderheitenpolitiker in Schleswig-Holstein
  • 1980: Edward Thomas Copson, britischer Mathematiker
  • 1980: Erich Hückel, deutscher Chemiker und Physiker
  • 1982: Heinrich Mauersberger, deutscher Erfinder in der Textilindustrie
  • 1985: Marian Engel, kanadische Schriftstellerin
  • 1986: Anton Hilbert, deutscher Politiker
  • 1987: Alois Brems, Katholischer Bischof von Eichstätt
  • 1989: Ida Ehre, österreichisch-deutsche Schauspielerin und Regisseurin
  • 1990: Keith Haring, US-amerikanischer Künstler
  • 1991: Max Strecker, deutscher Schauspieler
  • 1992: George MacBeth, schottischer Dichter und Schriftsteller
  • 1992: Hermann Axen, deutscher Politiker
  • 1992: Jânio Quadros, Präsident Brasiliens
  • 1994: François Marty, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
  • 1997: Chien-Shiung Wu, chinesisch-amerikanische Physikerin
  • 2000: Lila Kedrova, russische Schauspielerin
  • 2001: Helen Vita, deutsche Chansonnière, Schauspielerin und Kabarettistin
  • 2001: William Howell Masters, US-amerikanischer Gynäkologe und Sexualforscher
  • 2003: Aleksandar Tisma, serbischer Schriftsteller
  • 2004: Doris Troy, US-amerikanische Soul-Sängerin
  • 2004: Max Caflisch, Schweizer Typograf, Buchgestalter
  • 2004: Shirley Strickland, australische Leichtathletin und Olympiasiegerin
  • 2005: Gerry Wolff, deutscher Schauspieler
  • 2005: Marcello Viotti, italienischer Dirigent
  • 2005: Nariman Sadiq, letzte ägyptische Königin
  • 2005: Nicole DeHuff, US-amerikanische Schauspielerin

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Namenstage: Juliana, Pamela
  • Nationalfeiertag in Litauen (Unabhängigkeitstag von 1918)
  • Katholischer Gedenktag für Juliana von Nikomedia, Nikolaus Palea, Philippa Mareri, Simeon von Metz
  • Katholischer und orthodoxer Gedenktag für Pamphilus
  • Evangelischer Gedenktag für Wilhelm Schmidt