Benutzer Diskussion:Jürgen Oetting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Benutzerdiskussionsseite dient der persönlichen Kommunikation mit Benutzer Jürgen Oetting.

Wenn du mich hier ansprichst, antworte ich auch auf dieser Seite. Wenn ich dich auf einer anderen Seite angesprochen habe, antworte bitte auch dort!

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.


Findet man den Autor eines gelöschten Beitrages heraus?

Hallo Jürgen,

ich habe gesehen du hast den Beitrag hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schkandidaten/21._Dezember_2019#Sven_Riegel_(gel%C3%B6scht) gelöscht. Mit dieser Entscheidung gehe ich komplett konform. Nun habe ich allerdings gesehen, dass der Autor scheinbar erneut versuchen möchte, einen Eintrag zu generieren:

Ich wüsste nun gerne zum einen, welche Artikel der Autor eventuell noch verzapft hat und würde zum Anderen gerne prüfen, ob er zukünftig solche Werbemaßnahmen betreiben möchte. Aber da der Beitrag gelöscht ist, sehe ich auch keinen Autor mehr, kann dies somit nicht prüfen.

Herzlichen Dank und beste Grüße.

--Reensen (Diskussion) 14:17, 29. Jan. 2020 (CET)

Moin Reensen, klick mal auf den Rotlink Sven Riegel, da kommt dann ein Hinweis auf die Löschung mit einer Linkliste („siehe>Links“), klick drauf und du findest den Link zur Löschdiskussion und einen Link auf eine Benutzerdiskussionsseite, da wurde jemand über den Löschantrag informiert, der einen von ihm angelegten Artikel betrifft. Und dann siehst Du, dass dieser Account in der WP ausschließlich diesen Artikel bearbeitet hat. Dass es eine Auftragsarbeit war, erkennt man am ersten Bearbeitungsvermerk (nach Löschung nur Administratoren zugänglich). Da heißt es: Dieser Artikel wurde im Auftrag von Sven Riegel nach bestem Wissen und Gewissen durch (...) erstellt. Ausgelassen habe ich hier einen Personennamen (Vor- und Nachname) und einen kleinen personenbezogenen Werbespruch, eventuell der Name einer Einpersonenfirma.
Von einer einfachen Neuanlage des Artikels würde ich Auftraggeber und Auftragnehmer abraten. Der würde als Wiedergänger unverzüglich schnellgelöscht. Aber Löschprüfung geht. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 16:59, 29. Jan. 2020 (CET)

Danksagung

Hallo Herr Oetting, danke, dass sie mir den aktiven Sichterstatus erteilt haben.

Gruß --Rilum (Diskussion) 10:53, 30. Jan. 2020 (CET)

Gerne, läuft ja zur Zeit leider nicht automatisch. --Jürgen Oetting (Diskussion) 10:59, 30. Jan. 2020 (CET)

Behalten-Baustein für Weiterleitung

Diff Die Löschdiskussion bezog sich nicht auf die Weiterleitung, sondern auf eine schon verschobene Seite. Der Hinweis zur Löschdiskussion steht jetzt doppelt auf Diskussion:Virtue signalling und dort. War dir das bewusst und siehst Du es als üblich an, auf Diskussionsseiten von Weiterleitungen solche Hinweise zu ergänzen? Mir ist auf jeden Fall kein solcher Hinweis auf der Diskussionsseite einer Weiterleitung bekannt. Habitator terrae Erde 20:01, 15. Feb. 2020 (CET)

War ein Fehler von mir, hab's korrigiert und gelöscht. Sorry. --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:12, 15. Feb. 2020 (CET)

Theodor Schmid (Bürgermeister) (gelöscht)

Lieber Jürgen,

ich schätze Deinen Beitrag für die Wikipedia sehr. Doch die Entscheidung, den o.g. Artikel zu löschen kann ich nach Gesamtschau der dafür und dagegen angeführten Argumente nicht nachvollziehen. Wenn Dich neben Deinem allgemein gehaltenen Kommentar noch weitere, bislang nicht berücksichtigte Punkte zur Löschung veranlasst haben, würde ich mich freuen, wenn Du diese darlegst.

Ansonsten bin ich der Meinung, dass sowohl der umfangreich belegte Artikel selber wie auch die bislang bereits Diskussion genügend Material und Gründe liefert, um die Entscheidung noch einmal aufzurollen.

Neben dem Verlust, den es generell bedeutet, wenn ein derart umfangreich ausgearbeiteter Artikel von Unbeteiligten (meinem Dafürhalten nach offenbar recht leichtfertig?) gelöscht wird, befürchte ich auch, dass uns gerade diese Löschung einen Autor gekostet hat, der noch viele wertvolle Beiträge zur Wikipedia hätte leisten können. Siehe hierzu im Übrigen auch seine eigene Stellungnahme, auf die ich zufällig stieß.

beste Grüße,

Kai Kemmann (Diskussion) - Verbessern statt löschen - 14:09, 3. Mär. 2020 (CET)

Moin Kai Kemmann, meine Löschbegründung lautete: „Keine enzyklopädische Relevanz der Lemma-Person im Sinne der Wikipedia erkennbar.“ Das meint: Die Relevanzkritrien werden nicht erfüllt und ich konnte darüberhinaus keine anderen stichhaltigen Merkmale des Artikels für dessen Relevanz erkennen. Dass Theodor Schmid „örtlicher Mitorganisator des Vierjahresplans“ war und der badische Gauleiter Robert Wagner die Kommune, deren Bürgermeister Schmid war, zur „städtebaulichen Mustersiedlung des Vierjahresplans“ erklärte, macht nach meiner Auffassung nicht den NS-Bürgermeister der Kleinstadt Blumberg enzyklopädisch relevant. Im Artikel Geschichte der Stadt Blumberg, in dem Schmid mehrfach namentlich genannt wird, können diese Vorgänge ausführlich geschildert werden. Ich bleibe bei der Löschung des Personenartikels. Wenn Du meinst, ich hätte damit meinen administrativen Ermessensspielraum überschritten, wende Dich bitte an die Löschrüfung. Dort entscheide dann nicht ich. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 16:49, 3. Mär. 2020 (CET)
Na, danke. Das ist doch dann mal ein ganz konstruktiver Vorschlag und sollte für die betroffenen Autoren und Teilnehmer der Diskussion viel besser zu verdauen sein, als die plötzliche Löschung des kompletten Inhalts.
Hast Du das Benutzer:Gailtalerin denn auch so vermittelt? Ihn/ Sie betrifft das ja am unmittelbarsten?
Neben drei kleineren Beiträgen im Jahr 2010 hat Gailtalerin/ Tiglat-Pilesar eigentlich wohl erst vor sechs Wochen begonnen, überhaupt in der Wikipedia mitzuarbeiten. Man sollte sie/ ihn also pfleglich behandeln und bei den hier üblichen Prozeduren ein wenig an die Hand nehmen, damit er/ sie nicht in Resignation verfällt, wie viele zuvor. (Die Beiträge am Theodor Schmid (Bürgermeister) Artikel sind übrigens in ihrer/ seiner Beitragsliste gar nicht mehr zu finden. Werden die denn zusammen mit dem Artikel auch getilgt?)
Auch frage ich mich dann doch, warum die Übertragung des Inhalts nicht gleich vorgeschlagen wurde. Dann hätte ja in Ruhe durchgeführt werden können, bevor das nun alles erstemal "weg" ist.
Und wäre es für Dich denn vielleicht auch gar nicht so sehr viel mehr Arbeit gewesen, den Inhalt zu überführen, als ihn nun zur Wiederherstellung wieder hervorkramen zu müssesn?
Zu bedenken wäre auch, ob das dem Artikel Geschichte der Stadt Blumberg dann nicht eine Länge und ein thematisches Übergewicht zugunsten dieses einen Bürgermeisters geben wird, so dass wohlmöglich recht bald jemand vorschlagen wird, denselben Inhalt in einen eigenen Artikel auszulagern?
Schließlich werden wir sehen müssen, ob der Autor der Geschichte der Stadt Blumberg, der den Artikel offenbar so gut wie alleine zusammengestellt hat, sich nicht gegen den "fremden" Inhalt wehrt. Wäre ja nicht das erste Mal ..
Übrigens hatte Benutzer:Dioskorides auf die Diskussion in der Qualitätssicherung und die Zuständigkeit des Fachportals hingewiesen. Zu einer Besprechung kam es dort dann gar nicht mehr, denn bereits eine Stunde nach Eintrag in der Qualitätssicherung wurde der Löschantrag gestellt und statt der dort vorgeschlagenen Übertragung in den Benutzernamensraum ist er nun einfach gelöscht. Das muss einen Autor doch gehörig vor den Kopf stoßen. Zumal, wenn es noch ein ganz neuer Mitarbeiter ist, oder denkst Du nicht?
beste Grüße
Kai Kemmann (Diskussion) - Verbessern statt löschen - 18:31, 3. Mär. 2020 (CET)
Ich meine nicht, dass der gesamte Bürgermeister-Inhalt aus dem gelöschten Artikel in Geschichte der Stadt Blumberg rein soll oder kann. Der Bürgermeister ist wirklich ziemlich belanglos. Die enzyklopädisch interessanten Vorgänge um die „städtebaulichen Mustersiedlung des Vierjahresplans“ passen in den Geschichtsartikel rein und sind ja auch drin, können auch ausführlicher beleuchtete werden aber bloß nicht mehr detailliertes Bürgermeisterzeugs dahin übertragen.
Prinzipiell prüfe ich bei Löschanträgen nicht, ob der zur Löschung vorgeschlagene Artikel von einem erfahrenenen Wikipedianer stammt oder von einem Neuling. Ich bewerte ausschießlich den zur Debatte stehenden Text, schaue nie danach, wer den Artikel angelegt hat.
Ja, gelöschte Bearbeitungen tauchen in den Bearbeitungsnachweisen nicht mehr auf. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 18:57, 3. Mär. 2020 (CET)

Stellungnahme zur Präzisierung einzelner Bereiche, insbesondere unter dem Aspekt der Relevanz

Sehr geehrter Herr Jürgen Oetting

Vorerst danke ich Ihnen bestens für die dargebotene, sicherlich eher seltene Möglichkeit, zum oben erwähnten eingereichten Eintrag zusätzliche Angaben beizusteuern. Das betrachte ich als eine freundliche und besondere Chance, die ich gerne ergreife. 1)Rückblick auf die frühere Einreichung eines Eintrages 2019: In der zweiten Hälfte Juli des letzten Jahres hat der CEO von GLA United, der Wikipedia-Autor Flavio Niederhauser, im Auftrag des Journalisten, Verlegers und Chefredaktors des persönlich Verlags AG in Zürich, Dr.iur. Matthias Ackeret, einen Eintrag meine Person betreffend geschaltet. Dies war für mich eine grosse Anerkennung meiner Tätigkeiten und meines Einsatzes in verschiedenen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen. In der Folge entwickelte sich eine rege Diskussion unter den Administratoren und anderen Involvierten. Insgesamt blieb die Seite knapp sechs Wochen geschaltet. Neun Autoren / Autorinnen brachten nach und nach etliche Verbesserungen am eingereichten Text an. Es gab sowohl kritische Beurteilungen, auf die weiter unten spezifisch eingegangen wird, wie auch erfreulich positive. So hat beispielsweise einer der Administratoren das 2019 neu erschienene Chirurgenlexikon / 2000 Persönlichkeiten aus der Geschichte der Chirurgie (Christoph Weisser, Springer-Verlag), in dem Jürg Knessl aufgeführt ist, als Beleg einer hinreichenden Relevanz beigesteuert. Auch daraus kann geschlossen werden, dass die Frage der Relevanz damals kontrovers geprüft und gewichtet wurde. Seitdem sind jedoch wesentliche Aspekte hinzugekommen, welche 2019 noch nicht aufgeführt, beziehungsweise noch nicht vorhanden waren. 2)Kommentar zur Diskussion - Stand Ende Juli 2019 : Hodsha: Wunsch nach Präzisierung: Siehe unten. Gelli63: „Knessl ist einer der Autoren der Standesordnung Schweizer Ärztinnen und Ärzte von 1997 und war Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie SGOT sind Zeichen für Relevanz.“ Kommentar: Nicht nur einer der Autoren, sondern zuständig für das Kapitel „Arzt und Patient“ sowie der Urheber des Artikels 17 mit Verbot der aktiven Sterbehilfe in der Schweiz (Die diesbezüglich gehaltene und in der Beschlussfassung entscheidende Rede kann bei Bedarf nachgereicht werden). Dieser massgebliche Artikel wurde seitdem mehrmals in den Medien zitiert. Der ebenfalls von Knessl im geltenden Wortlaut verfasste Art. 4 (Schutz der 1

Patienten) wurde beispielsweise in der NZZ vom 15. März 1997 kommentiert. Knessl war nicht nur Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie, sondern ist auch deren Ehrenmitglied, unter den 30 Ehrenmitgliedern (darunter beispielsweise der Unternehmer, Mäzen und frühere Präsident der Synthes USA, Hansjörg Wyss) als der einzige heute beruflich noch aktive Arzt. „Die wissenschaftliche Karriere (Publikationen) ist für einen Mediziner eher Durchschnitt.“ Kommentar: Die Anzahl von16 (wie aufgeführt) wissenschaftlichen Publikationen, davon die meisten als Erstautor, entspricht in der Schweiz bereits seit längerer Zeit der benötigten Zahl zur Erlangung einer Habilitation (neben der eigentlichen Habilitationsschrift). Dies ist wesentlich mehr als der Durchschnitt eines Mediziners. Die zusätzlich erwähnten 50 Vorträge, davon 20 im Ausland gehaltene, sind ebenfalls nicht das, was jeder hat. Erasthophanes: „In der Summe könnten die Buchveröffentlichungen und ein paar ehrenamtliche Tätigkeiten aber reichen.“ Kommentar: Für beides liegen 2020 relevante zusätzliche Angaben und Belege vor. „Dieses Zehengrundgelenksimplantat bringt auch nichts in Bezug auf Relevanz, da gibt es viele.“ Kommentar: Siehe ausführlich unten. Zinnmann: „Die Hälfte des Textes bezieht sich auf die Ausbildung.“ Kommentar: Im früheren Eintrag 2019: Ausbildung (bis 1980): Eineinhalb Zeilen. Bis zum Abschluss der Weiterbildung zum Facharzt 1988: Weitere 3 Zeilen, total 4,5 Zeilen bei insgesamt 25,5 Zeilen Text, dadurch („Ausbildung: 18%), mit Publikationen und Bücher 33 Zeilen („Ausbildung“: 14%). Somit wurde deutlich weniger als 20% des Textes der Ausbildung gewidmet. Das eigentlich Relevante betrifft die nachfolgenden mehr als 80 %. Im Text 2020 ist dies berücksichtigend die „Ausbildung“ auf 3,5 Zeilen reduziert, anschliessend folgen 27 Zeilen für die weitere Laufbahn, entsprechend 88% des Textes.

3)Zusätzliche Angaben von Relevanz – aktueller Text von 2020: a) Kunstgelenk Toefit Plus: Entwickelt 1993 bis1998, mit anschliessend zwei Jahren Autorenphase sowie erlangter Marktreife im 2000. Somit sieben Jahre intensive Forschung und Entwicklung. Jahrelange Verwendung in CH, D, A, I, E, F, GB, GR, CZ und AUS (möglicherweise auch in weiteren Ländern). Die Präsentation der eigenen Toefit Plus-Resultate am für die Teilnehmenden zusätzlich kostenpflichtigen Experts meet Experts-Treffen am 12. EFORT-Kongress in Kopenhagen 2011stellte eine sehr hohe internationale Anerkennung dar. Gemäss mehreren Fachleuten, z.B. in Australien, war Toefit Plus überhaupt die erste stabile und festsitzende 2

Endoprothese für das Grosszehengrundgelenk (MP-1-Joint). Die distale Komponente (entwickelt von Knessl) wäre gemäss dieser Beurteilung perfekt. Deswegen sind auch rasch zwei „Kopien“ des Produktes, Metis und ToeMobile mit praktisch identischer distaler Komponente auf dem Markt erschienen. Noch heute, zwei Jahre nach Beendigung der Produktion, im Web (Google) 3100 Treffer. Insgesamt sind 9023 Kunstgelenke in den erwähnten Ländern eingebaut worden. Gemäss Eric Bartsch, Smith & Nephew, als „Nischenprodukt“, ein „sehr grosser Erfolg“ für den Medizinprodukte-Konzern gewesen. Nach 18 Jahren nicht mehr produziert wegen (EU-Gesetzgebung) notwendigen Rezertifizierungen. Vorträge, Teachings und Instruktionsaufenthalte von Knessl in: D, A, E, GB, GR, DK, CZ und CH. Hinsichtlich des Kunstgelenkes 8 Publikationen mit Knessl als Autor und eine geleitete Dissertation. Dieses Kunstgelenk war etwas Neues, auch Bahnbrechendes und somit kaum ohne Relevanz. Solche Endoprothesen gibt es objektivierbar nicht viele (siehe auch www.knessl.ch). Wichtig / Korrektur: Im aktuellen, neu eingereichten Text, hat sich offensichtlich ein Fehler eingeschlichen: Bei den Zwischentiteln auf Seite 1 und 3 muss es sinngemäss korrekterweise heissen: „Entwicklung eines Kunstgelenkes“ (siehe oben) und nicht: „Entwicklung eines Kniegelenkes“. Bitte dieses Versehen zu berücksichtigen und im definitiven Text korrigieren. Besten Dank. b)Präsident der Chirurgischen Dachorganisation FMS Region Zürich / Schaffhausen: Damals eine ganz neue, politisch ausgerichtete chirurgische Kampforganisation. Lange Zeit in allen Medien. Die FMS fusionierte später mit der Union der Chirurgischen Fachgesellschaften zur heutigen FMCH. c)Medizinethik: Das Buch „Medizinische Ethik aus heutiger Sicht“ aus dem Jahre 1989 (Birkhäuser / Springer-Verlag), geschrieben 1983 bis 1986, war gemäss dem Herausgeber T. Graf-Baumann das erste Buch über Medizinethik im deutschsprachigen Raum überhaupt (Mitteilung des Herausgebers anlässlich einer Fortbildung in der Schulthess Klinik in Zürich 1990). Dies trifft überprüfbar zu, in den 1980er Jahren erschienen bis 1989 im deutschsprachigen Raum insgesamt 4 Bücher zur Medizinethik, alle jedoch zu spezifischen Subthemen und Fragestellungen und nicht das ganze Gebiet behandelnd. Gemäss der bibliographischen Datenbank WorldCat (im Text unter Weblinks 2019 eingefügt von einem Administrator) seither vier weitere Auflagen. Im 2014 Neudruck, nun unter Springer-Verlag (ISBN 978-3-7643-2320-2). Ferner 12 Jahre Tätigkeit in der Kantonalen Ethikkommission (KEK) Zürich, mehrheitlich als einziger Experte für Orthopädische Chirurgie. Für die Schweizerische Gesellschaft für Orthopädie SGOT 11 Jahre in der Kommission für Standesfragen tätig. Seit 2013 Mitglied der Ethikkommission der Klinik Hirslanden in Zürich, in den letzten Jahren in deren Leitendem Ausschuss, mit sowohl theoretischer als auch praktischer Tätigkeit. 3

d) Einsatz im medizinethischen Bereich „Sterbehilfe“: Ausgehend von seinem in der Medical Tribune 1993 (Nr. 37, 17.9.1993) veröffentlichten Beitrag zur Kontroverse über aktive Sterbehilfe und dem nachfolgenden Schlagabtausch mit der DGHS engagierte sich Knessl gegen die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe. Dazu veröffentlichte er mehrere Zeitungsbeiträge, der erste erschien in der Schweizerischen Ärztezeitung im 2001 (2001; 82: Nr.34, S.1824). Zudem verschiedene Ethik-Vorträge (vgl. www.knessl.ch). Bezüglich der passiven Sterbehilfe wertete er im Auftrag von Prof. Beat Rüttimann den Nachlass des Züricher Chefarztes Prof. U.P. Haemmerli für das Medizinhistorische Institut der Universität Zürich aus („Fragen der Sterbehilfe im Rückblick- Presseberichte 1975 – 1985, 2008, 112 Seiten). Die Arbeit befindet sich nicht nur im oben erwähnten Institut, sondern auch im IBME sowie im MERH (Medizinrecht-Institut) in Zürich. Diesbezüglich siehe unter Einzelnachweise: Nr.1: Interview in den SN zum Thema Beihilfe zum Suizid. e)Beratende Tätigkeit für die Geschäftsleitung Hirslanden AG, der führenden, 17 Kliniken umfassenden Privatklinikgruppe der Schweiz. Hier einerseits Arbeit in der Strategie-Gruppe, andererseits als alleinzuständiger für die Beratung betreffend die Belange der Medizinethik und der Wirtschaftsethik. f)Buchautor: Siehe Publikationen (Auswahl) Zusätzlich zu den zwei aufgeführten Büchern: Ein drittes Buch erscheint im September 2020: „Der Chef oder der Weg des Chirurgen“, Münster-Verlag, Basel, ca. 140 S. g)Literatur über Jürg Knessl: Neben dem bereits erwähnten Chirurgenlexikon bildet J.Knessl in seiner Funktion als ehemaliger Präsident der SGOT einen Teil (ca. 8% des personenbezogenen Inhalts) des kommenden medizinhistorischen Buches der Universität Lausanne: Geschichte der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie 1993 bis 2018 / L’histoire de la Société Suisse d’orthopädie 1993-2018, Éditions BHMS, Institut humanités en médicine, CHUV, Lausanne, Sommer 2020 (siehe Literatur). Fazit: Es gibt Ärzte, die Schriftsteller wurden. Auch solche, die nebenberuflich zeichnen. Es gibt Mediziner, welche Medizinethik betreiben und ebenso solche, die sich standespolitisch engagieren. Es gibt Orthopädische Chirurgen, welche ein Kunstgelenk erfunden oder entwickelt haben. Es gibt auch Ärzte, die über eine medizinrechtliche Zusatzausbildung verfügen. Und es gibt sicherlich Mediziner, die eine beratende Funktion in einem Konzern innehaben. 4

Aber einen Orthopädischen Chirurgen mit philosophisch-ethischer Ausbildung zu finden, der offensichtlich das erste Buch über Medizinische Ethik im deutschsprachigen Raum schrieb, an der Uni Medizinethik unterrichtet, in der Leitung einer Ethikkommission einer grossen Klinik einsitzt, lange Jahre in einer Kantonalen Ethikkommission wirkte, sich jahrzehntelang standespolitisch und im Rahmen der Sterbehilfe-Problematik engagiert hat, der die medizinische Standesordnung seines Landes mitverfasste, der ein funktionierendes Kunstgelenk erfand, über eine universitäre Zusatzausbildung in Medizinrecht verfügt und dadurch als Ehrenrichter einer Kantonalen Ärztegesellschaft amtet, der die Weiterbildung seiner Fachgesellschaft im Auftrag des Bundesrates zertifiziert hat, eine Konzernleitung in Fragen der Strategie und Wirtschaftsethik berät, Romane schreibt und dabei weiter voll als selbstständig praktizierender Chirurg tätig ist – den muss man eher länger suchen. Die Frage der Relevanz mag auch unter diesem Aspekt betrachtet werden. Auch heute kann Vielseitigkeit von Vorteil sein.

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Geduld Jonlinio (nicht signierter Beitrag von Jonlinio (Diskussion | Beiträge) 09:33, 5. Mär. 2020 (CET))

Es sind bei mir weder Interesse noch Geduld vorhanden. Es geht um den dreimal gelöschten Artikel Jürg Knessl, der inzwischen vor Wiederanlage geschützt ist (diese Maßnhamen sind dokumentiert und nach Klick auf den Rotlink nachvollziehbar). Löschprüfung wurde bislang nicht bemüht. --Jürgen Oetting (Diskussion) 12:50, 5. Mär. 2020 (CET)

Zu Döblin und November

Moin Jürgen, hab ich grad zufällig gefunden: klick. Ist vielleicht sachdienlich für deinen aktuellen Artikel. Beste Grüße, Louis Wu (Diskussion) 21:01, 21. Mär. 2020 (CET)

Moin Herr Wu, danke für den Hinweis. Den Link kannte ich, hatte aber bis eben das Sendemanuskript, das man da ja downloaden kann, noch nicht gelesen. Nach erstem Überfliegen des Manuskripts denke ich, das Elemente für den Artikel verwendbar sind, ist ja 'ne zitierfähige Quelle. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 22:13, 21. Mär. 2020 (CET)
Das freut mich. Beste Grüße, Louis Wu (Diskussion) 22:28, 21. Mär. 2020 (CET)

Liste bedeutender Soziologen

Auf der LbS hat ein Benutzer

eingestellt. Mir ist Dienel als Soziologe bisher nicht bekannt. Ist das angegebene Gebiet nicht eher als politisches zu klassifizieren? Was hältst Du davon?

Geht V. Tacke (von mir eingefügt) ok? Beste Grüße:--FelMol (Diskussion) 13:06, 27. Mär. 2020 (CET)

Moin FelMol, ist ja wirklich lange her, dass wir die Soziologenliste erörtert haben. Ich musste sie erstmal wieder auf die Beobachtungsliste nehmen. Über Peter Dienel, den GregorHelms heute dort eingetragen hat, könnte man wirklich streiten. Ist Dienel ein bedeutender Soziologe, der als Repräsentant das Fach Soziologie vertreten und durch originelle Beiträge bereichert hat? Das wäre die Definition aus dem Intro. Sehr offen und eine Frage des Blickwinkels. Lohnt kaum einen Konflikt. Ich persönlich halte Dienel für keinen bedeutenden Soziologen im Sinne der Liste und seine „Erfindung“ Planungszelle für keine soziologische. Aber ich würde da jetzt nicht drum ringen, die Liste ist mir inzwischen sehr unwichtig, Du weißt, dass das mal anders war ... (Die Liste wurde übringens, noch unter dem Titel „Bekannte Soziologinnen und Soziologen“, am 18. Dezember 2004 vom mir wohlbekannten Kollegen Lars Hennings angelegt, der seit fast zehn Jahren nicht mehr editiert hat).
Veronika Tacke passt, besser als Peter Dienel jedenfalls.
Was mich an der Liste viel mehr stört als der Herr Dienel, ist das Intro. Das wird auf andere (Portal-)Listen verwiesen, die völlig veraltet sind, nicht nur inhaltlich, auch von der Systematik her. Auf diese habe ich gestern einen Löschantrag gestellt. Die wurde bereits am 3. April 2004 angelegt und war wohl als Ersatz für Kategorien gedacht, die erst langsam entstanden.
Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 17:47, 27. Mär. 2020 (CET)
Hallo ihr beiden, den Link auf die Themenliste könnte man doch einfach rauslöschen. Und die bahnbrechenden Werke wären einfach zu überarbeiten, da gibts ja gute Literatur für, wäre ein schönes Unterfangen. Beste Grüße, Louis Wu (Diskussion) 18:22, 27. Mär. 2020 (CET) PS: Dienel war mir bis eben vollkommen unbekannt.
FYI [1] --FelMol (Diskussion) 19:48, 27. Mär. 2020 (CET)
aw: [2] - was tun? --FelMol (Diskussion) 11:22, 28. Mär. 2020 (CET)
Da muss man nochmal an den Satz "und durch originelle Beiträge bereichert haben" ran. Man könnte und müsste wohl wohl weitere Kriterien angeben, originell ist ja vieles. Louis Wu (Diskussion) 11:27, 28. Mär. 2020 (CET)
Moin FelMol, moin Louis Wu, diese Antwort gilt auch GregorHelms, lasst uns die Diskussion an einem Platz führen und nicht auf zwei Benutzerdiskussionsseiten.
Ich habe den Namen aus der Liste entfernt. Peter Dienel war zwar eindeutig Soziologe, hatte als solcher bei Schelsky promoviert und war als solcher Professor an der Bergischen Universität Wuppertal. Und als Professor war er mit Sicherheit auch kein unbedeutender Soziologe und hat „als Repräsentant das Fach vertreten“. Das ist die erste Hälfte des Listenkriteriums und das gilt eigentlich weltweit für jeden Soziologieprofessor. Das zweite Listenkriterium lautet: Eingetragene haben das Fach Soziologie „durch originelle Beiträge bereichert“. GregorHelms meint nun, die Planungszelle sei ein solcher origineller Beitrag. Originell ist die Erfindung. Aber kein Beitrag zur Soziolgie. Nicht einmal zur Politologie (also zur Sozialwissenschaft). Es ist ein politischer Beitrag, siehe auch, worunter der Artikel „Planungszelle“ kategorisiert ist.
GregorHelms fordert berechtigt: „klärt doch einfach mal im kleinen Kreise deren Kriterien.“ Die sind tatsächlich zu offen, immer noch, bis vor einigen Jahren war das ja 'ne echte Gruselliste mit jedem Soziolgen drauf. Ganz klare Kante hätte man nur, wenn sie erneut umbenannt wird in Liste von Klassikern der Soziologie und dann käme nur rein, wer in der einschlägigen Literatur oder in einschlägigen Aufstellungen (wie 50 Klassiker der Soziologie - ein Online-Lexikon der Universität Graz als „Klassiker“ bezeichnet wird. Was dann jeweils auch zu blegen wäre, sonst bleibt es bei Interpretationen.
Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 12:13, 28. Mär. 2020 (CET)
Dann klare Kante und umbenennen. Louis Wu (Diskussion) 14:01, 28. Mär. 2020 (CET)
"Klassiker" - das würde einen radikalen Kahlschlag auf der Liste bedeuten. Davor würde ich zurückschrecken. Bisher hatten wir als Auswahlkriterien: originärer Beitrag zur Soziologie u/o Präsident/in der DGS. Dass bei Ersterem immer auch subjektive Momente mitspielen, ist richtig, die können aber durch gegenseitige Kontrolle eingegrenzt werden. Wenn wir drei und evtl. noch zwei weitere Experten diese Kontrolle ausüben, dürfte das weitgehend ausgeschlossen werden. --FelMol (Diskussion) 14:15, 28. Mär. 2020 (CET)
Eine pure Klassiker-Liste könnte so wie in diesem Anfangs-Entwurf aussehen, natürlich mit etwas mehr Angaben zur Person (aber trotzdem knapp) und einer kurzen Begründung, weshalb sie als Klassiker gelten. Ja, das wäre radikaler Kahlschlag. --Jürgen Oetting (Diskussion) 14:24, 28. Mär. 2020 (CET)
Man könnte sich ja auch an solchen Büchern orientieren: klick und klick. Und für gegenwärtiger SoziologInnen könnte man via perlentaucher oder so vorgehen. Insofern vielleicht dann keine puren Klassiker, sondern doch eher bedeutend - aber dann eben mit entsprechender Rezeption. Louis Wu (Diskussion) 19:29, 28. Mär. 2020 (CET)

"Amtshilfe"

Gruppefoto mit Ludwig von Friedeburg
Gruppenfoto mit Felix Weil

Lieber Jürgen, ich benötige Hilfe, um ein Foto von Ludwig von Friedeburg in den Artikel Institut für Sozialforschung einzufügen. Die Stelle ist im Artikel markiert (das Foto zeigt LvF mit Bücherwand-Hintergrund). Auch würde ich gerne ein Foto des Gründers des Instituts: Felix Weil einfügen. Ich bin digital halt a bit clumsy. Vielleicht kann das auch Louis Wu übernehmen. Beste Grüße:--FelMol (Diskussion) 18:52, 28. Mär. 2020 (CET)

Ich kenne mich da leider überhaupt nicht aus, in technischer Hinsicht. Aber Weil könnte man über das Gruppenfoto im Artikel Marxistische Arbeitswoche reinbekommen, oder? Louis Wu (Diskussion) 19:31, 28. Mär. 2020 (CET)
Ich würde ja gerne helfen, aber wie? Bei Commons gibt es von beiden Gewünschten jeweils nur ein Gruppenfoto, keine Portätfotos, siehe rechts. Sonst gibt es noch ein Foto des Friedeburg-Grabes. Welches Foto von LvF mit Bücherwand-Hintergrund meinst Du? Eines, das erst in Commons hochgeladen werden soll? Dazu müsste ich das Foto und die Rechte dran haben, es sei denn, es ist gemeinfrei. Und wie und wo ist die (vorgesehene) Stelle des Fotos im Artikel Institut für Sozialforschung markiert. Ratlose Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 19:53, 28. Mär. 2020 (CET)
Meinst Du bei LvF das Foto auf dieser Website der SPD Hessen? Das können wir nicht einfach bei Commons hochladen und dann in WP-Artikeln verwenden. Wäre eine strafbare Copyright-Verletzung --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:07, 28. Mär. 2020 (CET)
Louis Wu, ein Bildausschnitt von Weil (stehend, Zweiter von rechts) wäre möglich, gibt ja laut Commons auch einen von Hedda Korsch. Auch von LvF (Dritter von links) wäre ein Bildausschnitt aus dem Kieler-Woche-Foto möglich. Aber so richtig schmückend wären beide nicht. --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:15, 28. Mär. 2020 (CET)
Ich würde ja das komplette Gruppenfoto einabuen, aber es kommt drauf an, ob FelMol damit zufrieden wäre. Nur einen kleinen Ausschnitt fände ich auch nicht gut. Louis Wu (Diskussion) 20:27, 28. Mär. 2020 (CET)
Hier sind viele Fotos:
[3]
Welche sind davon verwendbar?--FelMol (Diskussion) (ohne (gültigen) Zeitstempel signierter Beitrag von FelMol (Diskussion | Beiträge) 20:30, 28. Mär. 2020 (CET))
Ja gut: das Gruppenfoto habe ich eingefügt. Es fehlt jetzt noch LvF (möglichst nicht als Gruppenfoto) --FelMol (Diskussion) 20:44, 28. Mär. 2020 (CET)
Und was ist mit dem?
[4] --FelMol (Diskussion) 20:52, 28. Mär. 2020 (CET)
Keines der Fotos, die Du im Netz gefunden hast, ist möglich. Prinzipiell nicht, siehe Hilfe:Dateien#Rechtliches. Wäre eines der Fotos aus der Google-Bildsuche gemeinfrei (also bei Commons hochladbar und dann für WP-Artikel verwendbar) hätten wir es längst im Personenartikel. --Jürgen Oetting (Diskussion) 21:36, 28. Mär. 2020 (CET)
Danke für Deine Bemühungen. Immerhin hab ich*s jetzt auf sechs Abbildungen geschafft. --FelMol (Diskussion) 22:51, 28. Mär. 2020 (CET)

Chicago School

Moin Jürgen, ich meine, dass Shils in der ominösen Liste als bedeutendes Mitglied der Chicago School aufgenommen werden sollte. Co-Author von Parsons und Übersetzer von M. Weber und Mannheim weisen ihn als bedeutend aus. Beste Grüße:--FelMol (Diskussion) 01:12, 3. Apr. 2020 (CEST)

Moin FelMol, ich habe Edward Shils in die Liste bedeutender Soziologen eingetragen. Sein Personenartikel könnte durchaus Ergänzungen vertragen, ich gucke mal nach Material. Offenbar hat die Universität Erfurt 1995 seine „Gelehrtenbibliothek“ erworben, Quelle.
Ein typischer Vertreter der Chicago School, wie Du mit der Abschnittsüberschrift andeutest, war er, obschon sein wissenschaftliches Leben lang an der dortigen Hochschule, nicht. Zur klassischen Schule um Robert E. Park passt er zeitlich nicht, zur „zweiten“ interaktionistischen Schule thematisch nicht. Unter seinen Fachkollegen scheint er einen grandiosen Ruf gehabt zu haben, Steven Lukes nannte ihn einen „cardinal of the sociological church“ (Quelle).
Woanders heißt es: „He has succeeded in bringing together the more empirical tradition of the Chicago school and the theoretical thinking of European social scientists such as Simmel, Weber and Mannheim and probably more than any other single person, he has stressed the importance of combining them in a single framework, thus making an important contribution towards a truly universal, general sociology, as against the « French », « German » and « American » sociologies“ (Quelle). Also dann doch „irgendwie“ Chicago School (und irgendwie nicht). Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 11:53, 3. Apr. 2020 (CEST)
Das ist ja genügend Stoff, um seinen Personenartikel aufzufüllen. Gruß:--FelMol (Diskussion) 13:59, 3. Apr. 2020 (CEST)
Moin FelMol, der Personenartikel ist größer geworden, der gute Shils kam bisher nicht gut weg hier (im Internationalen Soziologenlexikon übrigens auch nicht, da gibt es nur ein paar Zeilen). So ganz unwichtig war er wohl nicht, dürfte inzwischen im Artikel auch deutlich werden, siehe „Ehrungen“. Deine Shils-Beschreibung in der Liste habe ich vereinfacht, ein „randständiger Theoretiker der Chicagoer Schule“ war er sicher nicht. Eher gar keiner. Er war ein bedeutender Chicagoer Soziologe, der an der dortigen Uni lehrte, als die Zeit der klassischen „Schule“ vorbei war, siehe Chicagoer Soziologie als wissenschaftliche Schule. Bist Du mit meiner Umformuliereung („Vereinfachung“) in der Liste einverstanden? Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 18:48, 3. Apr. 2020 (CEST)

Ein gesegnetes Osterfest, gerade auch in Zeiten von COVID 19

Rafael - ressureicaocristo01.jpg

und alles Gute und Gesundheit, wünscht dir und denen, die deinem Herzen nahe sind. --Lutheraner (Diskussion) 00:59, 12. Apr. 2020 (CEST)

Moin Lutheraner, vielen Dank. Dir auch die besten Osterwünsche. --Jürgen Oetting (Diskussion) 09:04, 12. Apr. 2020 (CEST)

Kampagne für (Demokratie und) Abrüstung

Hallo Jürgen, wärst du so nett und würdest mir wie von dir angeboten den gelöschten Artikel in meinen BNR übertragen? Besten Dank im Voraus und beste Grüße --Carl Novator (Diskussion) 19:16, 17. Apr. 2020 (CEST)

Ist jetzt Benutzer:Carl Novator/Kampagne für (Demokratie und) Abrüstung. Viel Erfolg bei der Artikelüberarbeitung. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 19:46, 17. Apr. 2020 (CEST)
Hab's bei der Löschprüfung vermerkt. --Jürgen Oetting (Diskussion) 19:53, 17. Apr. 2020 (CEST)
Ich danke dir recht herzlich! --Carl Novator (Diskussion) 20:13, 17. Apr. 2020 (CEST)

Robert E. Harkavy

Moin Jürgen, zwei Fragen zu dem Artikel: bei den Personendaten steht, er sei in Chicago geboren. Kann man das dann oben ergänzen? Und sollte das Buch zum Palme-Mord in den einschlägigen Artikeln ergänzt werden? Beste Grüße, Louis Wu (Diskussion) 09:55, 18. Apr. 2020 (CEST)

Moin Louis Wu, danke für den Hinweis auf die Personendaten, da hatte ich versehentlch was aus einer Kopiervorlage mitgenommen, ist jetzt entfernt. Zum Geburtstag habe ich nur das Jahr aus DNB und VIAF. Mit der Buchnennung in einschlägigen Artikeln also Uwe Barschel, Olof Palme und William Colby wäre ich zurückhaltend. Es ist schwierig mit dem Buch, ich würde darüber auch gerne mehr schreiben im Harkavy-Artikel, könnte aber nur Quellen zitieren, die hier in der WP als nicht reputabel gelten, zum Beispiel: Vortrag der Autoren über das Buch, gehalten an der Uni Kiel, Text nur auffindbar hier bei den Nachdenkseiten oder hier bei KenFM. Teilabdrucke aus dem Buch gibt es hier (I) und hier (II) bei „Rubikon“. Ebenfalls einen Buchauszug gibt es hier bei Telepolis.
Schade eigentlich, denn es wäre schon eine Darstellung wert, dass (zum Beispiel) Harkavy früher zu sicherheitspolitischen Themen mit dem Kieler Politikwissenschaftler Werner Kaltefleiter zusammenarbeitete (und auch Gastprofessor an Kaltefleiters ehemaliger Wirkungsstätte ist), ihn dann aber im Buch als informellen Mitarbeiter das BND und des CIA darstellt. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 10:41, 18. Apr. 2020 (CEST)
Gern geschehen. Es gab noch eine Besprechung in der jungen welt, aber die ist hinter der Bezahlschranke verschwunden. Und dann diese hier in der Frankfurter Rundschau: klick. Beste Grüße, Louis Wu (Diskussion) 12:08, 18. Apr. 2020 (CEST)
Prima, den FR-Text konnte ich zur knappen Skizzierung des Buchinhaltes nutzen. --Jürgen Oetting (Diskussion) 12:43, 18. Apr. 2020 (CEST)
Sehr schön, freut mich. Jetzt dann doch in anderen Artikeln aufführen? Louis Wu (Diskussion) 13:53, 18. Apr. 2020 (CEST)
Eher nicht. Das gibt der kurze FR-Text nicht her. --Jürgen Oetting (Diskussion) 16:50, 18. Apr. 2020 (CEST)
Würde ich auch sagen. Belassen wirs so. Louis Wu (Diskussion) 17:19, 18. Apr. 2020 (CEST)
Hier noch eine Einschäztung: klick. Louis Wu (Diskussion) 22:56, 18. Apr. 2020 (CEST)

Revisionsanfrage Behaltenentscheidung Liste der deutschen Landesinnenminister (2016)

Hallo Jürgen,

ich bin bei der Systematisierung von Artikeln über Minister, Regierungen usw. auf eine Liste gestoßen, die aus der Systematik aller Listen herausfällt. Es handelt sich um die Liste der deutschen Landesinnenminister (2016). Hierzu hat bereits 2017 eine Löschdiskussion stattgefunden, die von dir damals als "bleibt" entschieden wurde.

Eine kleine Erklärung dazu: Ursprünglich existiert seit 2006 die Liste der amtierenden deutschen Landesinnenminister. Benutzer Abderitestatos meinte dann 2017, dass es für jedes Jahr eine konstante Liste geben sollte, und verschob die seit 2006 bestehende und fortlaufend aktualisierte Liste zum Lemma "Liste der deutschen Landesinnenminister (2017)". Gleichzeitig erstellte er die Seite "Liste der deutschen Landesinnenminister (2016)". Seine Entscheidung in Bezug auf den seit 2006 bestehenden Artikel wurde rasch wieder rückgängig gemacht, die Liste der deutschen Landesinnenminister (2016) gibt es jedoch bis heute. Dabei passt sie überhaupt nicht zum System, welches es in dieser Wikipedia bei solchen Listen gibt - ganz abgesehen davon, dass eine gewisse Redundanz vorliegt. Für alle Ressorts und für jedes Jahr eine solche Liste zu pflegen, würde die Kapazität der Autoren zudem übersteigen.

Zu deiner Entscheidung von vor 3 Jahren möchte ich gern eine Revision beantragen. Dabei möchte ich dich gern zuerst fragen, ob du diese Entscheidung aus heutiger Sicht selbst rückgängig machen möchtest. Zuvor habe ich es mit einem neuen Löschantrag versucht (Löschdiskussion), der wurde jedoch ohne Weiteres von einer Einzelperson wieder entfernt.

Ich freue mich auf eine Rückmeldung. Viele Grüße, NJ Giggie (Diskussion) 14:24, 21. Apr. 2020 (CEST)

Moin NJ Giggie, um es knapp zusammenzufassen: Es gibt Liste der amtierenden deutschen Landesinnenminister und es gibt die Liste der deutschen Landesinnenminister (2016). Die zweite Liste passt nach Deiner Meinung überhaupt nicht ins System, stimmt, sehe ich auch so. Ich finde sie ärgerlich, sie widerspricht meinem „Ordnungssinn“, fand ich auch schon bei meiner Behaltenentscheidung. Die lautete am 15. September 2017: „Zu Sinn und Zweck dieser Liste kann man durchaus unterschiedlicher Meinung sein. Unfug ist es aber nicht, pure Redundanz erzeugt sie auch nicht. Kein zwingender Löschgrund erkennbar.“ Bei dieser Behaltensentscheidung möchte ich bleiben, mir fällt einfach kein Löschgrund ein. Die Liste ist inhaltlich kein Unfug (und wäre es auch systemisch nicht, wenn mehr von dieser Sorte Jahreslisten angelegt würden), und pure Redundanz erzeugt sie auch nicht, obwohl mindestens eine der Versionsgeschichten der Amtierendn-Liste identisch sein müsste. Dass die 2016er-Liste nach meinem (und Deinem) Geschmack überflüssig ist, darf für mich kein nachträglicher Löschgrund sein. Ich bin etwas ratlos in dieser Sache, vielleicht (hoffentlich) findet sich in der Löschprüfung eine Lösung, obwohl ich nicht meine, dass ich mit der Behaltenentscheidung meinen Ermessenspielraum überschritten habe. Verwickelte Sache. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 17:59, 21. Apr. 2020 (CEST)
Danke für deine Einschätzung. Nach meinem Gefühl würde eine Erstellung solcher Jahreslisten zu allen Ministern in jedem Jahr ein unverhältnismäßiger Aufwand sein, und bei nur einer einzigen solchen Liste für ein einziges Jahr und ein einziges Ressort ergibt sie allein wenig Sinn. Schauen wir mal, was die Löschprüfung ergibt. --NJ Giggie (Diskussion) 18:09, 21. Apr. 2020 (CEST)
Kleiner informativer Nachtrag: Die Seite wurde nach einer kurzen Löschprüfung nun endgültig gelöscht. NJ Giggie (Diskussion) 18:05, 24. Apr. 2020 (CEST)

Gut so. --Jürgen Oetting (Diskussion) 18:26, 24. Apr. 2020 (CEST)

Michael Dellwing

Hi,

auf einmal merke ich, Ihr habt eine Seite über mich angelegt. Danke! :) allerdings bin ich 1977 geboren, nicht 1973. Das wollte ich ändern, aber es erlaubt "ich bin das" nicht als Quelle, online steht es meines Wissens nach nirgends, was als Quelle dienen könnte. Ich kann meinen Lebenslauf anhängen oder einen Ausweis schicken, aber meine Güte: ich sollte es ja wissen.. :D ihr könnt mir auf meiner unimail gerne eine Nachricht schrieben, um zu verifizieren, dass ich es tatsächlich bin...

LG (nicht signierter Beitrag von 88.76.92.72 (Diskussion) 11:10, 29. Apr. 2020 (CEST))

Moin Michael Dellwing, das Problem konnte ich schnell lösen, weil das Geburtsjahr bei den Autorenangaben von „Langweiliges Verbrechen“ genannt wird, was eine öffentlich zugängliche Quelle ist, kann man sogar ergoogeln, hier. Die DNB nennt das Jahr auch, auch das ist online zugänglich. Vermutlich war 1973 ein Tippfehler von mir. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 12:00, 29. Apr. 2020 (CEST)

Schurmischung

Moin, stellst du den bitte wieder her. Da wurde eine LD gewünscht, die ich auch schon eingefügt habe. Danke --Nolispanmo Disk. Hilfe? 09:37, 7. Mai 2020 (CEST)

Ungern wiederhergestellt, da es sich um einen bereits einmal gelöschten Wiedergänger handelt. --Jürgen Oetting (Diskussion) 09:46, 7. Mai 2020 (CEST)
Zu diesem Lemma gab es bisher keine LD und gelöscht habe nur ich nach SLA. Dazu gab es nun einen Einspruch. Aber: es gab das Thema mal unter Schur-Mischung sehe ich gerade. Das war ja fast so etwas wie ein Artikel. Grüße --Nolispanmo Disk. Hilfe? 11:05, 7. Mai 2020 (CEST)

Beitrag zum "Club Griechischer Akademiker e.V." gelöscht - warum?

Hallo,

ich bin ziemlich neu bei Wikipedia, was selber Beitragen angeht. Heute früh habe ich meine erste Seite veröffentlicht zu einem eingetragen Verein, dem Club Griechischer Akademiker. Ähnliche Organisationen findet man ebenfalls in Wikipedia, wie z.B. zu AHEPA (https://de.wikipedia.org/wiki/AHEPA). Nun möchte ich die Seite weiter bearbeiten, stelle ich aber fest, dass Sie von Ihnen gelöscht wurde. Wieso meinen Sie denn, dass dieser Inhalt nicht geeignet für die freie Enzyklopädie ist?

Danke im Voraus!

Freundliche Grüße, R. G. Zapounidis (nicht signierter Beitrag von ZapounidisRG (Diskussion | Beiträge) 13:13, 15. Mai 2020 (CEST))

Moin ZapounidisRG, Du hast den Artikel eindeutig zu früh veröffentlicht, er wurde von Dir heute um 9:20 Uhr in den Artikelnamensraum gegeben, es fehlte wirklich jeder Hinweis auf enzyklopädische Relevanz, es fehlte überhaupt jeder Beleg. Daraufhin stellte Brodkey65 um 9:21 Uhr einen Schnell-Löschantrag, was zwar arg flink aber inhaltlich berechtigt war. Ich führte dann die Schnell-Löschung um 9:41 Uhr aus, mit der Begründung: „Zweifelsfrei fehlende enzyklopädische Relevanz“. Es wäre also Zeit für einen Widerspruch Deinerseits gewesen, dann hätten wir die Angelegneheit in einen regulären Löschantrag umgewandelt mit einer Diskussionszeit von einer Woche. Offenbar wolltest Du aber den Artikel erst Stunden später weiter bearbeiten, so deute ich Deinen Beitrag von 13:13 Uhr hier drüber. Da war es dann zu spät, unbelegte, unfertige Artikel, deren enzyklopädische Relevanz noch nachzuweisen wäre, haben im Artikelnamensraum nichts zu suchen. Die Schnell-Löschung war nach meiner Meinung korrekt.
Wenn Du mit unabhängigen Belegen (überregionale Medien oder wissenschaftliche Literatur) nachweisen kannst, dass der Verein auf anhaltend öffentliches Interesse stösst, wäre enzyklopädische Relevanz vorhanden. Belege wie die Homepage des Vereins reichen dafür nicht aus. Wenn Du für einen neuen Versuch, den gelöschten Text brauchst, kopiere ihn. Er lautete:
Der Club Griechischer Akademiker ist ein Verein, der im Jahr 1977 in München gegründet wurde. Er setzte sich zum Ziel: die Vernetzung der in der näheren Umgebung lebenden griechischen Wissenschaftler, die Pflege und Förderung der griechischen Kultur und der Wissenschaften sowie die gegenseitige Verständigung zwischen Griechen und Deutschen.
Schwerpunkt seiner Aktivitäten sind: offene Veranstaltungen, Vorträge, Diskussionsforen, Ausstellungen mit verschiedener Thematik, Benefizkonzerte, Führungen durch Museen, Institutionen, Behörden und Forschungszentren.
Unter anderem hatte der Club die Ehre, namhafte Wissenschaftler und Akademiker, wie Christos Yannaras, Georgios Babiniotis, Dimitri Nanopoulos und zuletzt Georges Prevelakis, als Gast zu haben.
Der Club veranstaltet außerdem in kurzen Abständen, den so genannten Stammtisch-„Steki“, bei dem seine Gäste eine Kurzeinführung (dt./gr.) zu einem bestimmten wissenschaftlichen Thema mit anschließender Publikumsdiskussion halten; dabei nimmt man die Gelegenheit wahr, einander besser kennenzulernen und sich miteinander auszutauschen.
Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 17:34, 15. Mai 2020 (CEST)
Guten Abend, R. G. Zapounidis! Der Vergleich mit AHEPA dürfte mMn wohl schon etwas zu hoch gegriffen sein. Ich empfehle Ihnen, @ZapounidisRG, den Artikel im eigenen Bereich (wir nennen das Benutzernamensraum = BNR) in Ruhe vorzubereiten, bspw. unter Benutzer:ZapounidisRG/Club. MfG, --Brodkey65|...„Am Ende muß Glück sein.“ 18:03, 15. Mai 2020 (CEST)

Deutscher Fußball-Kulturpreis

Hallo Jürgen Oetting

ich habe das Lemma Deutsche Akademie für Fußball-Kultur welches mehr über den Deutschen Fußball-Kulturpreis ging als über die Akademie nun ausgebaut und um die Strukturen ergänzt und wollte den Preis auslagern. Denn Preise haben zumeist ein eigenes Lemma. Habe mich dann erkundigt wie das geht. Habe einen Importwunsch gestellt. Der wurde erfüllt. Dann bekam ich von Frank, the Tank weitere Infos über die weitere Vorgehensweise siehe: Dein Importwunsch zu Deutsche Akademie für Fußball-Kultur. Er verwies mich auf den Schnelllöschantrag. Da ich nicht wußte wo ich wie die Begründung hinterlassen kann habe ich es hier getan Kategorie Diskussion:Wikipedia:Schnelllöschen. Mir scheint du hast das übersehen, denn du schreibst "SLA entfernt, kein Löschgrund ersichtlich". Ich habe zuvor den in meinen BNR importierten Artikel so bearbeitet, daß er für das eigenständige Lemma für den Preis soweit ich daß sehe fertig ist. Benutzer:Über-Blick/Deutscher Fußball-Kulturpreis. Alles ist bisher regelkonform gelaufen. Nun fehlt nur die Löschung der Überflüssigen Weiterleitung. Nachdem ich dich nun auf die Begründung hingewiesen habe, hoffe ich, daß der Schnelllöschantrag doch noch erfolgen wird. Gruß --Über-Blick (Diskussion) 00:42, 19. Mai 2020 (CEST)

Moin Über-Blick, wohin die SLA-Begründung gehört, ist in den Vorlagen deutlich ersichtlich, es muss das Wort „Begründung“ mit ihr ersetzt werden, schau:

{{Löschen|1=Begründung --~~~~}}
oder
{{delete|1=Begründung --~~~~}}
oder
{{sla|1=Begründung --~~~~}}

Deine Begründung auf Kategorie Diskussion:Wikipedia:Schnelllöschen war so abseitig platziert, dass außer mir zwei weitere Admins, Zollernalb und Tönjes nach ihr fragten, siehe Versionsgeschichte. Bitte einen neuen SLA stellen, jetzt weißt Du ja wie die Begründung in den Kasten im Lemma eingefügt wird. Dann geht es aller Erfahrung nach relativ flink mit der Löschung. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 08:53, 19. Mai 2020 (CEST)

Als überzeugter Inklusionist der für verbessern und ausbauen ist, hatte ich bisher selten einen Grund einen Löschantrag zu stellen. Einen Schnelllöschantrag hatte ich noch nie gestellt und die entsprechenden tools nicht gefunden.

Danke für die Infos. --Über-Blick (Diskussion) 09:47, 19. Mai 2020 (CEST)

Benutzer:Über-Blick, damit das mit dem Versionsimport Sinn macht, musst du aber die Seite Benutzer:Über-Blick/Deutscher Fußball-Kulturpreis verschieben und nicht per c&p rüberkopieren... --Zollernalb (Diskussion) 10:06, 19. Mai 2020 (CEST)

@ Zollernalb Sorry bin im dem Kontext wie gesagt noch Anfänger. Kannst du den Artikel bitte nochmal löschen. damit ich die Verscheibung machen kann ? Gruß --Über-Blick (Diskussion) 10:10, 19. Mai 2020 (CEST)

ich habs gleich miterledigt. Grüße an alle. --Zollernalb (Diskussion) 10:12, 19. Mai 2020 (CEST)

Marburger Schule (Politikwissenschaft)

Moin Jürgen, eine Frage: ich habe heute den oben Artikel etwas aktualisiert. Wie ist deine Einschätzung: sollen zum Ende hin mehr Namen genannt werden? Klaus Dörre wäre da sicherlich prominent. Was fehlt noch? Besten Dank und Gruß, Louis Wu (Diskussion) 15:24, 20. Mai 2020 (CEST)

Wenn ich mich da einmischen darf: Heinz Maus ist eher der Frankfurter Schule zuzurechnen, obwohl er in Marburg lehrte. Bergmann war Assistent bei Maus - als Abendroth-Schüler fraglich. Eberhard Schmidt: Abendroth-Schüler ja, aber nicht der Marburger Schule zugehörig. Klaus Dörre kommt zwar ursprünglich aus dieser Schule, hat sich aber davon mE weitgehend emanzipiert. Nicht unterschlagen sollte man, dass die Marburger (vornehmlich Deppe) sich beim unsäglichen Systemvergleich (BRD faktisch - DDR normativ) derart blamiert haben, dass sie ihren Ruf in der soziologischen Zunft auf Dauer verspielt haben.--FelMol (Diskussion) 16:07, 20. Mai 2020 (CEST)
Moin Louis Wu, die Liste „Bekannte Schüler von Abendroth“ taugt nicht für den Artikel Marburger Schule (Politikwissenschaft), es gibt ja dazu auch schon Beiträge auf der Artikeldisk. Nicht alle, längst nicht alle Abendroth-Schüler, sind der „Marburger Schule“ zuzuordnen, zum den „Nicht-Schule-Personal“ würde ich auf den ersten, schnellen Blick zählen: den Pädagogen Karl-Heinz Braun, den Medizinsoziologen Hans-Ulrich Deppe, die SPD-Politiker Hanno Drechsler, Hans Eichel, Kurt Kliem und Vera Rüdiger, den Regisseur Hans W. Geißendörfer, den Germanisten Karl Heinz Götze, den Sportreporter Erich Laaser, den Pädagogen Johannes Ernst Seiffert und den „proletarischen“ Studienabbrecher Rolf Vellay. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 17:38, 20. Mai 2020 (CEST)
Also die Nicht-Schüler rauswerfen oder zwei Listen?
@ FelMol: Die Kritik an der Qualität der Arbeiten muss natürlich ergänzt werden. Maus ist natürlich differenziert darzustellen. Danke, beste Grüße, Louis Wu (Diskussion) 19:37, 20. Mai 2020 (CEST)
Sich auf eine Liste "Vertreter der Marburger Schule" beschränken und dann genau prüfen, wer da rein gehört. Heinz Maus zum Beispiel wird von Lothar Peter (Marx an die Uni. Die Marburger Schule. Geschichte, Probleme, Akteure) der Schule zugerechnet, er schreibt vom „Dreigestirn“ Wolfgang Abendroth, Werner Hofmann und Heinz Maus. Dagegen wird in den Rezensionen des Peter-Buches auch kein Einwand erhoben, siehe zum Beispiel hier die Buchbesprechung von Rainer Rilling, ebenfalls Vertreter der Marburger Schule. Rilling, Hofmann und Maus sind übrigens Soziologen, auch eine Besonderheit der Marburger Schule der Politikwissenschaft, ihr gehörten viele Soziologen an. Das sollte im Artikel erläutert werden.
Sollten wir die Diskussion nicht direkt am Artikel fortsetzen? Vermutlich gibt es Interessenten und Fachkundige, die meine Benutzerdisk. nicht auf der Beo haben. Ich kopiere den bisherigen Diskussionsverlauf dorthin. --Jürgen Oetting (Diskussion) 19:56, 20. Mai 2020 (CEST)
Gute Idee - danke für den Übertrag! Weiter also dort. Louis Wu (Diskussion) 20:10, 20. Mai 2020 (CEST)

Max Weber

Vergiss mal die Marburger mit ihrem fatalen Hang zum Realsozialismus, interessanter ist doch immer noch Maxi Weber. Gruß --FelMol (Diskussion) 16:01, 21. Mai 2020 (CEST)

Hab' schon bemerkt, dass Du seit einiger Zeit an Weber werkelst, geht wohl in Richtung KALP. --Jürgen Oetting (Diskussion) 18:21, 21. Mai 2020 (CEST)

Logiken der Macht: Politik und wie man sie beherrscht

Knapp zwei Wochen, nachdem du in der LD den Artikel von Einzweckaccount KaTiWo behälst, schaltet das dahinter steckende Unternehmen sogar Facebook-Anzeigen (neben normalen Facebook-Posts) wo sie das Buch mit Hinweis auf den Wikipedia-Artikel bewerben. Auch wenn ich die Relevanzargumente nachvollziehen kann, stört es mich schon sehr, wenn jemand mit jetzt so offensichtlichem undeklariertem Paid Editing durchkommt... --Johannnes89 (Diskussion) 18:41, 11. Jun. 2020 (CEST)

Ja, das ganze Werbegedöns hat ein Geschmäckle. Aber wie hätte ich anders entscheiden können bei den nachgewiesen Buchbesprechúngen? Da sind Leute unterwegs, die sich gut vermarkten können. Der Buchartikel wurde eindeutig von einem single-purpose account angelegt, das allein ist aber kein Löschgrund und auch kein Grund für andere administrative Maßnahmen. Die würden erst fällig, wenn zum Beispiel kritische Rezensionen unterdrückt werden. Wenn es also Konflikte um den Artikel gäbe und sich Interessenkonflikte offenbarten. Das sehe ich derzeit nicht. Undeklariertes Paid Editing würde ich das nicht nennen, aber vielleicht sehen das „dritte“ hier Mitlesende anders. --Jürgen Oetting (Diskussion) 19:44, 11. Jun. 2020 (CEST)
Wollte deine Behaltensentscheidung nicht kritisieren, ich sehe ja die Relevanzargumente. Ich glaube ich wollte eher meine Verärgerung irgendwo ablassen, dass so ein „Zufall“ (SPA legt Artikel an und Unternehmen wirbt kurz danach damit) nicht eindeutig genug gegen Regeln verstößt, dass die damit durchkommen. Viele Grüße --Johannnes89 (Diskussion) (ohne (gültigen) Zeitstempel signierter Beitrag von Johannnes89 (Diskussion | Beiträge) 20:15, 11. Jun. 2020 (CEST))
Jürgen, ich sehe das wie Du. Nicht alles, was nach den Regeln legitim ist, muss einem gefallen. Gruß, --Radsportler.svg Nicola - kölsche Europäerin 21:36, 12. Jun. 2020 (CEST)

Frage Siegfried Landshut-Preis

Moin Jürgen, wäre es angessen, bei Siegfried Landshut den Siegfried Landshut-Preis erwähnen? Wird seit 2018 vom Hamburger Institut für Sozialforschung vergeben. Michael Mann (Soziologe) und George Steinmetz (Soziologe). Was denkst du? Beste Grüße, Louis Wu (Diskussion) 20:23, 16. Jun. 2020 (CEST)

Moin Louis Wu, wird schon erwähnt, siehe im Artikel den letzten Satz im Abschnitt „Leben“. Ist auch gut belegt. Das reicht, denke ich. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:48, 16. Jun. 2020 (CEST)
Stimmt, hatte ich nicht mit der Suche nicht gefunden: bei mir fehlte ein Bindstrich im Namen. Danke also, als paletti. Louis Wu (Diskussion) 21:39, 16. Jun. 2020 (CEST)

Ivan Krastev

Moin Jürgen, stimmt, noch nicht in den Bibliotheken, wohl coronabedingt, aber schon bei Google Books in der Werbetrommel: Is It Tomorrow Yet?: Paradoxes of the Pandemic. Penguin UK, 2020. ISBN 0141995181, 9780141995182. 84 Seiten. Erscheinungsdatum: 29. Oktober. Grüße am Abend,--Aschmidt (Diskussion) 00:07, 30. Jun. 2020 (CEST)

Moin Aschmidt, danke für den Hinweis. Das bei Google Books für Oktober angekündigte Buch hatte ich auch gesehen und mich über den Titel „Is It Tomorrow Yet? Paradoxes of the Pandemic“ gewundert. In der mir vorliegenden deutschsprachigen Ausgabe heißt es nämlich auf Seite 4 beim Copyright: „Is It Tomorrow Yet? How the Pandemic Changes Europa“. Warten wir es ab, im Oktober sind wir schlauer. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 08:46, 30. Jun. 2020 (CEST)

H. N. Fügen

Lieber Jürgen, gefreut habe ich mich über Deine kenntnisreichen Ergänzungen. Gewundert habe ich mich, warum ein Artikel über ihn bisher nicht angelegt wurde. Gruß --FelMol (Diskussion) 23:56, 30. Jun. 2020 (CEST)

Moin FelMol, einige wenige Sätze zu Fügens Literatursoziologie täten dem Artikel noch gut. In Schluchters Nachruf findet sich was und im „Handbuch Spezielle Soziologien“ gibt es zwei Absätze, S. 268 unten: „Hans Norbert Fügen und das Ende der Literatursoziologie“, ist auch via Google Books einsehbar, hier. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 09:03, 1. Jul. 2020 (CEST)
Das habe ich getan - mit einem für mich enttäuschenden Resultat. Beste Grüße --FelMol (Diskussion) 13:59, 1. Jul. 2020 (CEST)
Bisschen ratlos machen mich die Aussagen auch, aber sie sind belegt. --Jürgen Oetting (Diskussion) 15:37, 1. Jul. 2020 (CEST)

Götz Eisenberg

Hallo Jürgen Oetting, das Geburtsdatum in dem Artikel ist unbelegt. Gibt es da einen Nachweis? Gruß --dä onkäl us kölle (Diskussion) 13:13, 8. Jul. 2020 (CEST)

Moin dä onkäl us kölle, stimmt, Geburtstag und Geburtsmonat sind unbelegt. Geburtjahr 1951 findet sich dagegen in allerlei Autorenangaben auch bei der DNB. Da war ich unaufmerksam als ich die Angaben des Einzweckaccounts, der Geburtstag und Geburtsmonat eingetragen hatte, im Sinne der Datumskonvention korriegierte. Ich entferne ... Danke für den Hinweis. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 16:56, 8. Jul. 2020 (CEST)

Löschung der Seite Morality Dies

Hallo Jürgen. Ich wollte gerade noch entsprechende verweise etc. hinzufügen. Warum wurde die Seite gelöscht. Kann ich an den Artikel nochmal ran kommen sonst ist die Arbeit verloren.--Fatal Error 666 (Diskussion) 17:58, 15. Jul. 2020 (CEST) Danke für die Rückmeldung.

Moin Fatal Error 666, die Seite wurde auf Antrag des Admins He3nry von mir schnellgelöscht, die Löschbegründung lautete: Zweifelsfrei fehlende enzyklopädische Relevanz. Indiz dafür ist, dass der Tonträger 2017 als Selbstpublikation der Band erschien. Zur Bearbeitung habe ich den Text nun wiederhergestellt und in Deinen Benutzernamensraum verschoben, ist jetzt Benutzer:Fatal Error 666/Morality Dies. Bitte nur in den Benutzernamensraum verschieben (lassen), wenn die enzyklopädischen Relevanz nachgewiesen ist. Sonst wir der Artikel erneut schnellgelöscht. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 18:26, 15. Jul. 2020 (CEST)

Hallo nochmal! Vielen Dank für Deine Rückmeldung. Ich habe den Artikel überarbeitet. Kann er so veröffentlicht bzw. zurück in den Artikelraum verschoben werden? Vielen Dank und Gruß!--Fatal Error 666 (Diskussion) 10:25, 16. Jul. 2020 (CEST)

Ich habe den Eindruck, dass sich an der fehlenden Relevanz nicht viel geändert hat, nach wie vor ist es eine Selbstpublikation, nach wie vor fehlt eine unabhängige Rezeption (Bewertung) des Albums. Ich sehe immer noch keine eigenständige Relevanz und würde vorschlagen, Teil des Textes in den Artikel über die Gruppe einzubauen. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 10:43, 16. Jul. 2020 (CEST)
OK, nochmals Danke für die schnelle und konstruktive Rückmeldung. Eine unabhängige Rezeption haben wir damals tatsächlich nicht bekommen, da über Mini-Alben in den letzten Jahren immer weniger berichtet wird. Die Zusammenarbeit mit John Gahlert würde ich jedoch als eindeutige Relevanz der EP deuten. Immerhin hat er mit Deadlock Chart-Platzierungen erreicht und die Band spielte bereits auf allen großen deutschen Metal Festivals (Wacken, Summerbreeze, etc....). Im Zuge der Veröffentlichung erfolgte auch eine Support Show bei der US-Amerikanischen Hardcore Band Slapshot die einen weltweiten Bekanntheitsgrad hat. Den reinen Fakt dass die EP ohne Label veröffentlicht wurde würde ich nicht als Indiz für fehlende Relevanz deuten da auch selbst produzierte Werke in der Vergangenheit immer wieder hohen Bekanntheitsgrad erlangt haben. Würde die Ergänzung dieser Infos etwas ändern? Danke und Gruß--Fatal Error 666 (Diskussion) 11:23, 16. Jul. 2020 (CEST)
Meine Relevanzzweifel bleiben, doch ich entscheide den (erwarteten) nächsten Löschantrag sicher nicht. Mal schauen, was He3nry dazu sagt, den ich hiermit angepingt habe. --Jürgen Oetting (Diskussion) 11:40, 16. Jul. 2020 (CEST)

Vielen Dank!--Fatal Error 666 (Diskussion) 12:00, 16. Jul. 2020 (CEST)

Im Moment denke ich darüber nach, die Band mit einem LA zu versehen - die hat ja nur Selbstpublikationen... --He3nry Disk. 12:06, 16. Jul. 2020 (CEST)

Angewandte Kriminologie

Schau mal bitte die WL ist defekt (durch deine Löschung des Abschnitts ziellos), der Begriff kommt auch gar nicht im Zielartikel vor. Da du in beiden Fällen da involviert bist, würde ich eigentlich für eine Löschung plädieren oder für eine Umwandlung in eine Begriffsklärung? →Suche angewandte Kriminologie oder aber du ergänzt einen entsprechende Erläuterung im Zielartikel. Denn Weiterleitungen dienen der Verlinkung zu einer Erklärung des Begriffs und immerhin gibt es eine Kategorie:Angewandte Kriminologie ich finde schon, dass man so etwas dann auch irgendwie erklären sollte. Es gibt allerdings auch keine Einbindungen der WL --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 09:14, 20. Jul. 2020 (CEST)

Moin Lómelinde, danke für den Hinweis. Habe SLA gestellt und einige, wenige Begriffe entlinkt. In anderen Fällen ist Angewandte Kriminologie berechtigterweise mit MIVEA verlinkt, die ganze WL aber dahin umzubiegen wäre inhaltlich nicht berechtigt, es gibt, wie die Kategorie:Angewandte Kriminologie zeigt, auch andere Betätigungsfelder. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 09:34, 20. Jul. 2020 (CEST)
Ich frage jetzt nicht was ein MIVEA sein soll. Dankeschön. --Liebe Grüße, Lómelinde Diskussion 09:39, 20. Jul. 2020 (CEST)

Bourdieu

Moin Jürgen, eine Frage: sollten wir nicht die Schriften von Pierre Bourdieu in seinem Artikel verlinken, unter dem Punkt Schriften (Auswahl)? Besten Dank und Gruß, Louis Wu (Diskussion) 14:49, 20. Jul. 2020 (CEST)

Moin Louis Wu, klar sollten wir das. Und dabei drauf hinweisen, dass auch das noch eine Auswahl ist. Besten Gruß --Jürgen Oetting (Diskussion) 17:33, 20. Jul. 2020 (CEST)
Vielleicht als Intro-Ergänzung: Dieses Ausxwahl-Verzeichnis wichtigerer Schriften des französischen Soziologen Pierre Bourdieu soll die Liste der dort aufgeführten Hauptwerke ergänzen. ? Louis Wu (Diskussion) 19:10, 20. Jul. 2020 (CEST)
Der ausgelagerte wirkt irgenwie noch unfertig, dass es auch dort eine Auswahl ist, sollte wirklich aus dem Intro hervorgehen. Und aus der Verlinkung im Hauptartikel noch einmal. --Jürgen Oetting (Diskussion) 19:52, 20. Jul. 2020 (CEST)
Hab dazu jetzt jeweils etwas ergänzt. Kannst du gern auch noch umformulieren. Grüße, Louis Wu (Diskussion) 20:08, 20. Jul. 2020 (CEST)
Danke, ich find’s okay so. --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:14, 20. Jul. 2020 (CEST)

Gesellschaft und Demokratie in Deutschland

Hast du das Zitat wirklich nachgeschaut? Ist der Tippfehler dort nicht vorhanden? --Satztyp (Diskussion) 21:30, 22. Jul. 2020 (CEST)

Ja, ich habe nachgeschaut. Im Original steht „anderen“. Wenn ich die Versionsgeschichte richtig lese, stand da vor Deiner ersten Bearbeitung „anderern“, dann kam am 22. Juli 2020, 13:47 Uhr Deine Korrektur: „anderen“. Eine Minute später folgte Deine Änderung zurück auf Tippfehler: „anderern“. Das revertierte ich dann. Vermutlich nahmst Du (nach Deiner ersten Korrektur) an, dass es ein Tippfehler im Buch ist und wolltest das wörtliche Zitat nicht verändern. Aber es war ein Tippfehler in der Übertragung vom Buch in den WP-Artikel. Von daher hat sich das Hin- und Her nun gelohnt. Beste Grüße --Jürgen Oetting (Diskussion) 22:33, 22. Jul. 2020 (CEST)
Genau so war es, ich habe beim „Veröffentlichen“ der Korrektur aus dem Augenwinkel gerade noch gesehen, dass das ein Zitat ist und konnte die Schreibweise nirgendwo bestätigt finden. Da es auch kein OCR-Fehler sein konnte, habe ich mich nicht getraut, es stehen zu lassen. --Satztyp (Diskussion) 00:37, 23. Jul. 2020 (CEST)