Bois-Sainte-Marie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bois-Sainte-Marie
Bois-Sainte-Marie (Frankreich)
Bois-Sainte-Marie
Region Burgund
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Charolles
Kanton La Clayette
Koordinaten 46° 20′ N, 4° 21′ O46.3294444444444.3552777777778426Koordinaten: 46° 20′ N, 4° 21′ O
Höhe 390–462 m
Fläche 2,69 km²
Einwohner 199 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km²
Postleitzahl 71800
INSEE-Code

Die Kirche Notre-Dame-de-la-Nativité

Bois-Sainte-Marie ist eine französische Gemeinde mit 199 Einwohnern (Stand 1. Januar 2012) im Département Saône-et-Loire in der Region Burgund. Sie gehört zum Kanton La Clayette und zum Kommunalverband Pays clayettois.

Geografie[Bearbeiten]

Bois-Sainte-Marie liegt im Brionnais, 37 Kilometer nordwestlich von Mâcon, umgeben von den Gemeinden Gibles, Colombier-en-Brionnais und Curbigny.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der alte Name von Bois-Sainte-Marie, Sancta Maria de Bosco, erinnert daran, dass der Ortskern früher in einem Wald lag. Der Ortsname wurde 998 erstmals in einer Sammlung von Urkunden aus Cluny erwähnt. Es gab ursprüngliche eine Priorei im Ort, die im 16. Jahrhundert während der Hugenottenkriege (1562–1598) zerstört wurde.

Im Mittelalter war Bois-Sainte-Marie von einer Stadtmauer mit drei Stadttoren umgeben. Nach der Zerstörung der Zitadelle auf dem Berg Dun (Saint-Racho) im Jahre 1181 wuchs die Bevölkerung von Bois-Sainte-Marie. Die Ortschaft wurde Sitz einer königlichen Kastellanei und Sitz eines Erzpriesters, der 32 Pfarreien verwaltete. In Bois-Sainte-Marie gab es eine Münzprägeanstalt (Hôtel des Monnaies), eine Salzkammer für die Gabelle („Salzsteuer“) und eine königliche Prévôté. Im frühen 15. Jahrhundert litt die Ortschaft unter Angriffen durch marodierende Armagnacs. Und im weiteren Verlauf des 15. Jahrhunderts verlor Bois-Sainte-Marie an Bedeutung, während La Clayette an Bedeutung gewann.[2]

Während der Französischen Revolution (1789–1799) war Bois-Sainte-Marie zu Bois Marie umbenannt worden. 1793 erhielt Bois Marie den Status einer Gemeinde und war Kantonshauptort. 1801 erhielt es unter dem heutigen Namen das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die romanische Pfarrkirche aus dem 12. Jahrhundert wurde 1862 als Monument historique klassifiziert.[4]

Hauptartikel: Notre-Dame-de-la-Nativité

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

In Bois-Sainte-Marie gibt es zwei landwirtschaftliche Betriebe, die sich auf Rinderzucht spezialisiert haben. Das Altenheim EHPAD De Rambuteau beschäftigt 90 Mitarbeiter.[2]

Der nächste Bahnhof Gare de La Clayette - Baudemont befindet sich etwa 6,4 Kilometer entfernt in La Clayette. Der nächste Flughafen ist der Aéroport de Saint-Yan, er liegt 28 Kilometer entfernt im Süden der Gemeinde Saint-Yan.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Le village de Bois-Sainte-Marie. In: Annuaire-Mairie.fr. Abgerufen am 23. August 2011 (französisch).
  2. a b Bois Sainte Marie. In: pays-clayettois.fr. Communauté de communes du Pays Clayettois, abgerufen am 23. August 2011 (französisch).
  3. Bois-Sainte-Marie - notice communal. In: Cassini.ehess.fr. Abgerufen am 23. August 2011 (französisch).
  4. Architecture. In: Base Mérimée. Ministère de la culture, abgerufen am 23. August 2011 (französisch).