Ozolles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ozolles
Ozolles (Frankreich)
Ozolles
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Charolles
Kanton Charolles
Gemeindeverband Le Grand Charolais
Koordinaten 46° 23′ N, 4° 21′ OKoordinaten: 46° 23′ N, 4° 21′ O
Höhe 309–510 m
Fläche 27,20 km2
Einwohner 431 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km2
Postleitzahl 71120
INSEE-Code

Blick auf Ozolles

Ozolles ist eine französische Gemeinde mit 431 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Sie gehört zum Arrondissement Charolles und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Le Grand Charolais. Die Bewohner werden Ozollois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 52 Kilometer westlich von Mâcon in der Hügellandschaft des Charolais. Die kleinen Flussläufe im 27,2 km² großen Gemeindegebiet entwässern nach Nordwesten über die Ozolette zur Arconce im Einzugsgebiet der Loire. Die Gemeinde wird durch eine Mischung aus Wäldern, Wiesen und Äckern geprägt. Im Süden der Gemeinde wird nahe dem Weiler Les Forgeats mit 510 m über dem Meer der höchste Punkt erreicht. Zur Gemeinde gehören zahlreiche Ortsteile. Die größten sind Sommery, Montchalon, Verquilleux, Les Fougères, Les Drouillards, La Ronde, Crary, Cloudeau, Pomey, les Forgeats und Rambuteau. Nachbargemeinden von Ozolles sind Vendenesse-lès-Charolles im Norden, Beaubery im Nordosten, Verosvres im Osten (Berührungspunkt), Montmelard im Südosten, Gibles und Bois-Sainte-Marie im Süden, Colombier-en-Brionnais im Südwesten, Ouroux-sous-le-Bois-Sainte-Marie und Marcilly-la-Gueurce im Westen sowie Vaudebarrier im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2014
Einwohner 660 583 540 527 502 483 447 428
Quelle: Cassini[1] und INSEE[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche des Martyriums von Johannes dem Täufer (Église du Martyre-de-Saint-Jean-Baptiste)
  • zwei Kapellen im Ortsteil Pomey
  • Schloss Rambuteau, Anfang des 19. Jahrhunderts von Claude-Philibert Barthelot, Graf von Rambuteau, an der Stelle eines 1777 errichteten Gebäudes restauriert, das auf einem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert aufgebaut wurde, von dem nur ein Turm und eine Kapelle erhalten ist, Monument historique[3]
  • Château de Crary
  • Château de Beauregard

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde sind 34 Landwirtschafts- und zwölf Forstwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreideanbau, Rinder-, Pferde- und Geflügelzucht).[4][5]

Ozolles liegt abseits der überregional wichtigen Verkehrswege. Neun Kilometer westlich der Gemeinde verläuft die Fernstraße D 985 von Charolles nach Lyon. Zehn Kilometer bordöstlich von Ozolles besteht ein Anschluss an die autobahnartig ausgebaute Route nationale 79 von Mâcon nach Moulins.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ozollese auf cassini.ehess.fr
  2. Ozolles auf insee.fr
  3. Château de Rambuteau in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  4. Landwirte auf annuaire-mairie.fr
  5. Forstwirte auf annuaire-mairie.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ozolles – Sammlung von Bildern