Chauffailles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chauffailles
Wappen von Chauffailles
Chauffailles (Frankreich)
Chauffailles
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Saône-et-Loire
Arrondissement Charolles
Kanton Chauffailles (Hauptort)
Gemeindeverband La Clayette Chauffailles en Brionnais
Koordinaten 46° 12′ N, 4° 20′ OKoordinaten: 46° 12′ N, 4° 20′ O
Höhe 352–653 m
Fläche 22,63 km2
Einwohner 3.717 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 164 Einw./km2
Postleitzahl 71170
INSEE-Code
Website www.chauffailles.fr

Schloss von Chauffailles

Chauffailles ist eine französische Gemeinde mit 3717 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chauffailles liegt im Tal Vallée du Botoret, am Rand des hohen Beaujolais. Der Ort im Süden Burgunds liegt 35 Kilometer von Roanne, 65 Kilometer von Mâcon und 80 Kilometer von Lyon entfernt.[1] Die Gemeinde wird vom Botoret durchflossen.[2]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1274 hieß Chauffailles Saint-André, dann tauchte erstmals der Name Chofaye auf. Möglicherweise entstammt der Name der diversen Banden, die während der Abwesenheit Ludwig VII. (Kreuzzug) Frankreich terrorisierten. Nach einer anderen Version wurde der Name einfach unter Ludwig IX. geändert, weil es mit Saint-André-sous-Dun einen weiteren Ort mit dem Namen Saint-André in der unmittelbaren Umgebung gab.[3] Vierzig Jahre nach der ersten Namensänderung änderte sich der Name von Chofaye in Choffaye. 1688 erhielt der Ort seinen heutigen Namen.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Römerzeit entstand an der Römerstraße von Lyon nach Autun eine kleine Ansiedlung, die später zum heutigen Chauffailles wurde. Es entstand die kleine Kapelle Saint-André, nach welcher der Ort zunächst benannt war. Im 5. Jahrhundert wurde die Region von einfallenden Stämmen heimgesucht, in späteren Phasen kamen erneut Plünderer. Schon im 4. Jahrhundert war das ehemalige Gallien von den Westgoten besetzt worden. Zur Zeit Ludwigs IX. war der Graf von Saint-Georges Herr über Chauffailles. Dieser forderte den Herren von Charlieu heraus, woraufhin dieser sich eines Nachts durch Brandstiftung rächte.[3] Der Ort hing dann von der Pfarrgemeinde Saint-Germain-la-Montagne ab.

Im späten Mittelalter besaß die Familie de Villon viel Land in Chauffailles. Sie erlosch zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Ihre Rolle übernahm die Familie D’Amanzé (ursprünglich aus Amanzé). Sie kam 1383 nach Chauffailles. Das Gemeindewappen entstand aus deren Familienwappen. Wenig später begann die Familie mit dem Bau des Schlosses, das vermutlich im ersten Jahrzehnt des 15. Jahrhunderts fertiggestellt wurde. Es hatte zu Beginn vermutlich drei Türme und zwei Flügel, die im Laufe der Zeit verschwanden. Zur selben Zeit wurde aus der Kapelle eine richtige Kirche, die zwischen 1836 und 1840 der heutigen Kirche weichen musste. 1718 wurde die Familie D’Amanzé, die Chauffailles seit elf Generationen geprägt hatte, von der Familie De Saint-Georges abgelöst. 1809 kaufte der amtierende Bürgermeister das Schloss, 1836 kaufte es wiederum ein weiterer Bürgermeister. Nachdem das Schloss einige weitere Male den Besitzer wechselte, gehört es nun der Gemeinde.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2015
Einwohner 4.018 4.479 4.955 4.831 4.485 4.119 3.962 3.725

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss aus dem 15. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert umgebaut
  • Château de la Magdeleine, erbaut im 16. Jahrhundert, im 19. Jahrhundert umgebaut[5]
  • Kirche Mariä Geburt[6]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Rhônetal ist Chauffailles nur über den Pass Col des Echarmeaux zugänglich.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chauffailles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Präsentation auf der Gemeinde-Website
  2. Die Gemeinde auf annuaire-mairie.fr
  3. a b Etymologie und frühe Geschichte
  4. a b Geschichte von Chauffailles
  5. a b Sehenswürdigkeiten (Memento des Originals vom 27. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chauffailles.fr
  6. Kirche von Chauffailles auf clochers.org