Volta Redonda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Município de Volta Redonda
Volta Redonda
Volta Redonda (Brasilien)
Volta Redonda
Volta Redonda
Koordinaten 22° 31′ S, 44° 6′ WKoordinaten: 22° 31′ S, 44° 6′ W
Lage von Volta Redonda im Bundesstaat Rio de Janeiro
Lage von Volta Redonda im Bundesstaat Rio de Janeiro
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Wahlspruch
„Flumen Fulmini Flexit“
Gründung 17. Juli 1954
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio de Janeiro
Mesoregion Sul Fluminense
Mikroregion Vale do Paraíba Fluminense
Höhe 390 m
Klima Cwa, subtropisch
Fläche 182 km²
Einwohner 257.803 (2010)
Dichte 1416,5 Ew./km²
Schätzung 263.659 (zuletzt 1. Juli 2016)
Gemeindecode IBGE: 3306305
Zeitzone UTC-3
Website www.voltaredonda.rj.gov.br (portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Samuca Silva (2017–2020)
Partei PODE
Wirtschaft
BIP 9.170.922 Tsd. R$
35.573 R$ pro Kopf
(2010)
HDI 0,771 (2010)
Panorama auf das Stahlwerksgebiet
Panorama auf das Stahlwerksgebiet

Volta Redonda, amtlich Município de Volta Redonda, ist eine Großstadt im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro. Die Bevölkerung wurde zum 1. Juli 2016 auf 263.659 Einwohner geschätzt, die auf 182 km² (davon 82 km² urban) leben.[1] Die Stadt liegt rund 130 km nordwestlich der Hauptstadt Rio de Janeiro.

Der Name der Stadt stammt vom kurvenförmigen Verlauf des Flusses Paraíba do Sul, an dem die Stadt erbaut wurde.

Die Nachbargemeinden von Volta Redonda sind Barra do Piraí, Barra Mansa, Pinheiral, Piraí und Rio Claro.

Volta Redonda ist Sitz des Bistums Barra do Piraí-Volta Redonda.

Entwicklung und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Stadtverwaltung von Volta Redonda

Seit etwa Mitte des 18. Jahrhunderts wurde in der Region Landwirtschaft betrieben. Ursprünglich Kaffeeanbau, nach der Abschaffung der Sklaverei im Jahre 1888 vermehrt Viehzucht. Der Fluss spielte hier als Transportweg eine besondere Rolle.

Die Stadt in ihrer heutigen Form nahm ihren Anfang 1941, als die Companhia Siderúrgica Nacional (CSN) beschloss, Volta Redonda zum Stahlproduktionsort zu machen. Der durch den Zweiten Weltkrieg erhöhte Stahlbedarf war hierzu die Motivation. Die Stadt wurde in dieser Zeit vornehmlich am Reißbrett entwickelt. Der Ort zählte 1940 nur knapp 3.000 Einwohner; 1970 waren es bereits rund 125.000.

Seit der Privatisierung der CSN 1993 verlor die Stahlproduktion aber an Bedeutung und eine Diversifikation setzte ein. Handel und Dienstleistungen spielen heutzutage eine größere Rolle.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren in Volta Redonda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBGE: Cidades@ Rio de Janeiro: Volta Redonda. Abgerufen am 15. Juli 2017 (portugiesisch).