Duque de Caxias

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Município de Duque de Caxias
„Cidade dos Varejos“
„Caxias“
Duque de Caxias
Blick zum Centro vom Bairro Parque Centenário mit der Favela Complexo da Mangueirinha de Caxias.
Blick zum Centro vom Bairro Parque Centenário mit der Favela Complexo da Mangueirinha de Caxias.
Duque de Caxias (Brasilien)
Red pog.svg
Koordinaten 22° 47′ S, 43° 19′ WKoordinaten: 22° 47′ S, 43° 19′ W
Lage von Duque de Caxias im Bundesstaat Rio de Janeiro
Lage von Duque de Caxias im Bundesstaat Rio de Janeiro
Symbole
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Gründung 31. Dezember 1943
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio de Janeiro
Região intermediária Rio de Janeiro (ab 2017)
Região imediata Rio de Janeiro (ab 2017)
Mesoregion Metropolitana do Rio de Janeiro (1989–2017)
Mikroregion Rio de Janeiro (1989–2017)
Metropolregion Rio de Janeiro
Gliederung 4 Distrikte, 84 offizielle Bairros (2017), zahlreiche Favelas
Höhe 13 m
Klima tropisch, Aw
Fläche 467,3 km²
Einwohner 855.048 (2010[1])
Dichte 1.829,9 Ew./km²
Schätzung 914.383 (1. Juli 2018[2])
Postleitzahl 25001-000 bis 25499-999
Zeitzone UTC−3
Website www.duquedecaxias.rj.gov.br (brasilianisches Portugiesisch)
Politik
Stadtpräfekt Washington Reis[3] (2017–2020)
Partei MDB
Kultur
Schutzpatron Antonius von Padua
Wirtschaft
BIP 35.114.426 Tsd. R$
39.779 R$ pro Kopf
(2015)
HDI 0,711 (2010)
Städtische Bibliothek im Stadtzentrum (Centro), entworfen von Oscar Niemeyer
Städtische Bibliothek im Stadtzentrum (Centro), entworfen von Oscar Niemeyer

Duque de Caxias (Aussprache: ˈduki dʒi kaˈʃiɐʃ), amtlich Município de Duque de Caxias, deutsch Herzog von Caxias, ist eine Großstadt im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro. Die Bevölkerung in Duque de Caxias wurde zum 1. Juli 2018 auf 914.383 Menschen geschätzt, die auf 467,271 km² (2017) leben.[1] Sie ist damit nach Rio de Janeiro und São Gonçalo die drittbevölkerungsreichste Stadt des Bundesstaates. Die Stadt gehört zur Baixada Fluminense, einer Reihe von Vorstädten von Rio mit insgesamt etwa 3 Millionen Einwohnern.

Duque de Caxias gilt als eine der gefährlichsten Vorstädte Rio de Janeiros mit einer hohen Mordrate. Die lokale Polizei war mehrfach massiv in den Drogenhandel verwickelt.[4] Am 7. Februar 2014 war die der Befriedung dienende Unidade de Polícia Pacificadora (UPP) massiv in die Favela Mangueirinha de Caxias eingedrungen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Zentrum von Duque de Caxias liegt etwa 20 km nordwestlich von Rio de Janeiro. Benannt ist der Ort zu Ehren von Luís Alves de Lima e Silva, Herzog von Caxias, der in der Gegend geboren worden war. Der Ort liegt nordwestlich an der Guanabara-Bucht, verfügt aber nicht über Strände oder Häfen. Der südliche Teil geht nahtlos als Agglomerat in Rio de Janeiro über. Der nördliche Teil des 4. Distrikts (Distrito de Xerém) grenzt an das bergige Schutzgebiet Reserva Biológica do Tinguá an.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima ist tropisch nach der Klimaklassifikation nach Köppen und Geiger Aw. Die Durchschnittstemperatur beträgt 23,2 °C. Die Winter sind trockener als die Sommer, die jährliche Niederschlagsmenge beträgt durchschnittlich 1299 mm.[5]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Duque de Caxias

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Temperatur (°C) 26,3 26,3 25,6 23,7 21,9 20,8 20,2 20,9 21,5 22,4 23,6 24,9 Ø 23,2
Niederschlag (mm) 171 159 170 129 78 49 43 48 77 104 143 148 Σ 1299

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Rodungen der Ländereien fanden um 1566 statt. 1931 wurde der Distrito de Caxias innerhalb von Nova Iguaçu gegründet und erhielt durch Ausgliederung am 31. Dezember 1943 das Selbstverwaltungsrecht.

2017 änderte das Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística die Zuordnung zu geostatistischen Regionen[6] und teilte die Gemeinde der Região geográfica imediata Rio de Janeiro und der Região geográfica intermediária Rio de Janeiro zu. Es gehört zudem zur Metropolregion Rio de Janeiro.

Stadtverwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Exekutive: Bei der Kommunalwahl 2016 wurde Washington Reis Stadtpräfekt (Bürgermeister) für die Amtszeit von 2017 bis 2020, der für den MDB angetreten war.[3] Die Legislative liegt bei einem Stadtrat (Câmara Municipal) aus 30 gewählten Stadtverordneten (vereadores) unter der Präsidentschaft ab 2017 von Sandro Ribeiro Pedrosa, bekannt als Sandro Lelis.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müllhalde im Ortsteil Gramacho

Die Stadt besteht aus vier Distrikten und folgenden Stadtteilen, wobei der 1. und 2. Distrikt an die Guanabara-Bucht grenzen:

Distrikte
offizielle Bairros
2013-12-15 - Divisa entre Centro de Caxias e Jardim 25 de Agosto.jpg
1. Distrikt (Duque de Caxias)
Bar dos Cavaleiros • Prainha • Carolina • Centro • Corte Oito • Doutor LaureanoEngenho do PortoGramachoJardim Gramacho • Jardim Leal • Jardim Olavo BilacJardim 25 de Agosto • Lagunas e Dourados • Parque Beira MarParque Centenário • Parque Duque • Parque Felicidade • Parque Lafaiete • Parque Paulicéia • Periquitos • Sarapuí • Vila Guanabara • Vila Itamarati • Vila Meriti • Vila Sarapui • Vila São Luiz • Vila São Sebastião
Igreja de Nossa Senhora do Pilar 01.JPG
2. Distrikt (Campos Elíseos)
Cangulo • Chácaras Arcampo • Chácaras Rio-PetrópolisCampos ElíseosCidade dos MeninosFigueira • Graças • Jardim das Oliveiras • Jardim Glória • Jardim Primavera • Jardim Porangaba • Jardim Vila Nova • Jardim Vista Alegre • Jurema • Lote XV • Nossa Senhora do Carmo • Novo São Bento • PantanalPilar • Parque Alvorada • Parque Eldorado • Parque FluminenseParque Muisa • Parque Nova Esperança • Parque Samirópolis • Reta do Bicão • São Bento • Santo Antônio • Saracuruna • Silva Cardoso • Vila Maria Helena • Vila São José • Vila Urussaí
Comunidade Matriz- Paróquia N. Srª de Fátima - Parada Angélica, Diocese de Duque de Caxias - panoramio (1).jpg
3. Distrikt (Imbariê)
Barro Branco • ImbariêJardim AnhangáNova CampinasParada AngélicaParada MorabiParque EquitativaParque PaulistaSanta Cruz da SerraSanta LúciaTaquara
Represa do Garrão, Xerém, Duque de Caxias.jpg
4. Distrikt (Xerém)
Café Torrado • Jardim Olimpo • Lamarão • Mantiquira • Parque Capivari • Santa Alice • Santo Izidro • Santo Antônio da Serra • Vila Bonança • Vila Canaã • Xerém

Bekannte Favelas sind: Vila Ideal, Lixão, Vila Operária, Dick, Jardim Botânico, Alzira Ramos, Barro Vermelho, Jardim Gramacho, Corte 8, Mangueirinha (Complexo da Mangueirinha de Caxias), Vai Quem Quer, Morro do Sapo, Santuário, Ana Clara, Beira-Mar, Prainha, Favelinha, Favelinha do Bilac, São Pedro, Guacha, Vila Sapê, Rodrigues Alves, Santa Lúcia, Parada Angélica, Parque das Missões, Parque Paulista, Nova Campinas, Dos Irmãos, Coreia, São Bento, Selvinha, Conjuntão, Rua 1, Celta, Cova do Boi oder Rua 7.[7]

Lebensstandard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Index der menschlichen Entwicklung für Städte, abgekürzt HDI (portugiesisch: IDH-M), lag 1991 bei dem niedrigen Wert von 0,506, im Jahr 2000 bei dem als mittel eingestuften Wert von 0,601, im Jahr 2010 bei dem hohen Wert von 0,711.[8]

Bistum Duque de Caxias[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fábrica Nacional de Motores, ein Hersteller von Motoren und Kraftfahrzeugen, hat seinen Sitz in Duque de Caxias.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt hat zwei lokale Fußballvereine. Der Duque de Caxias FC stieg 2008 in die Série B, der zweithöchsten Spielklasse Brasiliens, auf. Der EC Tigres do Brasil wurde erst 2004 gegründet und nahm 2009 erstmals in der Ersten Division der Staatsmeisterschaft von Rio de Janeiro teil.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Duque de Caxias – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBGE: Cidades@ Rio de Janeiro: Duque de Caxias – Panorama. Abgerufen am 29. September 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  2. IBGE: Estimativas da população residente no Brasil e unidades da federação com data de referência em 1° de julho de 2018. (PDF; 2,6 MB) In: ibge.gov.br. 2018, abgerufen am 29. September 2018 (brasilianisches Portugiesisch).
  3. a b Washington Reis 15. 2017 (brasilianisches Portugiesisch, eleicoes2016.com.br [abgerufen am 15. August 2018]).
  4. Brett Forrest: Party Down, Favela Style. In: New York Times, 28. August 2012.
  5. Klima Duque de Caxias: Wetter, Klimatabelle & Klimadiagramm. In: climate-data.org. de.climate-data.org, abgerufen am 15. August 2018.
  6. Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE): Divisão Regional do Brasil. 2017, abgerufen am 28. Januar 2017.
  7. Karte mit Stadt- und Wohnvierteln auf Wikimapia.
  8. Atlas do desenvolvimento humano no Brasil - Duque de Caxias, RJ. Abgerufen am 15. August 2018 (brasilianisches Portugiesisch).