Chevrolet Epica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chevrolet
Chevrolet Epica (2006–2011)

Chevrolet Epica (2006–2011)

Epica
Produktionszeitraum: 2006–2011
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,8–2,5 Liter
(90–115 kW)
Dieselmotoren:
2,0 Liter (110 kW)
Länge: 4805 mm
Breite: 1810 mm
Höhe: 1450 mm
Radstand: 2700 mm
Leergewicht: 1535–1630 kg
Vorgängermodell: Chevrolet Evanda
Nachfolgemodell: Chevrolet Malibu

Der Chevrolet Epica (intern V250) ist ein der Mittelklasse zugehöriger Pkw mit Stufenheck und Frontantrieb. Er wurde von Anfang 2006 bis Ende 2011 in Korea bei GM Daewoo hergestellt.

In Australien und Neuseeland wurde der Wagen als Holden Epica, in Island als Chevrolet Tosca und in Südkorea als Daewoo Tosca vermarktet. In manchen Ländern trug er nach der Markteinführung für kurze Zeit auch den Namen Daewoo Veronica.

Geschichte[Bearbeiten]

Heckansicht

Der Epica wurde im Februar 2006 zusammen mit dem SUV Captiva auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt und ersetzte den im Frühjahr 2002 präsentierten Chevrolet Evanda.

Er war etwas größer als sein Vorgänger Evanda, aber der Radstand von 2700 mm blieb gleich. Das Heck war nun rundlicher, die Klarglasscheinwerfer größer und seitlich gab es eine ansteigende Lichtkante.

Zur Grundausstattung des Epica LS gehörten ABS, sechs Airbags, eine Klimaanlage, ein CD-MP3-Radio, Nebelscheinwerfer und eine Frontscheibenheizung. In der höherwertigen LT-Ausstattung gab es zudem eine Klimaautomatik, Einparkhilfe, elektrisch anklappbare Außenspiegel mit integrierten LED-Blinkern, elektrisch verstellbare und beheizbare Ledersitze, Bordcomputer, CD-Wechsler, einen Tempomat, Regensensor und eine Fahrdynamikregelung (ESC).

Motoren[Bearbeiten]

Zum Verkaufsbeginn im Sommer 2006 standen zwei quer eingebaute Sechszylinder-Reihenmotoren mit 2,0 oder 2,5 Litern Hubraum als Antrieb zur Verfügung. Im März 2007 kam zudem ein neuer turbogeladener 2,0-Liter-Common-Rail-Dieselmotor mit 110 kW hinzu, der zusammen mit VM Motori entwickelt worden war. Alle drei Versionen erfüllten die Euro-4-Norm und erreichten CO2-Ausstöße von etwas mehr als 200 g/km. In Südkorea war zudem auch ein 1,8-l-E-TEC-II-Motor mit 90 kW (122 PS) verfügbar.

Für die beiden Ottomotoren war ab Werk eine Autogasanlage erhältlich. Der Gastank mit einem Fassungsvermögen von 60 Litern Autogas (LPG) wurde anstelle des Reserverades installiert. Somit vergrößerte sich nicht nur die Reichweite des Fahrzeuges, sondern es entstanden auch niedrigere Treibstoffkosten und geringere Schadstoffemissionen.

Für die beiden Zwei-Liter-Motoren war ein Fünfgang-Schaltgetriebe serienmäßig, auf Wunsch gab es eine elektronisch gesteuerte Sechsstufen-Automatik von GM mit manueller Gangwahl, während der 2,5-Liter-Motor nur mit der Automatik angeboten wurde. Anfangs wurde der Zwei-Liter Ottomotor auch mit einer elektronisch gesteuerten Fünfstufen-Automatik des japanischen Zulieferers Aisin angeboten, deren Besonderheit ein Übersetzungsverhältnis von 1:1 im 5 Gang war, das heißt dieses Getriebe hat keinen Overdrive, wie er bei heutigen Automatikgetrieben üblich ist. Für den 1,8-Liter-Motor war wahlweise ein Fünfgang-Schaltgetriebe oder eine Vierstufen-Automatik verfügbar.

Modell Typ Hubraum Leistung Drehmoment Verbrauch/100 km
[für Automatik]
Bauzeit Bemerkungen
Ottomotoren
1.8 R4, 16V, DOHC 1796cm³ 90 kW (122 PS) 165 Nm 03.2006–12.2011 nur in Südkorea
2.0 LS/LT R6, 24V, DOHC 1993 cm³ 105 kW (144 PS) bei 6400 min−1 195 Nm bei 4600 min−1 8,2 [8,9] l Super 03.2006–12.2011 auch mit LPG
2.5 LT R6, 24V, DOHC 2492 cm³ 115 kW (156 PS) bei 5800 min−1 237 Nm bei 4000 min−1 9,3 l Super 03.2006–12.2011 auch mit LPG
Dieselmotor
2.0 LS/LT DPF R4, 16V, SOHC, Turbo 1991 cm³ 110 kW (150 PS) bei 4400 min−1 320 Nm bei 2000 min−1 6,1 [7,6] l Diesel 01.2007–12.2011

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Sommer 2010 wurde das Fahrzeug überarbeitet, was sich in einem geänderten Kombiinstrument sowie in neuen Rückleuchten mit durchgezogenem Leuchtenband ohne Chromleiste widerspiegelt.

Ab September 2010 tauchte der Epica nicht mehr in der deutschen Chevrolet-Modellpalette auf.

Nachfolger[Bearbeiten]

Ende 2011 wurde die Produktion des Epica eingestellt, da er nach und nach durch den Chevrolet Malibu ersetzt wurde.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chevrolet Epica – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien