Chevrolet Matiz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chevrolet Matiz
Produktionszeitraum: 2004–2010
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Vorgängermodell: Daewoo Matiz
Nachfolgemodell: Chevrolet Spark

Der Chevrolet Matiz ist ein Kleinstwagen der südkoreanischen Automarke GM Daewoo. Die erste Generation wurde ab Ende 2004 nur knapp drei Monate als Chevrolet verkauft; dabei handelte es sich um den durch General Motors umbenannten Daewoo Matiz der überarbeiteten ersten Generation. Man hatte nämlich beschlossen, den Markennamen „Daewoo“ in Westeuropa aufzugeben. In Südkorea wird der Wagen jedoch weiterhin als Daewoo Matiz angeboten. In Osteuropa und China heißt das Modell Chevrolet Spark. In Mexiko war das Fahrzeug zunächst als Pontiac Matiz G2 erhältlich.

Erste Generation (2004–2005)[Bearbeiten]

1. Generation
MHV Chevrolet Matiz 01.jpg
Produktionszeitraum: 2004–2005
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,8–1,0 Liter
(38–49 kW)
Länge: 3495 mm
Breite: 1495 mm
Höhe: 1485 mm
Radstand: 2340 mm
Leergewicht: 851 kg
Heckansicht

Nachdem Ende 2004 General Motors in Europa alle Daewoo-Fahrzeuge als Chevrolet bezeichnete, wurde der[1] Daewoo Matiz der ersten Generation ohne weitere Veränderungen in Chevrolet Matiz umbenannt. Lediglich die Markenlogos wurden ausgetauscht.

Zweite Generation (seit 2005)[Bearbeiten]

2. Generation
Chevrolet Matiz SX.JPG
Produktionszeitraum: seit 2005
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
0,8–1,0 Liter
(38–49 kW)
Länge: 3495 mm
Breite: 1495 mm
Höhe: 1500 mm
Radstand: 2345 mm
Leergewicht: 850–870 kg
Heckansicht

Der Matiz der zweiten Generation war in Europa von Frühjahr 2005 bis März 2010 auf dem Markt. Der technisch fast unveränderte Wagen ist an den neu gestalteten Scheinwerfern und der stärker abfallenden Dachlinie erkennbar. Nur die beiden teuersten Modelle SX und Automatik besitzen Seitenairbags. Beim Euro NCAP-Crashtest bot ein Matiz ohne Seitenairbags mit 2,5 von fünf möglichen Sternen daher einen vergleichsweise schwachen Insassenschutz und wird in seiner Klasse nur noch vom fünf Jahre älteren Fiat Seicento unterboten[2]. Mitte 2008 erhielt der Matiz ein kleines Facelift erkennbar an dem jetzt auf dem Kühlergrill angebrachten Markenemblem und einer größeren Kühleinlassöffnung.

Ein Dreizylindermotor mit 796 cm³ Hubraum und 38 kW (52 PS) sowie ein Einliter-Vierzylinder mit 49 kW (67 PS) standen zur Auswahl. Anstatt des 5-Gang-Getriebes ist in Verbindung mit dem kleineren Motor auch die stufenlose CVT-Automatik erhältlich.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell 0.8 1.0
Zylinderzahl 3 4
Hubraum (cm³) 796 995
Max. Leistung (kW/PS) 38/52 bei 6000/min 49/67 bei 4200/min
Max. Drehmoment (Nm) 72 bei 4400/min 91 bei 4200/min
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 145 156
Beschleunigung (0–100 km/h) 18,2 s 14,1 s
Getriebe (Serienmäßig) 5-Gang/4-Stufen-Automatik 5-Gang
Verbrauch L/100 km 5,2 5,6
Kohlenstoffdioxid-Emissionen 119 g/km 137 g/km

Weiterbau nach 2010[Bearbeiten]

Während der Matiz in Europa 2010 durch den Chevrolet Spark abgelöst wurde, wird er in einigen Ländern Lateinamerikas (von Chile bis Mexiko) als preisgünstiges Einstiegsmodell weiterhin angeboten (Stand Mitte 2014).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mobile.de suche nach Baujahr: [1]
  2. Der Chevrolet Matiz im Euro NCAP-Crashtest
  3. http://www.chevrolet.com.mx/matiz.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Chevrolet Matiz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien