Diego Godín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diego Godín

Diego Godín (2014)

Spielerinformationen
Name Diego Roberto Godín Leal
Geburtstag 16. Februar 1986
Geburtsort RosarioUruguay
Größe 185 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
Estudiantes de Rosario
Defensor Sporting
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2006
2006–2007
2007–2010
2010–
Club Atlético Cerro
Nacional Montevideo
FC Villarreal
Atlético Madrid
mind. 39 0(5)
26 0(0)
91 0(4)
217 (14)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
mind. 2004–2005
2005–
Uruguay U-20
Uruguay

100 0(8)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. Mai 2017 (Saisonende 2016/17)

2 Stand: 19. Juni 2016

Diego Roberto Godín Leal, kurz Diego Godín (* 16. Februar 1986 in Rosario), ist ein uruguayischer Fußballspieler, der bei Atlético Madrid in der Primera División spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Godín begann seine fußballerische Laufbahn in seiner Geburtsstadt bei Estudiantes de Rosario.[1] Sodann spielte er in den Jugendmannschaften von Defensor Sporting.[1] Von dort wechselte er 2003 für eine Ablösesumme von lediglich 840 Pesos, was seinerzeit ungefähr einem Gegenwert von 37 US-Dollar entsprach, zum Club Atlético Cerro, wo er alsbald noch im selben Jahr in der höchsten uruguayischen Spielklasse debütierte.[2] Für den Klub spielte er – zunächst als Stürmer, später dann als Innenverteidiger[1] – von 2003 bis einschließlich der Saison 2005/06. In dieser Zeit sind für ihn 39 Spiele (fünf Tore) in der Primera División in den Spielzeiten 2003, 2004 und 2005/06 belegt.[3] Im Jahr 2006 wurde er vom Ligarivalen Nacional Montevideo verpflichtet. Bei den Bolsos kam er in der Spielzeit 2006/07 26-mal in der höchsten Spielklasse zum Einsatz (kein Tor).[3]

Nach seinen starken Leistungen in der uruguayischen Liga und in der Copa Libertadores kam er vor der Saison 2007/08 zum FC Villarreal als Ersatz für den Argentinier Roberto Ayala, der sich für einen Wechsel zu Real Saragossa entschieden hatte. In den drei Jahren bei dem „gelben U-Boot“ brachte er es auf 91 Einsätze in der Primera División und traf viermal ins gegnerische Tornetz.[4]

Zur Saison 2010/11 wechselte er für eine Ablöse von ca. 8 Millionen Euro zu Atlético Madrid. Godín unterschrieb beim Hauptstadtklub einen Vertrag über fünf Jahre.[5] Bereits im August 2010 konnte er dort mit dem Sieg im UEFA Super Cup seinen ersten Titelgewinn mit Atlético feiern. Es folgte 2011/12 der Triumph in der UEFA Europa League. In der Saison 2012/13 gewann er mit seinen Mitspielern zu Beginn den UEFA Super Cup 2012 und später die Copa del Rey.

Für die Madrilenen absolvierte er in seinen ersten drei Spielzeiten 87 Spiele in der Liga BBVA und erzielte drei Tore.[6]

Im Mai 2013 wusste die europäische Presse von einem bestehenden Interesse seitens Bayern München und Manchester City an der Verpflichtung des Uruguayers zu berichten.[7] Godín blieb jedoch bei den Madrilenen und absolvierte in der Spielzeit 2013/14 34 weitere Ligaspiele (vier Tore) und stand zehnmal in der Champions League auf dem Platz (zwei Tore).[8] Mit den Madrilenen gewann er in jener Saison den Landesmeistertitel. Den Titel sicherte sich Atlético Madrid am letzten Spieltag durch ein 1:1 im entscheidenden Spiel gegen den unmittelbaren Konkurrenten FC Barcelona, der im Falle eines Sieges anstelle der Madrilenen Meister geworden wäre. Godín erzielte in jener Partie den Ausgleichstreffer und sicherte seinem Team somit den Titelgewinn.

In der Saison 2014/15 wurde er 34-mal (drei Tore) in der höchsten spanischen Spielklasse und neunmal (ein Tor) in der Champions League eingesetzt.[9] Sein Verein belegte in der Primera División den dritten Tabellenplatz. In der Spielzeit 2015/16 lief er in 31 Erstligabegegnungen (ein Tor) und zwölf Champions-League-Partien (kein Tor) auf.[10] Insgesamt bestritt er für den Klub zudem bis zum Saisonende 2015/16 18 Partien (drei Tore) in der Copa del Rey.[11] Während der Saison 2016/17 wurde er 31-mal (drei Tore) in der höchsten spanischen Spielklasse und elfmal (kein Tor) in der Champions League eingesetzt. [12]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diego Godín 2012

Godín war mindestens seit Oktober 2004 Mitglied der seinerzeit von Gustavo Ferrín trainierten uruguayischen U-20-Auswahl.[13] Er gehörte 2005 dem uruguayischen Aufgebot an, das an der U-20-Südamerikameisterschaft 2005 in Kolumbien teilnahm.[14] Am 26. Oktober 2005 gab Godín sein Debüt in der uruguayischen Nationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel gegen Mexiko. Er nahm ebenso an der Copa América 2007 teil wie auch drei Jahre später an der Fußball-Weltmeisterschaft. Bei der WM 2010 erreichte er als Stammspieler mit Uruguay den vierten Platz. 2011 siegte er mit dem Nationalteam bei der Copa América 2011. Auch wirkte er beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2013 mit. Bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien gehörte er erneut dem Aufgebot Uruguays an. Dort sicherte er im dritten Gruppenspiel der WM 2014 der Celeste mit dem 1:0-Siegtreffer gegen Italien den Einzug ins Achtelfinale. Auch bei der Copa América 2015 war er Teil des uruguayischen Kaders, der bis ins Viertelfinale vorstieß. Die Copa América 2016 endete für das uruguayische Team, das von Godín als Kapitän durchs Turnier geführt wurde, bereits nach der Gruppenphase.

Godín absolvierte bislang 100 Länderspiele und erzielte dabei acht Tore. Sein vorläufig letzter Einsatz datiert vom 13. Juni 2016.[15][16][17]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationalmannschaft

Verein

Persönliche Auszeichnungen

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Dezember 2015 erschien seine vom Journalisten José Ignacio Fernández verfasste Biographie Diego Godín: coraje, corazón y cabeza.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Godín (spanisch) auf elconfidencial.com, abgerufen am 8. Juni 2013
  2. Todo eso por medio peso (spanisch) auf montevideo.com.uy vom 26. Mai 2014, abgerufen am 26. Mai 2014
  3. a b Profil auf fichajes.com, abgerufen am 8. Juni 2013
  4. Kicker-Profil, abgerufen am 8. Juni 2013
  5. ESPN Soccernet: Atletico capture Uruguay defender Godin
  6. Kicker-Profil, abgerufen am 8. Juni 2013
  7. Diego Godín, objetivo del Manchester City (spanisch) vom 22. Mai 2013
  8. Kicker-Profil, abgerufen am 26. Mai 2014
  9. Kicker-Profil 2014/15, abgerufen am 27. Mai 2015
  10. Kicker-Profil 2015/16, abgerufen am 4. Juni 2016
  11. Profil auf soccerway.com, abgerufen am 24. August 2016
  12. Kicker-Profil 2016/17, abgerufen am 26. Mai 2017
  13. Citaron planteles para las selecciones Sub 17 y Sub 20 in La República vom 16. Oktober 2004, abgerufen am 13. Oktober 2014
  14. Equipos de Grupo B de Sudamericano Sub 20 auf espndeportes.com vom 12. Januar 2005, abgerufen am 12. Oktober 2014
  15. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf rsssf.com (Stand: 29. März 2016), abgerufen am 19. Juni 2016
  16. Uruguay - International Matches 2011-2015 auf rsssf.com (Stand: 8. April 2016), abgerufen am 19. Juni 2016
  17. Uruguay - International Matches 2016-2020 auf rsssf.com (Stand: 16. Juni 2016), abgerufen am 19. Juni 2016
  18. Escríbalo, Faraón (spanisch) auf futbol.com.uy vom 2. Dezember 2015, abgerufen am 2. Dezember 2015