Copa América 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Copa América 2019
Fußball-Südamerikameisterschaft 2019
Anzahl Nationen 12 (10 + 2 Gastmannschaften)
Austragungsort BrasilienBrasilien Brasilien
Eröffnungsspiel 14. Juni
Endspiel 7. Juli

Die Copa América 2019 wird die 45. Ausspielung der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball sein und findet zum fünften Mal nach 1919, 1922, 1949 und 1989 in Brasilien statt.[1] Titelverteidiger ist Chile, das sowohl die Austragung 2015 als auch die Sonderausgabe 2016 gewann.

Der Sieger ist beim FIFA-Konföderationen-Pokal 2021 in Asien startberechtigt.

Wahl des Austragungsortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Rotationsprinzip des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL, das eine Austragung in allen Mitgliedsverbänden nacheinander in alphabetischer Reihenfolge vorsieht, sollte ursprünglich Brasilien die Copa América 2015 und Chile die Copa América 2019 veranstalten. Aufgrund der Austragung des Konföderationen-Pokals 2013, der Fußball-WM 2014 und der Olympischen Sommerspiele 2016 wollte Brasilien das Turnier nicht austragen. Brasilien und Chile diskutierten über einen Tausch, Chile sollte 2015 austragen, Brasilien 2019.[2] Am 24. März 2012 gaben die Präsidenten der nationalen Fußballverbände Brasiliens und Chiles eine entsprechende Vereinbarung bekannt.[3] Sie wurde von der CONMEBOL bestätigt.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ArgentinienArgentinien Argentinien EcuadorEcuador Ecuador ParaguayParaguay Paraguay
BolivienBolivien Bolivien JapanJapan Japan (Gastmannschaft) PeruPeru Peru
BrasilienBrasilien Brasilien (Gastgeber) KatarKatar Katar (Gastmannschaft) UruguayUruguay Uruguay
ChileChile Chile (Titelverteidiger) KolumbienKolumbien Kolumbien VenezuelaVenezuela Venezuela

Da für die Gruppenphase zwölf Mannschaften benötigt werden, wurden wie bereits in der Vergangenheit zwei zusätzliche Teilnehmer eingeladen. Neben Japan – die bereits 1999 teilnahmen – wird dies nun erstmals auch Katar sein.[4] Mexiko, das sonst regelmäßig teilnahm, wurde nicht berücksichtigt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chile freut sich: Brasilien gibt die Copa ab. Abgerufen am 10. Juli 2018.
  2. La Copa América da otro paso hacia Chile (Memento vom 9. März 2012 im Internet Archive)
  3. Chile será finalmente el organizador de la Copa América el 2015 (Memento vom 24. Februar 2014 im Internet Archive)
  4. kicker.de Copa America 2019: Japan und Katar nehmen teil