Fußball-Weltmeisterschaft 2018/Uruguay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fußball-Weltmeisterschaft 2018:
Uruguay
Trainer Óscar Tabárez
Kapitän Diego Godín
Qualifiziert als Zweiter der Südamerika-Qualifikation
Weltranglistenplatz
vor dem Turnier
14
Turnierergebnis Viertelfinale
Spiele gewonnen 4
Spiele unentschieden 0
Spiele verloren 1
Tore 7:3

Dieser Artikel behandelt die uruguayische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Uruguay qualifizierte sich am letzten Spieltag als zweitbeste Mannschaft der Südamerika-Qualifikation und damit erstmals seit 1990 wieder ohne den Umweg der interkontinentalen Playoffs. Die Mannschaft nahm zum 13. Mal teil und seit 2010 ohne Unterbrechung.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mannschaft qualifizierte sich über die Qualifikation des südamerikanischen Fußballverbandes CONMEBOL.

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edinson Cavani, bester Torschütze der südamerikanischen Qualifikation

Uruguay vertraute in der Qualifikation weiter auf Nationaltrainer Óscar Tabárez, der die Mannschaft seit 2006 trainiert. Da er nach der Copa América 2015 für drei Pflichtspiele gesperrt wurde, musste aber in den ersten drei Spielen Co-Trainer Celso Otero den Platz auf der Trainerbank einnehmen. Von diesen drei Spielen konnten die ersten beiden gewonnen werden, das dritte wurde in Ecuador verloren. Danach durfte Tabárez wieder auf der Bank Platz nehmen und seine Mannschaft besiegte Südamerikameister Chile mit 3:0. Von den nächsten sieben Spielen verlor Uruguay dann nur das Spiel in Argentinien. Dann folgte die Rückspielniederlage in Chile zum Abschluss des Jahres 2016. Dennoch behauptete die Mannschaft den zweiten Platz in der Tabelle. In den ersten drei Spielen des Jahres 2017 gelang aber nur ein Punktgewinn beim torlosen Remis gegen Argentinien, so dass die Mannschaft auf den dritten Platz zurück fiel und vor den drei letzten Spielen nur drei Punkte Vorsprung auf den Sechstplatzierten hatte. Durch einen Sieg in Paraguay wurde zwar der zweite Platz wieder zurückerobert, durch ein torloses Remis beim Tabellenletzten Venezuela wurde aber im vorletzten Spiel die vorzeitige Qualifikation verpasst, da der Abstand zum Tabellensechsten immer noch drei Punkte betrug. Im letzten Spiel gegen Bolivien, das bereits keine Chance mehr hatte die WM-Endrunde zu erreichen, sicherten sich die Uruguayer dann durch einen 4:2-Sieg das WM-Ticket. Dabei hatten uruguayische Spieler alle sechs Tore geschossen, denn zunächst hatte Gastón Silva die Bolivianer durch ein Eigentor in Führung gebracht und Kapitän Diego Godín sorgte dann durch ein weiteres Eigentor für den Endstand. Damit qualifizierte sich Uruguay – das aufgrund der anderen Ergebnisse auch bei einer Niederlage noch Vierter geworden wäre – erstmals seit 1990 wieder direkt für die WM. 2002, 2010 und 2014 konnte sich Uruguay erst in den interkontinentalen Playoffs qualifizieren, 1994 und 1998 war die Mannschaft in der südamerikanischen Qualifikation und 2006 in den interkontinentalen Playoffs gescheitert.

Insgesamt wurden 32 Spieler in den 18 Spielen eingesetzt, davon vier nur einmal. Kein Spieler kam in allen 18 Spielen zum Einsatz. Auf 17 Einsätze brachte es Torhüter Fernando Muslera, der einmal zwangsweise nach der zweiten gelben Karte pausieren musste. 16 Einsätze hatte Kapitän Diego Godín, der ebenfalls einmal zwangsweise nicht eingesetzt werden konnte. Edinson Cavani, mit zehn Toren bester Torschütze der südamerikanischen Qualifikation, und Carlos Sánchez kamen zu 15 Einsätzen, wobei auch Cavani einmal nicht eingesetzt werden durfte. Rekordtorschütze Luis Suárez war mit fünf Toren zweitbester Torschütze der Uruguayer in der Qualifikation, die er in 13 Spielen erzielte. Insgesamt traften 12 Spieler für Uruguay, zudem profitierten sie von einem Eigentor eines Paraguayaners. Mit 32 Toren waren sie nach Brasilien die treffsicherste Mannschaft in Südamerika.

Cristian Rodríguez bestritt beim torlosen Remis gegen Venezuela am 5. Oktober 2017 sein 100. Länderspiel.[1]

Datum Spielort Gastgeber Gast Ergebnis Uruguayische Torschützen
08.10.2015 La Paz Bolivien Uruguay 0:2 (0:1) Martin Cáceres (10.), Diego Godín (70.)
13.10.2015 Montevideo Uruguay Kolumbien 3:0 (1:0) Diego Godín (34.), Diego Rolán (50.), Abel Hernández (87.)
12.11.2015 Quito Ecuador Uruguay 2:1 (1:0) Edinson Cavani (49.)
17.11.2015 Montevideo Uruguay Chile 3:0 (1:0) Diego Godín (22.), Álvaro Pereira (61.), Martin Cáceres (64.)
25.03.2016 Recife Brasilien Uruguay 2:2 (2:1) Edinson Cavani (31.), Luis Suárez (48.)
29.03.2016 Montevideo Uruguay Peru 1:0 (0:0) Edinson Cavani (52.)
01.09.2016 Mendoza Argentinien Uruguay 1:0 (1:0)
06.09.2016 Montevideo Uruguay Paraguay 4:0 (3:0) Edinson Cavani (17., 53.), Cristian Rodríguez (41.), Luis Suárez (45./Elfmeter)
06.10.2016 Montevideo Uruguay Venezuela 3:0 (1:0) Nicolás Lodeiro (29.), Edinson Cavani (46., 78.)
11.10.2016 Barranquilla Kolumbien Uruguay 2:2 (1:1) Cristian Rodríguez (27.), Luis Suárez (73.)
10.11.2016 Montevideo Uruguay Ecuador 2:1 (2:1) Sebastián Coates (12.), Diego Rolán (46.)
15.11.2016 Santiago de Chile Chile Uruguay 3:1 (1:1) Edinson Cavani (16.)
23.03.2017 Montevideo Uruguay Brasilien 1:4 (1:1) Edinson Cavani (9./Elfmeter)
28.03.2017 Lima Peru Uruguay 2:1 (1:1) Carlos Sánchez (30.)
31.08.2017 Montevideo Uruguay Argentinien 0:0
05.09.2017 Asunción Paraguay Uruguay 1:2 (0:0) Federico Valverde (75.), Eigentor Paraguay (79.)
05.10.2017 San Cristóbal Venezuela Uruguay 0:0
10.10.2017 Montevideo Uruguay Bolivien 4:2 (2:1) Martin Cáceres (39.), Edinson Cavani (41.), Luis Suárez (60. 75.)

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BrasilienBrasilien Brasilien  18  12  5  1 041:110 +30 41
 2. UruguayUruguay Uruguay  18  9  4  5 032:200 +12 31
 3. ArgentinienArgentinien Argentinien  18  7  7  4 019:160  +3 28
 4. KolumbienKolumbien Kolumbien  18  7  6  5 021:190  +2 27
 5. PeruPeru Peru  18  7  5  6 027:260  +1 26
 6. ChileChile Chile  18  8  2  8 026:270  −1 26
 7. ParaguayParaguay Paraguay  18  7  3  8 019:250  −6 24
 8. EcuadorEcuador Ecuador  18  6  2  10 026:290  −3 20
 9. BolivienBolivien Bolivien  18  4  2  12 016:380 −22 14
10. VenezuelaVenezuela Venezuela  18  2  6  10 019:350 −16 12

Vorbereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Uruguayische Torschützen
10. November 2017 0:0 PolenPolen Polen Warschau
14. November 2017 1:2 OsterreichÖsterreich Österreich Wien Edinson Cavani (10.)
23. März 2018 2:0 TschechienTschechien Tschechien Nanning (CHN) Luis Suárez (10./Elfmeter), Edinson Cavani (37.)
26. März 2018 1:0 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales Nanning (CHN) Edinson Cavani (49.)
7. Juni 2018 3:0 UsbekistanUsbekistan Usbekistan Montevideo Giorgian De Arrascaeta (32.), Luis Suárez (54./Elfmeter), José María Giménez (73.)

Anmerkung: Kursiv gesetzte Mannschaften sind nicht für die WM qualifiziert.

Quartier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teamquartier ist das „Sportzentrum Bor“ Welt-Icon in Bor bei Nischni Nowgorod, wo die Mannschaft auch trainieren wird.[2]

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vorläufige Kader wurde am 17. Mai vorgestellt.[3] Am 2. Juni wurde der endgültige Kader benannt.[4] Gestrichen wurden die drei Mittelfeldspieler Nicolás Lodeiro, Gastón Ramírez und Federico Valverde.

Position Nr.[K 1] Name[K 2] Verein[K 3] Geburts-
datum
Ein-
sätze[K 4]
Tore[K 4] Debüt Letzter
Einsatz
Anzahl der Spiele Tor Gelbe Karte Gelb-Rote Karte Rote Karte WM-Teilnahmen WM-Spiele (vor 2018) WM-Tore (vor 2018)
Tor 12 Martín Campaña ArgentinienArgentinien CA IndependienteCS 29.05.1989 001 00 2016 27.05.2016
01 Fernando Muslera TurkeiTürkei Galatasaray IstanbulM 16.06.1986 097 00 2009 07.06.2018 5 2010, 2014 11 0
23 Martín Silva BrasilienBrasilien Vasco da Gama 25.03.1983 011 00 2009 14.11.2017 2010, 2014 0 0
Abwehr 22 Martín Cáceres ItalienItalien Lazio RomD 07.04.1987 076 04 2007 07.06.2018 5 2010, 2014 6 0
19 Sebastián Coates PortugalPortugal Sporting Lissabon 07.10.1990 030 02 2011 26.03.2018 1 2014 1 0
02 José María Giménez SpanienSpanien Atlético MadridE 20.01.1995 042 05 2013 07.06.2018 4 1 2014 3 0
03 Diego Godín (C)Kapitän der Mannschaft SpanienSpanien Atlético MadridE 16.02.1986 116 08 2005 07.06.2018 5 2010, 2014 9 1
16 Maxi Pereira* PortugalPortugal FC PortoM 08.06.1984 125 03 2005 07.06.2018 2010, 2014 10 1
13 Gastón Silva ArgentinienArgentinien CA IndependienteCS 05.03.1994 017 00 2014 26.03.2018
04 Guillermo Varela Club Atlético PeñarolMU 24.03.1993 003 00 2017 26.03.2018 2
Mittelfeld 06 Rodrigo Bentancur ItalienItalien Juventus TurinD 05.06.1997 007 00 2017 07.06.2018 5 2
10 Giorgian De Arrascaeta BrasilienBrasilien Cruzeiro Belo Horizonte 01.01./06.1994[5] 014 02 2014 07.06.2018 2
17 Diego Laxalt ItalienItalien CFC Genua 07.02.1993 006 00 2016 07.06.2018 4
08 Nahitan Nández ArgentinienArgentinien Boca JuniorsM 28.12.1995 012 00 2015 07.06.2018 5
07 Cristian Rodríguez Club Atlético PeñarolMU 30.09.1985 105 11 2003 07.06.2018 5 1 2014 4 0
05 Carlos Sánchez MexikoMexiko CF MonterreyMA 02.12.1984 035 01 2014 07.06.2018 3
14 Lucas Torreira ItalienItalien Sampdoria Genua 11.02.1996 003 00 2015 07.06.2018 5
15 Matías Vecino ItalienItalien Inter Mailand 24.08.1991 022 01 2016 07.06.2018 5
Sturm 21 Edinson CavaniT FrankreichFrankreich Paris Saint-GermainD 14.02.1987 101 42 2008 07.06.2018 4 3 2010, 2014 10 2
18 Maximiliano Gómez SpanienSpanien Celta Vigo 14.08.1996 005 00 2017 07.06.2018 2
11 Christian Stuani SpanienSpanien FC Girona 12.10.1986 041 05 2012 07.06.2018 2 2014 4 0
09 Luis Suárez** SpanienSpanien FC BarcelonaD 24.01.1987 098 51 2007 07.06.2018 5 2 2010, 2014 8 5
20 Jonathan Urretaviscaya MexikoMexiko CF MonterreyMA 19.03.1990 004 00 2017 14.11.2017
Trainerstab Trainer Óscar Tabárez 03.03.1947 2006 5 1990, 2010, 2014 15
  1. Nummern gemäß offizieller Kaderliste
  2. * = der Spieler ist uruguayischer Rekordnationalspieler, ** = der Spieler ist uruguayischer Rekordtorschütze,T = Liga-Torschützenkönig im WM-Jahr
  3. D = Meister und Pokalsieger im WM-Jahr, M = Meister im WM-Jahr, MA = Meister der Apertura 2017, MU = Meister 2017, P = Pokalsieger im WM-Jahr, C = Sieger der UEFA Champions League im WM-Jahr, E = Sieger der Europa League im WM-Jahr, CS = Sieger der Copa Sudamericana 2017
  4. a b Stand: 7. Juni 2018, nach dem Spiel gegen Usbekistan

Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppenauslosung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte und Quartier (blau/kursiv) der uruguayischen Mannschaft

Für die Auslosung der Qualifikationsgruppen am 1. Dezember war Uruguay Topf 2 zugeordnet und konnte daher in eine Gruppe mit Weltmeister Deutschland, Europameister Portugal oder Gastgeber Russland gelost werden. Uruguay konnte keiner der vier anderen südamerikanischen Mannschaften zugelost werden. Die Mannschaft trifft in der Gruppe A auf den Gastgeber, Ägypten und Saudi-Arabien.

Gegen keine der drei Mannschaften hat Uruguay zuvor bei einer WM gespielt. Auf die Sowjetunion, den Vorgänger der russischen Mannschaft traf Uruguay aber in der Vorrunde der WM 1962, wo die Mannschaft mit 1:2 verlor und damit erstmals in der Vorrunde ausschied. Acht Jahre später konnten sie sich im Viertelfinale revanchieren und mit 1:0 nach Verlängerung ins Halbfinale einziehen. Dies ist auch der einzige Sieg gegen die sowjetische Mannschaft, gegen die zudem viermal in Freundschaftsspielen verloren wurde. Gegen Ägypten gab es nur ein Freundschaftsspiel, das im August 2006 mit 2:0 gewonnen wurde. Gegen die Saudis gab es in zwei Freundschaftsspielen ein Remis und eine Niederlage.

In den drei Vorrundenspielorten hat Uruguay noch nicht gespielt.

Spiele der Gruppenphase / Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UruguayUruguay Uruguay  3  3  0  0 005:000  +5 09
 2. RusslandRussland Russland  3  2  0  1 008:400  +4 06
 3. Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien  3  1  0  2 002:700  −5 03
 4. AgyptenÄgypten Ägypten  3  0  0  3 002:600  −4 00
Fr., 15. Juni 2018, 17:00 Uhr (14:00 Uhr MESZ) in Jekaterinburg
Ägypten Uruguay 0:1 (0:0) Tor nach 90 Minuten 90′ Giménez
Mi., 20. Juni 2018, 18:00 Uhr (17:00 Uhr MESZ) in Rostow am Don
Uruguay Saudi-Arabien 1:0 (1:0) Tor nach 23. Minuten 23.′ Suárez
Mo., 25. Juni 2018, 18:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Samara
Uruguay Russland 3:0 (2:0) Tor nach 10. Minuten 10.′ Suárez, Tor nach 23./Eigentor Minuten 23./Eigentor′ Tscheryschew, Tor nach 90. Minuten 90.′ Edinson Cavani

Nachdem die beiden ersten Spiele sowohl von Uruguay als auch Russland gewonnen worden waren, standen beide Mannschaften bereits vor dem letzten Gruppenspiel im Achtelfinale. Durch einen 3:0-Sieg gegen die Russen sicherte sich die Celeste den Gruppensieg; dabei blieben sie als einzige Mannschaft der WM während der Vorrunde ohne Gegentreffer.

Spiele der K.-o.-Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Achtelfinale

Sa., 30. Juni 2018, 21:00 Uhr (20:00 Uhr MESZ) in Sotschi (Olympiastadion Sotschi)
Uruguay Portugal 2:1 (1:0) Tor nach 7., 62. Minuten 7., 62.′ Cavani

Viertelfinale

Fr., 6. Juli 2018, 17:00 Uhr (16:00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod (Stadion Nischni Nowgorod)
Uruguay Frankreich 0:2 (0:1)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cristian Gabriel Rodríguez - Century of International Appearances
  2. fifa.com: 2018 FIFA World Cup Russia - Team Base Camps
  3. auf.org: Lista para la preparación
  4. auf.org: Plantel de Uruguay para Rusia 2018 (Memento des Originals vom 12. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.auf.org.uy
  5. Kicker und FIFA geben einen unterschiedlichen Geburtsmonat an (Januar bzw. Juni)